Kann man Heizungsausfall bei der Nebenkostenabrechnung geltend machen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Nebenkosten kann man mindern, wenn man z. B. weniger verbraucht. Das geht bei der Heizung, in dem man z. B. 3 Tage nicht heizt. Auch wenn es unfreiwillig ist.

Ansonsten keine Chance oder wie willst Du dem Vermieter gegenüber begründen, dass er drei Tage keine Heizung berechnen darf weil sie nicht lief und er deswegen die nicht angefallenen Kosten selber tragen muss.

Sie es mal von der Seite: Weihnachten 2014 hatten wir rund 20 °C über null, also eher frühlingshaft und somit habt ihr schon allein deswegen eine Menge gespart. Wenn zusätzlich noch die Heizung ausgefallen ist, sogar noch mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Rahmen der erfolgten Abrechnung und der Einspruchsmöglichkeit innert 12 Monaten gegen diese könnte anteilig eine Reduzierung verlangt werden, wenn du nach Auftreten des Mangels die Miete gemindert hättest. Losgelöst sehe ich jetzt keine Möglichkeit mehr. Nachträglich nach Verstreichen von über einem Jahr wäre ein Anspruch auf Mietminderung verwirkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Heizung ausgefallen ist, kann ja auch keine Wärme angefallen sein, oder?

Oder anders: Was wollt Ihr geltend machen, das Ihr (für 3 Tage) gar nicht gezahlt habt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bezüglich des Heizungsausfalls wäre damals eine anteilige Mietminderung möglich gewesen. Selbst bei einer Mietminderung von 100% läge der Mietminderungsbeitrag  z.B. bei einer Monatsmiete (inkl. Nebenkosten) von ca. 600,-€ für die 3 Tage bei 60,-€. Rückwirkend ist eine Mietminderung nicht mehr möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von noob8664
22.01.2016, 15:16

es geht nicht um die mietminderung;

es geht nur um die Nebenkostenabrechnung des Jahres 2014

wir haben damals aus gutmütigkeit und unwissenheit keine miete gemindert;

mittlerweile ist die heizung wieder kalt und wir werden dann die warmmiete dieses monats entsprechend mindern...

denke das ist, was ich beim Lesen falsch verstanden habe...

Es las sich so, als könne man sowohl Miete als auch Nebenkostenabrechnung gleichfalls mindern.

0

Nein.

Man kann die Miete angemessen mindern. Das aber Zeitnah und nicht erst ein Jahr später.

3 Tage totaler Heizungsausfall im Dezember, bei Minderung 100 % und z. B. 800 € Gesamtmiete, würden etwa 77 € ausmachen. Das nur so nebenbei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von noob8664
22.01.2016, 15:20

es geht nicht um die mietminderung;

es geht nur um die Nebenkostenabrechnung des Jahres 2014

wir haben damals aus gutmütigkeit und unwissenheit keine miete gemindert;

mittlerweile ist die heizung wieder kalt und wir werden dann die warmmiete dieses monats entsprechend mindern...

denke das ist, was ich beim Lesen falsch verstanden habe...

Es las sich so, als könne man sowohl Miete als auch Nebenkostenabrechnung gleichfalls mindern.

0

Du hättest mal versuchen können,  Mietminderung geltend zu machen. Aber da es sich um 2014 handelt, ist das wohl jetzt nicht mehr möglich.


Mit den Nebenkosten hat das nichts zu tun. An den drei Tagen sind ja schließlich auch keine Kosten angefallen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit welcher Begründung? Die Nebenkosten (Heizung) werden ja nach Verbrauch berechnet.

Eine Heizung kann schon 'mal ausfallen. Wurde der Vermieter informiert? Kam der Notdienst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Heizungsausfall kann man Mietminderung machen, aber zeitnah!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein. Du hast aber ab dem ersten Tag einen Anspruch auf Mietminderung. Diese musst Du aber unverzüglich ankündigen und auch durchsetzen.

Jetzt ist der Zug raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

denke, da es schon 2014 war, nicht mehr!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?