Kann man hier von einer ''Cancerophobie'' sprechen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

@ ExetraCovers

Deine krankhafte Angst kannst du therapieren lassen.

Auch wenn es in deiner Familie drinliegen kann, dass Leute Krebs bekommen könnten, muss es bei dir nicht auch so sein.

Bist du dir im klaren darüber, wenn du eine übersteigerte Angst vor Krankheiten ( hier ist es Krebs) hast, dass das für dein Immunsystem nicht gerade gesund ist und deine Angst das negativ beeinflussen könnte?

Bei Krankheiten spielt die psychische Verfassung und die Einstellung ob und wann ich was bekommen könnte, mehr als 80 Prozent eine große Rolle, Auf die anderen 20 Prozent haben wir keinen Einfluss, denn unser Körper reagiert nicht immer so, wie wir es wollen.

Also versuche mal dich positiv zu motivieren, oder versuche eine Therapie.

Außerdem hast du absolut keinen Einfluss ob du eine Krankheit bekommen könntest oder nicht.

Also versuche mal dein Leben zu geniessen so lange du es kannst. Selbst wenn dich eine Krankheit überfällt (was man dir nicht wünscht), d a n n kannst du dir noch genügend Gedanken machen, welche Dinge es gibt, die dir helfen am Leben zu bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dich mit den tatsächlichen Ursachen dieser Krankheiten beschäftigen, denn wenn du sie kennst, kannst du sie vermeiden und musst keine Angst mehr davor haben.

Das Problem dabei ist nur, dass sich die Medizin gar nicht mit den eigentlichen Ursachen beschäftigt, sondern nur mit den Symptomen der Krankheiten und deshalb findest du dort auch keine entsprechenden Informationen.

Diabetes ist bspw. eine ernährungsbedingte Zivilisationskrankheit (wissen wir seit Cleave&Campbell das iirc 1928 nachgewiesen haben), deren Risiko man durch eine entsprechende Ernährung drasisch senken kann. Krebs ist genau genommen ebenfalls eine ernährungsbedingte Krankheit, auch wenn die Zusammenhänge etwas komplizierter sind. Aber auch hier kann man aktiv vorbeugen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Krebs ist nicht vererbbar

2. Krebszellen hat jeder von uns ständig im Körper, ein starkes Immunsystem zerstört sie

2. ob man an Krebs erkrankt oder nicht wird sehr stark von der ernährung beeinflusst, es ist bekannt, dass Krebserkrankungen viel öfter bei Menschen kommen die die westliche Ernährungsart bevorzugen (Fleisch/Fisch, Kilch/Produkte, Eier, Käse, etc.), mit einem Wort Tierprodukte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ExetraCovers
19.06.2017, 19:46

Also sollte ich Vegatatirier schlimmstenfalls Veganer werden Oo ?
Soweit ich weis ist das vererbbar ^^

0

Ich nenne das Hypochondrie. Du solltest in eine Therapie gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich nenne das Hypochondrie. Dagegen kann man sich therapieren lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?