Kann man in USA einfach so einwandern?

5 Antworten

klar kannst du dort hin, da ist auch keine Meldepflicht wie in deutschland. du wirst nur dann Probleme bekommen wenn du Kriminelle wirst. 

Ohne Geld für Essen oder Miete zahlen kannst du Nirgendwo leben. 

das mit Super Talent bla bla ist auch nicht war. die haben dort genug Studenten und Professoren. 

wenn du Doof bist hast du dort mehr chancen. weil die Jobs die keiner machen möchte z.b Spargel stechen. auf Kühe aufpassen. 

USA hat genug Büroangestellte. heiraten ist ein weg aber kein Muss!!!

du kannst dort auch als Gärtner. Krankenschwester. Dixi Kol putzer arbeiten. 

die haben aber keinen Platz für Noch einen der im Knast ladet. da schicken die dich in deine heimat. USA hat über 5 Millionen Häftlinge. 

Wenn du dort Arbeiten willst und Straffrei bleibst. hast du nach 5 Jahren die möglichkeit dich Einbürgern zu lassen. das wird bis 8 oder 12 Jahre immer geprüft und darfst die ersten 5 Jahre keine Sozialhilfe beantragen. 

wenn du genug Geld hast. 10.000 Euro. kanns du dort jedes Jahr 3 Monate mit einem EU Reisepass leben. danach wieder zurück. 

kannst auch mit Wohnwagen. aber nicht überall kannst du Campen. da musst du aufpassen. 9 Monate Europa. 3 Monate USA. 

die lassen auch Flüchtlinge ins land. die haben überhaupt keine Qualifikationen und nicht mal geld. 

USA heißt nicht zum Mars Reisen. das ist auch ein Land mit Menschen und die wollen keine illegale die warscheinlich Morde begehen wollen. oder Drogen verkaufen. 

ich kann es nicht mehr hoeren...man muss doch keinen americaner heiraten um in america zu leben...das machen nur weiber die es wirklich noetig haben und leider werden das immer mehr =((( mit viel selbst vertrauen kann man alles schaffen.

Um in die USA einreisen zu duerfen, wird ein Visum benoetigt. Es gilt meist nur fuer einen bestimmten, Zeitraum und muss danach verlaengert werden. Um ein Visum zu bekommen, muss man sich mit der US-Botschaft in Deutschland in Verbindung setzen. Dann kommt der Umzug. Alles muss genau geplant werden, was von Deutschland aus recht schwierig sein kann. Ratsam ist es, nicht mehr brauchbare Sachen wie Auto und Moebel zu verkaufen. Fast alle Wohnungen sind ohnehin mit begehbaren Kleiderkammern ausgestattet. Moechte man aber doch kleine, wichtige Dinge mitnehmen, kann man einen Container fuer meist mehrere tausend Euro mieten und mit dem Schiff ueberfuehren lassen. Als naechstes sollte man sich ueber Stellenangebote in den USA informieren, denn von dem mitgenommenen Geld koennen wohl die wenigsten fuer immer leben. Deshalb sollte man sobald man angekommen ist, Termine fuer Vorstellungsgespraeche machen und sich ueber die Firmen im Ort informieren. Ist das alles geschafft, steht der eigenen Verwirklichung in den USA eigentlich nichts mehr im Wege, und nach fuenf Jahren Aufenthalt ist bereits die Einbuergerung moeglich. Dies ist ein langwieriges und kompliziertes Verfahren, das jedoch schon viele vor Ihnen durchgestanden haben; zum Beispiel die beim Gouverneur von Kalifornien Arnold Schwarzenegger. Hat man das geschafft, ist man amerikanischer Staatsbuerger.. Erst Personen die das 21. Lebensjahr vollendet haben koennen ein Visum beantragen, denn erst dann sind sie in den USA volljaehrig. Um in die USA auswandern zu koennen, braucht man: - einen vorhandenen Arbeitsvertrag - einen Nachweis darüber, dass man überragende Fähigkeiten hat -die Bescheinigung dafür, dass man leitender Angestellter auslaendischer Firmen ist

Eine weitere Moeglichkeit in den USA leben zu koennen, ist wenn man an der Green Card Lottery teilnimmt, diese verlost jedes Jahr 50.000 Green Cards die einem ermoeglichen in den USA leben zu duerfen.

Nein, man kann nicht einfach so in die USA einwandern. Zum Glück. Planlose Möchtegerneinwanderer, denen schon die elementarste Grundlagenrecherche zu Einwanderungsfragen zuviel ist, können wir hier nämlich nicht gebrauchen. Es ist gut, wenn solche Leute durchs Raster fallen - das ist quasi politisch begünstigte natürliche Auslese...

lol aber die vielen lateinamerik. die bei euch teilweise illegal leben könnt ihr schon gut gebrauchen, oder? haben die vorher auch eine grundlagenrecherche gemacht? aus meinen bekanntenkreis aus dem osteurop. ausland sind einige leute "irgendwie" in die USA gekommen, glaub mir die haben sich nicht mit recherchen beschäftigt, weil sie nämlich gar nicht die englischkenntnisse hatten. und wenn, haben sie agenturen, privatleute beauftragt. ich verstehe nicht, warum du ein problem damit hast, glaubst du diese leute sind zu blöd für die USA? ich halte das für quatsch, das nur leute mit perfekten englischkenntnissen und umfangreichsten einwanderungswissen es in den USA zu etwas bringen.

1

es heißt immer glück ist mit den dummen, wenn du da hin gehst und glaubst alles besser zu wissen dann werden alle deine Träume platzen weil du dort erst wie bein baby alles neu lernen musst. ohne freunde familie kontakte bist du nichts. 

0

Was möchtest Du wissen?