Kann man in der Kirche Geld für Ehrenamtliche sammeln?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In der Kirche kann man durchaus Geld sammeln für z.B. Flüchtlingsprojekte und man kann auch das Geld auf die Helfer verteilen. Das muss man dann aber VOR der Sammlung öffentlich im Gottesdienst sagen, damit die Leute frei entscheiden können, ob sie etwas spenden wollen und wie viel. Am besten sagt das in solchen eher ungewöhnlichen Fällen der Pastor selbst. Wenn der mit der Aktion nicht einverstanden ist, wird es schwierig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aicas771
27.10.2015, 23:47

Danke für den Stern !

0

Ein Dankeschön für diese Personen ist üblich und kann und wird auch gemacht. Du könntest anregen, dass man z.B. zu Weihnachten so etwas macht oder gemeinsam essen geht. Dafür müsste auch genug Geld da sein, ohne dass Du spendest

Einen richtigen Lohn wird man aber nicht zahlen können. Toll, dass ihr so engagiert seid.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tasha
25.10.2015, 22:11

Ja, sie haben ein gemeinsames Weihnachtsessen. Das wars dann aber schon. Einige der Helfer sind halt wirklich selbst eher am Existenzminimum, fühlen sich aber verpflichtet zu helfen und sogar noch zu spenden. In einem Falle gab es ein "kostenloses" Konzert, an dessen Ende Ehrenamtliche mit Körben am Ausgang standen. In den Körben waren (fast?) nur Scheine, alles zwischen 5 und 50 €. Da blutet einem doch das Herz, wenn man weiß, dass das Geld an die Kirche weitergeleitet wird, und derjenige, der den Korb hält wohl noch nicht mal so viel auf dem Konto hat wie im Korb zusammenkommt.

Leider kommt wohl keiner auf die von einigen Besuchern schon geäußerte Idee, einen Sonntag mal Kollekte für die Ehrenamtlichen zu machen. Für alles Mögliche andere gibt es ja Anlaufstellen - man kann Essen, Kleidung, Spielzeug spenden - und da fragte ich mich, ob man nicht auch in der Kirche irgendwie eine Spende für Ehrenamtliche organisieren könnte. Einen Spendentopf, den man aufstellen lässt. Eine Kontonummer, die man ans schwarze Brett hängt und die zu einem Konto gehört, dessen Saldo am Ende des Jahres unter den Ehrenamtlichen aufgeteilt wird. Wenn es eine legale und praktikable Idee gäbe, könnte man die ja mal jemandem vorschlagen. Und wenn jeder, der sich bedanken möchte, ein paar Euro spenden würde, käme viel mehr zusammen, als wenn nur ein paar Besucher, denen es auffällt den einzelnen Menschen ein paar Euro in die Hand drücken (was evtl. eben auch demütigend kommt, wenn es dann vielleicht nur 5 oder 10 € sind).

Ein "Bettler" erzählte mir bspw., dass er Weihnachten vor einer Kirche 300 € nur von einer Person bekommen hat, also mindestens 500 € "eingenommen" haben wird, schätze ich. Sicher würden auch viele für die Ehrenamtlichen spenden, wenn man ihnen nur die Gelegenheit bieten würde, und das würde sich dann richtig lohnen. Wenn man jeden Monat regelmäßig seine Arbeitskraft, Energie und Zeit spendet mit einem Elan, den andere für ihren Job aufbringen, sich aber selbst fast nichts leisten kann (aus dem Kreis ähnlicher Leute, nicht der Ehrenamtlichen selbst, kam mir z.B. mal zu Ohren, dass man sich dringend eine Spiegel wünsche, aber sich den gerade nicht leisten könne oder am Sonntag nur Reis mit Salat-Fix esse, weil nichts anderes mehr da wäre). Ich weiß nicht im Einzelnen, wie die Ehrenamtlichen aufgestellt sind, mein Eindruck ist aber, dass es viele statt eines Jobs oder Zweitjobs machen. Der Übersetzer hat z.B. seine komplette Freizeit zwischen seinen Arbeitsschichten geopfert und war abends auch k.o.  Ich selbst kann nicht verstehen, warum Leute wie Pastoren etc., die sehr gut verdienen, nicht dafür sorgen können, dass solche Ehrenamtliche mal 100 € zu Weihnachten bekommen oder 10 € im Monat, einfach als Anerkennung, dass sie dort echte Arbeit leisten (oder warum es kein Engagement gibt, diese Leute, die dort seit Monaten bis Jahren "arbeiten", aber "arbeitssuchend" sind, in Arbeit zu bringen bei ähnlichen Tätigkeiten, die eben bezahlt werden).

0

Gerade arme Menschen werden von der Kirche unterstützt. Die ehrenamtlichen Helfer, die von Grundsicherung leben, sollten daher unbedingt was bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieMoneypenny
25.10.2015, 22:21

Wieso leben ehrenamtliche Helfer von der Grundsicherung????

0
Kommentar von Tasha
27.10.2015, 11:44

Ob da nun wirklich jemand von der GS lebt, weiß ich nicht. Ich kenne nur die o.a. Beispiele, dass eben ein Spiegel oder am Ende des Monats vernünftiges Essen fehlt. Dies dürfte nicht alle betreffen, aber viele Ehrenamtliche arbeiten wohl mehrere Tage im Monat 8 Stunden am Tag z.B. um in der Kirche selbst "aufzupassen", so dass wohl nicht mehr so viel Zeit bleibt für einen Beruf. Allg. sehr ich hier viele Ehrenamtliche Rentner oder eben Geringverdiener. Wie gering der Verdienst aber genau ist, weiß ich natürlich nicht! ;-)

0

Was möchtest Du wissen?