Kann man günstigeres Öl als 5w30 nachfüllen?

8 Antworten

Ist das ein Diesel? 5W30 ist relativ dünnflüssig (Diesel werden weniger warm und können besser damit umgehen, für Benziner ist es noch okay aber schon wenig pralle).

Die Ölviskosität setzt sich aus folgenden Dingen zusammen:

  • Erste Zahl: Viskosität bei -17,8°C. Je kleiner, desto besser läuft der Motor bei Kälte
  • W: Winter (bezieht sich auf die erste Zahl)
  • Zweite Zahl: Viskosität bei 100°C. Je kleiner die Zahl, desto besser ist die Schmierung. Allerdings kann es sein, dass das Öl bei hohen Temperaturen so dünnslüssig wird, dass die Schmierung nicht mehr optimal ist oder im Extremfall der Ölfilm abreißt.

Außerdem neigen dünnsflüssige Öle stärker dazu, sich durch kleine Undichtigkeiten zu quetschen, also z.B. Schwitzen nach außen oder Eintreten in den Brennraum. So kann man Öl verlieren/verbrauchen, ohne dass es Ölflecken gibt die man wahrnimmt. Genau das passiert vermutlich bei dir.

Ein leichter Ölverbrauch kann als normal durchgehen. VW hat vor vielen Jahren mal angefangen in die Handbücher zu schreiben, bis zu 1l pro 1000km wäre normal, andere Hersteller zogen nach, die Werkstätten schütteln den Kopf. In einem Inspektionsintervall von 15000 aber einen Liter zu verbrauchen, ist absolut noch okay. 1l bei 8000 grenzwertig aber auch noch akzeptabel.

Je kleiner die Zahlen desto besser die Schmierung, was sich positiv auf den Spritverbrauch auswirken kann, aber desto höher auch die Gefahr, mehr Öl zu verbrennen wenn es sich durch Kolbenringe oder andere Dichtungen in den Brennraum quetscht. Ist die Zahl zu klein für den Verwendungsbereich (also Benziner in heißen Gegenden zum Beispiel) droht Motorschaden.

Ein Winter-dünnflüssiges aber hitzebeständiges Öl (z.B. 0W40, 0W50) ist teurer als ein rein dünnflüssiges (z.B. 0W30, 5W30) oder ein rein dickflüssigeres (z.B. 10W40, 15W40). Motoren können in der Regel mehrere Sorten ab, schon alleine um mit unterschiedlichen Ölen in Sibirien und in der Wüste gleichgut zu funktionieren. In Sibirien nimmt man dann eher ein 0W30, in der Wüste 10W40 oder 10W50 und in unseren Breiten 5W30, 5W40 oder (günstiger aber ggf. mit etwas mehr Verbrauch bei kaltem Motor) 10W40.

10W40 ist relativ günstig und geht in der Regel immer. Du solltest nur bei modernen Motoren auf Vollsynthetik achten und bei Diesel auf entsprechende Freigaben (z.B. Low-SAPS, also wenig Rußbildung wenn doch mal was in den Brennraum kommt und verbrennt, damit der Ölruß nicht den Partikelfilter verklebt). 5W30 ist aber auch nicht übermäßig teuer. Solang alle Freigaben da sind, ist die Marke egal, daher kannst du mit einem Noname-Öl auch ein wenig sparen. Mit einem 5W40 oder 10W40 geht evtl. auch der Ölverbrauch zurück. Gemischt kommt halt eine Mischviskosität raus, nicht mehr und nicht weniger (es passiert also nichts wie z.B. verklumpen wenn man unterschiedliche Kühlwasseradditive mischt)

Beobachte aber den Ölverbrauch (oder Verlust? ggf. mal Unterbodenverkleidung abnehmen und nach Ölflecken in dieser suchen) und lass das bei der nächsten Inspektion mal überprüfen.

Noch günstiger als 5W30?

5W30 Öl ist generell bereits ein ziemlich billiges Öl, weil der Temperaturbereich recht gering ist.

Du tust generell gut daran ein Öl, welches den Herstellerspezifikationen entspricht zu verwenden. Da sollte der Preis eine untergeordnete Rolle spielen, wenn du lange was vom Motor haben willst. Von billigen No Name Ölen würde ich dem Motor zuliebe die Finger von lassen.

Ich habe keine Ahnung, welches Öl dein Auto (Motor) braucht. Weil ich ja nicht weiß, welchen Motor  du drin hast. 

5W 30 ist meines Wissens vollsynthetisch. Das billigste Öl, was ich da kenne, kostet etwa 20 € pro 5 Liter. Das sollte doch noch im finanziellen Rahmen liegen:

Was möchtest Du wissen?