Kann man grünen Pfeffer benutzen wie weißen oder schwarzen?

4 Antworten

Mahlen lässt sich grüner Pfeffer kaum, da er hier ja nur (nass) eingelegt zu bekommen ist. Er eignet sich hervorragend als Zugabe\Einlage in einer Pfeffer-rahmsoße.

Grüner Pfeffer ist die unreife und unbehandelte Beere des Pfefferstrauchs. Frisch gepflückt ist sie nur begrenzt haltbar und wird deshalb konserviert. Grüner Pfeffer ist mild, aromatisch und fast ohne Schärfe. Für viele Fleischgerichte oder Suppen geeignet, weil er diesen Gerichten einen etwas exotischen Genuss verleiht. Aber auch für Gemüse oder Aufläufe ist er bestens geeignet. Am Wirkungsvollsten ist es, grünen Pfeffer ca. 5 Minuten vor dem Ende der Garzeit zuzugeben und bei mäßiger Hitze noch mitziehen zu lassen.

der Grüne wird nicht gemahlen, sondern ganz ins Essen gegenen. er ist würzig ohne die Pfefferschärfe.

Grüner Pfeffer wird mit der Mahlzeit zubereitet, in einer Soße wird er mit aufgekocht, damit sich das würzige Aroma verbreiten kann. Grüner Pfeffer kann ganz oder zerdrückt in die Speise gegeben werden. Ich achte beim Kauf darauf, das die Körner weich sind, harte Körner müssen erst weichgekocht werden und sind meiner Meinung nicht so schmackhaft.

Was möchtest Du wissen?