Kann man in der Narkose wirklich nicht selbstständig atmen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das kommt auf die Art der Narkose an. Das Argument, dass die Atmung nur aufhört, wenn ein Muskelrelaxans gegeben wird, stimmt nicht. Bei einer Vollnarkose bekommt man nur immer ein Schlafmittel und ein Schmerzmittel. Ein Muskelrelaxans gibt es bei vielen Operationen nicht mal.

Das liegt daran, dass dies eben nicht immer nötig ist. Eine Muskelrelaxierung wird nur verabreicht, wenn das aufgrund der OP notwendig ist (z.B. OP im Bauchraum) oder der Patient während der Narkose endotracheal intubiert werden muss. Endotracheal intubiert bedeutet, dass ein Endotrachealtubus (="Konststoffrohr mit Luftballon") bin in die Luftröhre vorgeschoben wird. Da hierbei der Tubus durch die Stimmritze geschoben wird, ist hier eine Muskelrelaxierung notwendig.

Jedoch führen die Schmerzmittel, die man bekommt, auch zu einer Atemdepression. Eine Atemdepression bedeutet erst mal nur, dass die Atmung abflacht und man unterstützend beatmet werden muss. Die Atemdepression bei einer Vollnarkose ist aber so stark, dass die eventuelle restliche Eigenatmung nicht ausreicht. Es kommt aber auch vor, dass die Beatmung so weit runter geht, dass sie nicht mehr wirklich vorhanden ist und dann wird man nicht nur unterstützend beatmet, sondern aktiv.

Zu deiner Aussage, dass du das befremdlich findest: Es ist in während der Narkose ziemlich egal, ob du nur unterstützend oder voll beatmet wirst. Du bist in beiden Fällen komplett von den Maschinen und vor allem vom Anästhesisten abhängig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin14071993
27.06.2016, 19:05

Sehr gut geschrieben. 👍🏽

0
Kommentar von Duke4Cinda
28.06.2016, 12:42

Ja aber wirklich sehr gut beschrieben, vielen Dank! Bei mir geht es um eine Konisation. Es gibt anscheinend (wenige) Ärzte die so etwas in ihrer Praxis ambulant durchführen, da wird - zumindest bei dem mir bekannten Fall einer Kollegin - nur eine Spritze verabreicht. Nehme an das ist dann so ein Kurzzeitschlaf.

Ich dagegen bin in einer Tagesklinik in Behandlung und da wird diese OP nur in Vollnarkose durchgeführt. Da du ja schreibst das bei OPs im Bauchraum eine Muskelrelaxion erforderlich ist (auch am Gebärmutterhals?) wird es wohl so eine Art der Narkose sein. Es wird jedenfalls der Schlauch nicht in die Luftröhre geführt, das hatte ich schon gefragt. Die Anästhesistin sagte auch, das man sofort aufwacht sobald sie den Schlauch entfernt. Ich fand das eine interessante Aussage, das diese Narkose so genau getimed werden kann.

0

Bei einer Vollnarkose muss man auf jeden Fall beatmet werden, weil der Körper in dem Zustand nicht mehr selbstständig kontrolliert atmen kann. Aber davon bekommt man natürlich nichts mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Vollnarkose geht das nicht.

Man bekommt Medikamente die die Muskeln lahm legen (Muskelrelaxantien). Diese machen jede Bewegung (auch die Atembewegung) unmöglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Duke4Cinda
27.06.2016, 16:10

Ja, ich meinte eine Vollnarkose. Irgendwie beängstigend.

0
Kommentar von Mell1990
27.06.2016, 18:01

Ich habe da auch mal eben eine Frage. Als ich meine Weisheitszähne rausbekommen habe, hatte ich auch eine Vollnarkose. Ist da dann ein Beatmungsschlauch nicht sehr störend weil er quasi im weg liegt ?
Wird das dann anders gelöst ?

0

Kommt auf die Narkoseform an, aber bei vielen trifft das zu und man wird per Tubus beatmet. Das liegt daran, dass Mittel gegeben werden, die die Muskeln erschlaffen lassen und damit die Atmung dämpfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Duke4Cinda
27.06.2016, 16:08

Also zwischen dämpfen und gar nicht mehr atmen ist aber noch ein Unterschied :-)

0

Nein, deswegen wird man künstlich beatmet aber das bekommt man gar nicht mit :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, kann man wirklich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?