Kann man Hund vegan füttern, da meine Schwester in Urlaub fährt und ich als Veganer auf ihn 2 Wochen aufpassen soll?

...komplette Frage anzeigen

34 Antworten

Du bist Veganer,nicht der Hund,warum meinst Du das sich der Hund Deiner Ernährung anpassen muss?Ein Hund ist ein Fleischfresser,und wenn Du damit ein Problem hast dann kläre das mit Deiner Schwester das die sich jemand anderen suchen kann der den Hund artgerecht versorgt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

erstens ist das Verdauungssystem eines Hundes nicht auf Pflanzennahrung ausgerichtet, denn dazu haben z.B. Pflanzenfresser oft mehrere Mägen und einen Darm, der viel viel länger ist.

Jedes Lebewesen ist auf seine artgerechte Nahrung hin "konstruiert" - und ein Hund ist nun einmal ein Fleischfresser!

Zweitens wäre es völlig verantwortungslos, einen Hund für 2 Wochen einer derartigen Nahrungsumstellung zu unterziehen - das wäre mehr als schädlich für ihn.

Deine Schwester hat dir sicher passendes Futter für den Hund mitgegeben - und genau das solltest du ihm auch entsprechend der Anweisungen geben.

Daran denken: wenn man die Pflege eines Hundes übernimmt - auch urlaubsweise - dann stehen die Bedürfnisse des TIERES an erster Stelle und nicht deine Befindlichkeiten.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hunde sind nun mal Fleischfresser und sollten auch artgerecht und wie gewohnt ernährt werden. 

Eine plötzliche Futterumstellung zieht fast immer auch plötzlichen Durchfall nach sich. Das ist auch nicht angenehm wenn Du dann morgens aufstehst und der Boden überall mit Kot vollgekleckert ist und Du diese Hinterlassenschaften dann vom Boden kratzen mußt.. 

Du mußt das Fleisch ja nicht auch essen. sondern dem Hund lediglich reichen!

Ansonsten sollte sich Deine Schwester besser nach einen geeigneteren Hundesitter umsehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

NEIN, nein und nochmals nein!

Allein der Gedanke grenzt für mein Verständnis bereits an Tierquälerei! 

Und sei bitte mal ganz ehrlich, Dir ist doch ganz sicher vollkommen bewusst, dass Hunde, wie ganz viele andere Tiere auch, zu den Fleischfressern gehören! Hättest Du noch nie davon gehört, würde sich ganz sicher jetzt nicht dieser experimentelle Frage hier ergeben!

Wie sich ein Veganer ernährt, ist ganz alleine seine Sache! Sobald aber Tiere und Kinder ins Spiel kommen, hört mein Verständnis wirklich auf! Es handelt sich hier um "Schutzbefohlene" und wenn man dann mit einer "normalen" Ernährungsform nicht klar kommen sollte, dann muss man das im Vorfeld klipp und klar sagen und besser auf Kinder und Tiere verzichten!

Warum ich hier Kinder erwähne, bitte einfach mal hier nachlesen:

https://mopo24.de/nachrichten/italien-mailand-eltern-ernaehren-baby-vegan-71282

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von windhund2014
19.07.2016, 11:22

Sorry, Du verbreitest hier Halbwahrheiten, Vegan ist die gesuendeste und natuerlichste Ernaehrung. Wenn Du hier schon links einstellst, dann doch bitte von wissenschaftlichen Quellen.

Die Frage zum Hund: ein Hund, den man zur Pflege bekommt, sollte man nach den wuenschen der Besitzer ernaehren, ausser es waere eine voellig falsche -ich habe erlebt, das man mir Katzennahrung fuer Hunde mitgegeben hat -das ist toetlich fuer Hunde.

1
Kommentar von esaeraha2
29.07.2016, 23:09

Ma bitte informier dich gescheit. Tut mir leid für diese Aussage, aber mittlerweile gehen solche Kommentare einen auf die Nerven. Die vegane Ernährung passt perfekt für jedes Alter (Kind Baby Erwachsener). Man muss halt abwechslungsreich essen Da Hunde domestiziert wurden, kann man diese vegan ernähren.

0

Lass dir von deiner Schwester das Futter mitgeben, das der Hund schon immer bekommt und mach hier keine nutzlosen Experimente.

Man kann kein veganer sein und angblich Tiere so sehr lieben, das man sie nicht essen will, um dann ein anderes Tier mit genau dieser Ernährung die man für sich selbst gewählt hat zu schaden.

Ein Hund ist ein zu 90% Fleischfresser - dann füttert man den auch so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von esaeraha2
29.07.2016, 23:06

stimmt nicht ganz so. Einige ernähren ihren Hund vegan und es passt alles. Ein Hund ist ja kein Wolf - Domestikation

0

Klar kann man, sollte man aber nicht, wenn der Hund nicht dauerhaft bei einem lebt und nicht (zu) einem gehört...

Um Hunde gesund pflanzlich zu ernähren und gesund zu erhalten, gehört viel Wissen und Umsicht, auch Zeitaufwand (gilt übriges für jede Form der Fütterung).

Was sagt denn deine Schwester dazu ?

Man darf niemals eine Futterumstellung von heute auf morgen vornehmen, das bekommt auch uns Menschen nicht !

Mein Rat: Wenn es dir als Veganer Probleme bereitet, herkömmliches Dosenfutter zu kaufen bzw. zu füttern oder gar mit Rohfleisch zu arbeiten, dann lass es und lege deiner Schwester nahe, einen anderen Hundesitter zu suchen oder ihn in Kurzweitpflege zu geben...

Habe übrigens kein Interesse, hier zu diskutieren und auch nicht an Beleidigungen, das nur am Rande - geht nicht an dich als FS...

Hoffe, ihr findet eine gute Lösung für den Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Honeysuckle08
21.07.2016, 08:30

KurzZeitpflege...

0

Weiß deine Schwester, dass du dies vorhast...?

Du scheinst der klassische Fall zu sein, wo der Veganer ein Tier anvertraut bekommt, dem er dann seine Vorstellungen aufgedrückt bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Undsonstso
19.07.2016, 14:16

Korrektur:  ..., dem er dann seine Vorstellungen aufdrückt

2

Hallöchen :) 

Also ich habe von einigen Veganern schon gehört, dass man es "kann". Aber können kann man so einiges. Ich kann meinen Hund auch Pink anmalen, ich kann ihn verhungern lassen etc etc etc. Wie viele bereits sagten, ist der Hundemagen nicht dazu geeignet, ausschließlich Pflanzlich ernährt zu werden. Es gibt auch Leute, wie mich zum Beispiel, die gar nichts pflanzliches füttern. (Ich füttere inzwischen nur noch nach Prey - Ganze Tiere - oder Franken Prey - Fleisch zusammensetzen, immer alles roh ). Und persönlich würde es mir absolut nicht passen, würde die Person, der ich meinen Hund anvertraue, diesen nicht korrekt füttern. 

Also, ich kann völlig verstehen, wenn man sich selbst dazu entscheidet, Vegan zu leben etc. Aber einem Hund solltest du das nicht antun. Würde ich meinen Hund zB einem Veganer überlassen, würde ich diesem auch nicht aufzwingen, meinem Hund ganze Kaninchen vorzuwerfen. Schau doch für die zwei Wochen nach einem guten Trockenfutter (ich finde zwar keines gut, aber du weißt sicher worauf ich hinaus möchte), dann hast du weniger Probleme beim Füttern und diese zwei Wochen werden dem Tier jetzt auch nicht schaden, wenn es mal Trocken fressen muss. :) 

Also bitte den Hund nicht Vegan ernähren, dass liegt nicht in seiner Natur. 

Falls du Fragen zu Trockenfutter hast, welches du verwenden könntest, kannst du dich gerne bei mir melden :) LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist toll wenn Du vegan lebst, ich lebe auch vegan, aber

Es ist nicht Dein Hund!

Katzen sind Fleischfresser . und werden immer Jagen.
Grundsaetzlich ist ein Hund ein Allesfresser, kein Fleischfresser.

Man kann seinen Hund natuerlich die Nahrung mit Zeit, Geduld und vor allem Fachwissen umstellen auf eine andere Ernaehrung;

Es ist richtig, das das Verdauungssystem von reinen Pflanzenfressern laenger ist; man kann aber natuerlich Gemuese blanchieren, dann kann es auch der Darm des Hundes aufschliessen.

Aber warum sollte man das tun?

Der Hund hat speziell um selbst auch (verfaultes) Fleisch zu verdauen mehr Magensaeure.

Wir Menschen sollten nicht immer schlauer sein als die Natur.

Auch wenn es angeblich soviele Beispiele von vegan ernaehrten Hunden gibt, das ist der gleiche Schwachsinn wie Barfen und nicht artgerecht.

Es stimmt auch, das die meisten Fertigfutter nichts taugen, und es haengt nicht vom Preis ab, sondern mas muss die Liste der Inhaltsstoffe verstehen koennen und wissen, was vor allem fehlt oder oft in falschen Mengenverhaeltnissen drin steckt.

Nimm das Futter, was der Hund gewohnt, ist, denn eine 2 woechige Betreung ist fuer den Hund Stress genug, da braucht er nicht noch Futterumstellung.

Und zum Schluss, meine Hunde leben natuerlich - also weder Vegan noch Barfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
19.07.2016, 13:49

Katzen sind Fleischfresser . und werden immer Jagen.
Grundsaetzlich ist ein Hund ein Allesfresser, kein Fleischfresser.

Hunde sind keine Allesfresser, sie sind überwiegende Fleischfresser zu 90 % und können auch etwas Obst verdauen.

Auch wenn es angeblich soviele Beispiele von vegan ernaehrten Hunden gibt, das ist der gleiche Schwachsinn wie Barfen und nicht artgerecht.

Es gibt eigendlich so gut wie keine Beispiele für vegan ernährte Hunde und sie vertragen es auch nicht. Wenn jemand einen Hund tatsächlich mit rohem Gemüse und Obst und Soja und Getreide füttert, dann stirbt der zu 100 %.

Die veganen Dosen die es gibt sind alles aufbereitete Einzelentzugsstoffe aus Gemüse, Soja und Getreide - nur deshalb können Hunde das verstoffwechseln - rein roh gefüttert ginge es absolut und gar nicht.

Wie kommst du darauf ausgerechnet Barf als Schwachsinn zu bezeichen, seit wann ist rohes Fleisch, rohe Innereien und rohe Knochen, Sehnen und Häute kein artgerechtes futter für einen Beutegreifer?

Ich glaube nicht das Wolf, Schakal, Hyäne und alle anderen Hundeartigen sich eine Dose Vegifutter aufmachen oder ihr Reh oder ihre Antilope über Lagerfeuer grillen und dann erst verspeisen.

Wenn also Beutefleisch und alles was dazugehört keine artgerechte Hundeernährung sein soll, WAS DANN?

Und zum Schluss, meine Hunde leben natuerlich - also weder Vegan noch Barfen.

Deine Hunde leben also von Luft? Weil Industriefutter findest du ja auch schlecht.

Ich lach mich gerade schief, wenn jemand behauptet seine Hunde leben natürlich - ganz ohne "Biologisch artgerechte Rohfleisch Fütterung".

5

Nein. Kannst Du nicht. Gib dem Hund das Futter, das er von Deiner Schwester gewohnt ist, oder lehne die Betreuung konsequenterweise ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

fuettere den hund mit dem gwohnten futter oder sage deiner schwester besceid, dass  der hund woanders unterkommen muss.

ein hund ist auf fleischnahrung anbewiesen. seien verdauungsorgane sind nicht daruf angelegt nur vegane nahrung zu sich zu nehmen - der hund haette eine grosse mangelernaehrung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

NEIN! Einen Hund kann man nicht vegan füttern. Hunde sind Fleischfresser und brauchen Fleisch. Wenn du ihn vegan füttern WÜRDEST, dann würdest du ihn auch aktiv damit quälen. Das ist KEIN artgerechtes Futter. Wenn du dich gern widernatürlich ernährst, bitteschön. Aber lass bitte unschuldige Haustiere in Ruhe, die a) nicht deine Ernärhungsweise teilen und b) die dir nicht gehören! Dem Hund ist es völlig egal was du für Moralvorstellung hast!

Er möchte Fleisch! Und wenn du das Tier nicht quälen willst, dann gibst du ihm auch Fleisch! Ansonsten bitte deiner Schwester drum sich jemand anderes zu suchen auf ihr Hund aufzupassen. Du musst es damit begründen, dass du es nicht schaffst/willst das Tier artgerecht zu ernähren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von esaeraha2
29.07.2016, 23:11

Es gibt genug Leute die ihren Hund vegan ernähren und der leidet nicht xD

0

Kann man, sollte man aber nicht.

Zwänge einem Tier keine (vegane) Lebensweise auf. Da musst du wohl oder übel durch.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das solltest du ganz dringend vorher mit deiner Schwester besprechen. Wenn ich meinen Hund abgebe und dann erfahre, dass er schlechtes Futter bekommen hat, entgegen meine  Anweisungen, wäre ich leicht unentspannt bei meiner Wiederkehr und das Vertrauen in die Person wäre auch hinüber.

Es gibt Hunde, die vegan ernährt werden. Kenne da in Indien ein Exemplar. Der wird sich aber nebenbei wohl auch noch Kleingetier fangen, wenn er denn mal ausbüxen kann, ansonsten bekommt der einen Getreidebrei. Lebt noch. Wenn der hund deiner Schwester keine reine vegane Ernährung gewöhnt ist, landest du im schlimmsten Falle mit den Tier in der Klinik, oder kannst deiner Schwester bei ihrer Rückkehr erklären, warum sie einen Hund weniger hat.

Ich kann verstehen, dass du als Veganerin keine tierischen Produkte verwenden möchtest. Dann sei aber doch bitte auch so fair und nimm den Hund nicht auf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ApfelTea
18.07.2016, 20:43

Wenn in Indien ein Hund Getreidebrei bekommt, kann man das ja wohl nicht mit gesunder, ausgewogener, veganer Ernährung vergleichen, bei der genau vorher die Zusammensetzung des Futters überprüft wird.

1

Ja man kann einen Hund vegan ernähren. Punkt. Die Frage ist nur wie sinnvoll das ist. Natürlich sind es schreckliche Maßnahmen wie man an die Produkte kommt, Fakt ist aber, dass Hundefutter sowieso nur aus Abfallprodukten besteht und dadurch nicht unnötig extra Tiere getötet werden. Außerdem müsstest du dich schon informieren bevor du ihn Vegan ernährst. Ich denke dass ist es nicht wert, also gib ihm einfach 2 Wochen lang nicht Veganes Futter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Pillonk.

Deine Sis vertraut dir ihren Schatz an und du willst ihn ernährungstechnisch misshandeln?

Wobei du sicher auch ein Entgelt bekommst, um ihm artgerechtes Futter zu kaufen... - du musst deine Chia- Samen leider aus eigener Tasche finanzieren: 1 kg für 40 €! informative Ironie

Ein Carnivore hat gar nicht den Verdauungstrakt dafür, pflanzlich zu verdauen: der verhungert dir vor den Augen, während du preislich mit Leinsamen besser bedient bist. informative I.

Die werden nämlich nicht um die halbe Welt gekarrt und sind ernährungsphysiologisch genauso gut.

Deins ist Deins und das Seine eben Seins, lG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von esaeraha2
29.07.2016, 23:03

Viele ernähren ihren Hund vegan und alles passt also naja. Carnivore stimmt auch nicht. Mein Hund frisst viel Lieber Kartoffeln, Hafer oder Bananeneis mit mir als das Hundefutter :)

0

Nein , ein Hund braucht Fleisch , gib ihn sein gewohntes Futter !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja kannst du.
Ich habe viele Freunde und Bekannte die dies auch tun und den Hunden geht es sehr gut. Ich würde trotzdem eventuell mal vorher nachfragen ob es okay für den Besitzer ist und ob vielleicht eine Unverträglichkeit vorliegt. Ansonsten solltest du den Hund erstmal langsam daran gewöhnen. Tipps und Tricks bei veganen Rezepten für den Hund gibt es genug im Internet.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von esaeraha2
29.07.2016, 23:21

Da hast du grundsätzlich recht, aber aufpassen, wenn man ruckartig die Ernährung umstellt ist das schlecht. Ein Hund ist ein Gewohnheitstier :)

0

Einen Hund kann man sogar sein ganzes Leben vegan ernähren. Kannst du googeln, es gibt viele die das machen
Vorallem für zwei Wochen garkein Problem:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von esaeraha2
29.07.2016, 23:20

Aber gib ihn auch das gewöhnliche Futter und nur teilweise veganes. Denn der Darm ist auf solche Umstellungen nicht gewöhnt. (Gewohnheitstier)

1

NEIN, DAS KANN MAN NICHT. Das hasse ich an den Veganern. Lieben angebliche Tiere, aber opfern sie ihrer Mistideologie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von esaeraha2
29.07.2016, 23:22

Hunde können sich auch vegan ernähren. Also beruhig dich :) Ihr Fleischesser seid immer so aggressiv 😌

0

Was möchtest Du wissen?