Kann man in die Kirche wieder eintreten wenn man einmal ausgetreten ist?

7 Antworten

also Meine mutter ist Oster Montag eingeschlafen ...sie hat sich Begleiten lassen von pastor...dme wunsch bin ich nachgeganngen...Meine erfahrung dabei war das es sehr schön war am sterbe bett mit der aussegnung....das ganze war sehr hamonisch und hat mir persönlich sehr dabei geholfen.Ich bin aber vor etlichen jahren ausgetreten und bin nun auch am überlegen wieder einzutreten.....das hat mehrere gründe...zum einen weil es sehr schön war...zum anderen aber auch dinge wie ich kann keine patenschaften übernehmen...und da ich selber schwer krank bin habe ich mich mal mit meiner beerdigung auseinander gesetzt....keine glocken..keine hilfe von der kirche...keine segnung...und meine mann darf auch noch die beisetzung zahlen na super der tot ist ech schon nicht bezahlbar...aberirgendwie hat mir die ganze sache mit dem Pastor gut getan...obwohl ich kein mensch bin der nun jeden sonntag in die kirche geht... hm was werde ich denn nun machen...

Sicher kann man das. Dass man Kirchensteuer nachzahlen müsste, ist jedoch falsch. Warum auch? Beide Volkskirchen haben Wiedereintrittsstellen. Du kannst Dich z.B. unter http://www.ekd.de bzw. dem katholisch(en) de-Pendant über das genauere Procedere informieren.

Ich persönlich möchte hier jedoch anmerken, dass die Kirche in ihrem Wesen kein x-beliebiger Verein ist. Eine geistliche Motivation wäre für mich persönlich wichtig dabei. Ein Eintritt in die Kirche aus ausschließlich praktischen Gründen (meine Eltern sind nur für die kirchliche Trauung eingetreten) empfände ich als nicht angemessen. Kontaktaufnahme zum Ortspastor gehört da für mich dazu.

Gruß Barnabas

Man kann sein Leben auch effektiver wegwerfen. Nach allem was die Kirche verbrochen hat will man da noch freiwillig hin? Verstehe ich nicht. Schmerzperversion ist ja okay, aber muss man gleich übertreiben?

Was möchtest Du wissen?