Kann man in einem Jahr Eignung für einen musikalischen Test an der Uni bekommen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn du dich absolut reinhängst, kann es was werden. Das bedeutet:

  • Du musst den Willen haben, das durchzuziehen. Die Vorbereitung wird hart. Du musst es wollen, mit jeder Faser deines Körpers.
  • Wöchentlicher Unterricht bei professionellen Lehrern in Gitarre, Klavier (Pflichtinstrument im Musikstudium), Gesang, Musiktheorie und Gehörbildung. Wenn's geht sogar 2x pro Woche. Die Lehrer müssen Erfahrung in ihrem Fach haben und evtl. schon 2-3 Leute auf Prüfungen vorbereitet haben.
  • Täglich üben. Alle Instrumente plus die Theorie. Das muss absolute Priorität über alles andere haben (schlafen, essen, Sozialleben, Familie, Freunde etc.).
  • Übestrategien und -methoden mit deinen Lehrern besprechen. Blind drauf los und immer wieder von vorn anfangen, das braucht zuviel Zeit und bringt zu wenige Ergebnisse. Es gibt einige Methoden, die das selbe Ziel in weniger Zeit und mit mehr motorischer und geistiger Sicherheit hervorbringen.
  • Dein Privat- und Sozialleben muss es akzeptieren, dass in diesem Jahr wenig Zeit für Spaß und Spiele sein wird. Ab und an eine Ablenkung ist ok und wichtig, damit du nicht ausbrennst. Aber jedes Wochenende Party? Vergiss es.
  • Klare Ziele stecken. Nicht nur das große Ziel "Prüfung bestehen", sondern auch Teilziele "in 2 Monaten will ich die Theorie aus dem FF beherrschen", "In 3 Monate will ich Klavier soweit beherrschen, dass ich aus dem Heft XYZ im langsamen Tempo vom Blatt spielen kann" usw.
  • Spätestens im Januar die Stücke für die Prüfung aussuchen und üben, üben, üben.
  • Infos einholen an der Uni. Was wird wann und wie geprüft? Wie viele Stücke aus welchen Epochen mit welchem Schwierigkeitsgrad und in welcher Sprache (Gesang) musst du vorbereiten?
  • Ordner anlegen mit allen prüfungsrelevanten Infos. Damit du selbst den Überblick behältst. Dieser Ordner und deine Ordner für die einzelnen Fächer müssen in dem Jahr dein ständiger Begleiter sein.
  • Wenn du das Gefühl hast, ausreichend gelernt zu haben: Lern noch mehr. Die Prüfungen sind schwierig! Zu recht, sollen sie doch aussieben und nur die wirklichen Könner ins Studium lassen. Je besser du dich vorbereitest, desto größer ist deine Chance, die Prüfung auch zu bestehen und dann tatsächlich auch einen Platz zu bekommen. Außerdem: Was du jetzt lernst, kannst du als Basis für das Studium nutzen. Defizite sind im Studium nur schwer aufzuholen - andere Dinge, wie die pädagogische und methodische Schulung, sind da wichtiger.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möglichkeit: In Bayern gibt's einen Schultyp, der sich "Berufsfachschule für Musik" nennt. Das ist ne ganz gute Möglichkeit, sich auf die Aufnahemprüfung vorzubereiten - gerade, wenn man selbst nicht das Geld für kostenintensiven Privatunterricht hat. Diese Berufsfachschulen für Musik haben selbst auch schon eine Aufnahmeprüfung, deren Niveau aber deutlich unter dem der Musikhochschulen liegt. Dort musst du in erster Linie auf deinem Instrument überzeugen können! Die Theorie-Prüfung ist mehr oder minder eher dazu da, dich später in die richtigen Kurse einteilen zu können. Und das Vorsingen ist auch mehr dazu da, um für Einteilungen in Kurse u.ä. dein Können einschätzen zu können. Auf der anderen Seite solltest du, wenn du Schulmusik studieren möchtest, auch versuchen, in die jeweils anspruchsvollsten Kurse reinzukommen. Sonst wird es dann im Hinblick auf die Aufnahmeprüfung schon schwierig.

Diesen Schultyp gibt es aber nur in Bayern, dort dafür 7 Stück. Google einfach mal nach Berufsfachschule für Musik. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die instrumentalpraktischen und theoretischen anforderungen an diesen studiengang sind ziemlich hoch, das darf man nicht kleinreden. Informiere dich am besten an lehrern in diesem bereich!

Entweder du erhöhst den vorbereitungszeitraum deutlich und hängst dich richtig rein, oder du änderst dein ziel.

Alles andere als antwort wäre unrealistisch sorry. Lg max

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten ist natürlich, du informierst dich detailiert selbst direkt am Institut!

Mach dir dann eine Checkliste mit allem, was du können musst.

Nur so hast du wirklich einen Überblick und kannst deine Chancen abschätzen.

Wenn dir Beispielstücke genannt werden, guck dir die auf YT an und mach dich an die Arbeit die nachzuspielen. So merkst du sehr schnell, ob das außerhalb deiner Reichweite liegt.

Und in Klavier musst du sofort Unterricht nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr unwahrscheinlich. Aber sprich doch mal mit deinem Gitarrenlehrer, was der dazu meint. Der sollte dich besser beurteilen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, mein Freund, mit dem ich heute erfolgreich spiele, ist ein echter Crack auf der Gitarre. Er hatte sich damals ein Jahr intensiv vorbereitet, musste allerdings ein Zweit-Instrument, in seinem Fall Piano wählen. Seine Worte waren, dass die Aufnahmeprüfungen (Schweiz, Stuttgart, München) ziemlich was abverlangen und heftig waren. Meine Meinung ist, wenn Du es wirklich willst und dich täglich reinhängst, kannst Du es innerhalb eines Jahres schaffen. Wenn Du es so larifari angehst, natürlich nicht.

Viele Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Definitiv nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?