Kann man jemanden anzeigen, wenn man wegen seiner ungläubigheit schikaniert wird?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Wir haben eine Rechtsordnung, durch die jedem Menschen gleichermaßen gewisse Schutzrechte zustehen. Dieses Recht ist unabhängig von einem Bekenntnis oder der Nichtvornahme eines solchen.

Nun kommt es immer auf die "Tat" im Einzelfall an, ob diese einen Verstoß gegen solche Rechte darstellt. Ob eine Anzeige immer der richtige Weg ist, dieses festzustellen, halte ich für fragwürdig. Oft ist es einfacher, für sein Recht selbst einzutreten und erst bei wiederholter Mißachtung durch einen Angreifer den Rechtsweg zu beschreiten.

Keinesfalls sollte man auf sein Recht verzichten und eventuelle Schikanen unbeantwortet lassen. Dem Angreifer sollte immer klargemacht werden, daß solche Regelverstöße nicht hingenommen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VuisLouitton
09.03.2014, 01:00

Ich wollte nur wissen ob wir Atheisten gleiches Recht wie Gläubige/Religionsfanatiker haben.

1

SChwierig. Im Prinzip kann man Beleidigungen anzeigen. Wenn man von einer Monotheistischen Religion angefeindet wird, dann kommt man in die Hölle oder ist verdammt etc. . Dann müsst man bare permanent anzeigen, was nicht machbar und nicht sinnvoll ist. Am besten geht man mit den Anfeindungen sowieso gelassen um und lässt den anderen an ihren imaginary sky daddy glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was du glaubst nicht an gott? wie, du bist vegetarier? oh nein du bist moslem? iihh du isst süße kleine tiere? nee nä du trägst nicht die neuste mode?

all so was und mehr hören viele leute täglich. leb dein leben so wie du es willst. solange du dabei dein und deren ,,leben,, nicht gefährdest kann es dir egal sein was andere sagen. reg dich nicht auf gib denen kein ,,futter,, sondern ,,da rein da raus,,

solange man dich nur verbal angreift lass es. wenn es aber körperlich wird, dich psychisch fertig macht, dann unternimm was

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf die Art der Angriffe an. Angriffe verbaler oder körperlicher Art kann man auf jeden Fall anzeigen, wenn sie den Tatbestand der Beleidigung oder Körperverletzung erfüllen. Ansonsten kommt es auf die Art der Schikane an. Geht es eher in Richtung Mobbing ist auch da eine Anzeige möglich. Nur muss man das auch nachweisen können und bei Mobbing ist das oft schwierig. Ich würde es mal als Diskriminierung sehen und dagegen kann man auch was tun. Aber Du musst es nachweisen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn diese Schikane einen Verstoß gegen das Gesetz darstellt, im Falle der Schikane gegen Atheisten wären z.B. Beleidigung, Verleumdung oder Volksverhetzung denkbar, dann kannst du den Täter natürlich anzeigen. Im Falle einer Volksverhetzung kann der Täter sogar angeklagt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das dürfte unter anderem sehr stark auch davon abhängen, wie genau das "Schikanieren" aussieht.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie sah denn dieser "Angriff" aus? Um welche Religionszugehörigkeit geht es?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du müsstest schon den, oder zumindest einen konkreten Fall schildern, damit man was dazu sagen kann.

Im Prinzip ist es aber immer besser, wenn man versucht, einen Konflikt verbal zu lösen. Eine Anzeige halte ich nur in absoluten Ausnahmefällen für angebracht.

Wer gelassen bleibt, hat letztendlich fast immer die besseren Karten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das geht hier um die Art der Schikane und darum, in welchem Verhältnis die beiden zueinander stehen, also Lehrer/Schüler, Chef/Mitarbeiter, Trainer/Sportler,....

Einfach so, ohne irgendwelche Informationen, ist die Frage nicht beantwortbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da müsste man schon die genaue Situation kennen.

Angriff ist Angriff, egal wegen dem Glauben oder dem "nicht Glauben".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um dir dabei fachkundigen Rat geben zu können, müsstest zu schon die Art der Schikanen näher beschreiben und Beweise anführen können, am besten durch Zeugen bestätigt. - Möglicherweise bildest du dir die Schikanen nur ein, oder überschätzt deine Wichtigkeit als Atheist und Objekt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlackDracula
29.11.2013, 08:09

und sowas kommt von dir...

3

warum sollte man?? Solange es keine Beleidigung ist bzw. als solch ein 'Strafbestand' angesehen wird, würde ich so etwas sein lassen.

Einfach ignorieren und weitergehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von boooze
28.11.2013, 09:13

Schikane- also Mobbing, ist sehr wohl ein Strafbestand. Ob es in diesem Fall so weit geht, kann ich aber selbstverständlich nicht beurteilen.

3
Ich selber bin ungläubig und habe noch nie gehört, dass Atheisten bei sowas mit reingezogen wurden. Ist ne Interessefrage. :)

Was soll dann diese absurde Frage?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Worum genau geht es?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VuisLouitton
28.11.2013, 09:32

Oh, ich wollte nur wissen ob das geht. Ich selber bin ungläubig und habe noch nie gehört, dass Atheisten bei sowas mit reingezogen wurden. Ist ne Interessefrage. :)

1

Was möchtest Du wissen?