Kann man "Glücklichsein" lernen? Wie bekommt man eine positive Lebenseinstellung?

...komplette Frage anzeigen

35 Antworten

Ich habe alle Antworten gelesen oder überflogen, eine Anleitung zum Glücklichsein von mir brauchst du also nicht mehr. Aber ich möchte eine Querfrage in den Raum stellen: Du hast alles in deinem Leben nur positiv hingestellt vor uns und dir. Dein Bauchgefühl sagt dir aber immer wieder, das etwas fehlt oder irgendwas da sein muss, was in dir arbeitet. Vielleicht ist es nicht richtig, dir weiter alles schön zu reden, sondern vielleicht solltest du dein Leben mal abklopfen, ob es nicht doch einen Punkt gibt, der eben nicht so toll ist und der dich dazu bringt, auch die Sachen, die nach außen gut laufen, in einem negativen Licht zu sehen. Positives Denken ist gut und schön, aber wenn du mit einer rosa Brille auch einen Mangel oder ein ungutes Gefühl überdecken willst, statt eine Änderung oder Besserung anzustreben, dann belügst du dich eigentlich selber.Mach dir doch eine Liste mit allem was dir einfällt und such dazu positive und negative Argumente und Gefühle. Oder gehe in Gedanken durch deinen Tag und schau, ob du nicht bei einer Tätigkeit, einem Mensch oder einer Sache ein mulmiges Gefühl bekommst. Vielleicht bist du auch schlicht überarbeitet und driftest auf einen Burnout zu - dann kannst du vor Erschöpfung nicht mehr viel geniessen und siehst immer mehr Schwierigkeiten, als Gutes. Vielleicht brauchst du einfach mehr Luft, mehr Freizeit für dich damit du wieder durchatmen kannst. Alles Gute!

Dankeschön! :)

Ich werde deinen Rat beherzigen!

0

die frage ist (verstehe mich bitte nicht falsch): is es etwas krankhaftes (das klingt schlimmer als es ist) oder is es nur launenhaft. bei depressiver verstimmung oder auch "unglücklichsein" is es wichtig etwas für den einklang im körper zu machen. oft liegt da auch nur eine leichte hormonale störung vor, die sich nicht unbedingt schnell, dafür aber leicht und nachhaltig (bei konsequenter anwendung in "kritischen zeiten") beheben lässt. mein tipp dafür ist: sonnenlicht! viel sonnenlicht! dabei ist es nicht wichtig ob du viel draußen unternimmst, hauptsache du bekommst viel natürliches licht. das hat folgende wirkung (vereinfacht): das hormon serotonin wird gebildet,das sich in gewissen mengen positiv auf das zentrale nervensystem auswirkt. man fühlt sich beschwingt und "glücklich". der gegenspieler ist das hormon melatonin (wird bei lichtmangel gebildet): es führt zu müdigkeit, trägheit und im extrem zu depression. diese art von unglücklichsein ist meist in lichtärmeren jahreszeiten der fall >der körper will schlafen, da wir das aber verhindern und unseren tagesablauf nicht anpassen kann man so eine sesonalbedingte depression bekommen.ist das bei dir nur bedingt/gar nicht der fall, kann man dem ganzen mit yoga nachhelfen. >wirkt ausgleichend, lösend wegen dem wechsel zwischen anspannung und entspannung. jeden tag eine halbe stunde wirkt sich positiv auf das allgemeinbefinden aus, kommt außerdem der gesundheit zugute. eine leichte veränderung der ernährung unterstützt das ganze. dabei sollte wenn möglich auf lebensmittel mit zu viel salz, pfeffer, säure, genussmittel wie alkohol, andere aufputschende mittel verzichtet werden. würde dir trotzdem viel licht anraten (hab damit gute erfahrungen gemacht). im zweifelsfall die fachperson fragen. meiner meinung nach wäre die herangehensweise einen versuch wert, da du ja schon oft selber gesagt hast und es sicher schon oft gehört hast, das du ein schönes leben führst und keinerlei grund zum "unglücklichsein" hast. depressionen haben führ außenstehende keinen ersichtlichen grund. auch für einen selber muss der grund nicht sichtbar sein. hoffe ich konnte dir mit dieser etwas anderen sichtweise weiterhelfen =)

Konntest Du, danke!!! :)

0

Auch wenn Dein Frage schon ein paar Tage alt ist, fällt mir spontan dazu ein...:

Es sind die kleinen Dinge im Leben, die manchmal große Wirkung haben. Bewußt sich über die alltäglichen Dinge freuen macht glücklicher, als auf das große Glück zu hoffe.. Kein Mensch ist immer glücklich, es ist ok auch mal zu fragen, ob Es das jetzt ist..sonst würde man sich nicht weiter entwickeln. Ich habe das auch alles, Kind, Mann,Haus, 2 Katzen und wir haben beide einen guten Job und dennoch springe ich nicht jeden Tag im Dreieck und freu mich des Lebens, aber (auch hier gibt es ein Aber : )) ich arbeite daran. Mein Ziel ist es nicht dauerhaft glücklich zu sein, sondern zufrieden zu sein mitdem was ich habe.Negatives Denken ist angewöhnt und da es angewöhnt ist, kann man es umlenken in positives Denken. Das braucht seine Zeit und viel Geduld, aber es ist möglich..wie eine neue Sprache o. Sportart zu lernen.

Viele Liebe GrüßeTiina

Das Hörbuch"Glück kommt selten allein" von Eckhart von Hirschhausen ist toll und hat mir viel geholfen.

Vielen Dank auch Dir!

Von von Hirschhausen habe ich bisher nur Gutes gehört... ich schau mal, ob ich mir das besorgen kann :)

Danke nochmal!

0

Hallo ratzenlady,

Vielen Dank Deine Frage hier.Zu Deiner Offenheit möchte ich Dir gratulieren

Verzeih, dass ich mich hier so breit mache – vielleicht hilft es Dir.

Ganz spontan glaube ich, Du hast einfach zwei Seelen in Deiner Brust.Zu Deiner „Glücks – Bremse“ empfehle ich Dir aus eigener Erfahrung eine Familienaufstellung, bei einer Persönlichkeit, die beliebt, bekannt ist und evtl. auch danach noch Zeit für Dich hat, falls neue Fragen Dir im Magen liegen. Ich habe eine neue Leichtigkeit erfahren dürfen.

Oscar Wilde hat gesagt, „Der Glückliche ist mit sich und seiner Umgebung einig.“

Dies empfinde ich als langen Weg, den ich selbst jeden Tag gehe – also übe. Ich sage, ich bin glücklich, trotz ALG II und Umständen, die für Außenstehende bemitleidenswert sind.Ich bin stolz auf vieles, was ich geschafft habe vor allem auf meine Tochter, die ich loslassen konnte. Auch die Entfaltung meines Bauchgefühles sowie mein Glaube haben mich zu dem gemacht, die dir jetzt schreibt. Worauf bist Du stolz?

Ebenso genieße ich die Anerkennung hier im Netz und so viele positive Rückmeldungen, die ich durch meine Aktivitäten bekomme. Trotzdem habe ich noch so einen ziemlich klein gewordenen „Negativen“ in mir, der sich allezeit meldet und mich vor Überheblichkeit schützt.Meine zweite Anregung ist bei Dir selbst mal genauer hinzu spüren und zwar in aller Offenheit mit Deiner besten Freundin und vielleicht Deinem Mann, also Menschen denen Du vertraust, die Dich gut kennen.

Außerdem denke ich, es könnte Dir helfen diesen HSP Test für Hochsensible Persönlichkeiten zu machen. 26. Mai 2007 ... Test rund um Hochsensibilität. Bevor wir Sie zum eigentlichen Test weiterleiten, noch einige erklärende Worte. 27 der folgenden 59 Fragen) ...www.zartbesaitet.net/test.htmIch habe obigen Test erst vor einem Jahr gelesen und kann nun viel besser mit mir umgehen und mich vor allem gegenüber anderen abgrenzen. Wie Du sicher weißt, ausnutzen lässt man sich von allein.

Meinem Erachten nach bist Du sehr clever und sehr sensible.

Dazu sagt mir mein Bauchgefühl, es könnte sein, dass Du unterfordert bist.

Das würde ich mittels Test mal prüfen. Eine Weiter- oder Höherqualifizierung würde ich prüfen, denn ohne Dir zu nahe treten zu wollen, glaube ich, dass Du Deine tatsächlichen Stärken noch entfalten darfst.

Hast Du Deine besten Freunde auch geachtet und gepflegt? Damit meine ich** Dein Bauchgefühl, kann nicht erzwungen oder aufgesetzt werden.

So habe ich von meiner Tochter mega viel gelernt, wenn sie sich zum Beispiel im Spiel verliert. So verliere ich mich manchmal bei Erklärungen wie diesen am PC, vergesse zu essen und bin einfach glücklich bei dem Klopfen der Tastatur, beim Weitergeben eigener Erfahrungen und beim Loslassen, denn es ist mir egal, was Du damit machst auch wenn ich so ein Sternchen gut finde, nur dafür tippe ich hier nicht. Ich genieße mein Tun.

Lange Zeit habe ich mir gesagt, ich lebe jetzt nur diesen einen Tag HEUTE. Ich atme bewusst das Glücklichsein ein und lasse los, was schwer und negativ ist. Alle dunklen Wolken dürfen vorbei ziehen und hin und wieder eine gute Idee fallen lassen.

Klopfe Dir übrigens ruhig selber auf die Schulter, denn wer macht es sonst bei einer Berufstätigen, Mutter, Partnerin, Geliebten, Freundin …. Und sei so Du selbst Deine beste Freundin. Dein Selbstbewusstsein wird unterstützt ohne dass Du davon dick wirst ;-)).

Hilfreich ist auch die ständige Suche nach dem Positiven immer und überall und das auch auszusprechen - vor allem in Deiner Familie. Fange schon morgens an und frage andere, was sie Positives oder Erfreuliches heute erlebt haben. Die angenehme Stimmung gehört Dir.

Du bist einzigartig etwas Besonderes und wirst Dich noch wunderbarer entfalten, um allezeit glücklich zu sein. Bei diesen Anregungen kommst Du Dir sicher ein Stück näher und kannst Dir hoffentlich dies gute Gefühl erlauben.

Gern schicke ich Dir viel Mut und positive Energie, um jeden Tag Deine persönliche Glückszeit zu verlängern.

Dankeschön!!! :) * strahl *

Eine ganz tolle Antwort, vielen Dank!

0

Was ist Glück? Vielleicht solltest Du mal in ein Krankenhaus, eine Behinderteneinrichtung oder ein Altenheim besuchen und Dich mal mit den schlimmen Fällen auseinandersetzen. Du siehst dann eventuell wie gut du es hast und wie glücklich eigentlich Dein Leben verläuft. "Schau immer der Sonne entgegen, dann fallen die Schatten hinter Dich". Handle nach diesem Gedanken und Du wirst ein lebensfroher Mensch.

50% Leid, 50% Glück. Kein Glück ohne Leid. Keinen Sonnenschein ohne Regen. Keine Armut ohne Reichtum. Kein Winter ohne Sommer. Kein Tag ohne Nacht. Wir Menschen nehmen wahr und leben ausgehend von Unterscheidungen. Wenn wir den Gegensatz nicht empfinden, sehen wir nichts. Interessiert dich die Gestaltung deines Blutes? Doch nur, wenn du alle paar Jahre zur Vorsorge gehst und den Hausarzt fragst: Wo liegt der Wert auf der Skala? Interessiert dich die Größe deines Gehirns? Bist wahrscheinlich nur froh, dass du eines hast. Bewegt dich der Lebensalltag eines Nomaden in der Mongolei? Wo ist die Mongolei?! Die Suche nach Glück und das gleichzeitige Wissen um die Unfähigkeit stets glücklich zu sein, ist meiner Meinung nach ein dekadenter Zeitvertreib. Fast ein bischen wie die Versandhaus-Quelle-Dame: "Ohh, ich habe 10 Mio Euro in Aktien verloren, nun lebe ich von 5.000 Euro im Monat. Ich habe Existenzängste". Hast du einmal darüber nachgedacht? Beschäftige dich mit anderen Menschen, engagiere dich ehrenamtlich, drehe dich nicht zu sehr um dich selbst, stelle dir eine Lebensaufgabe, dann kommst du gar nicht dazu, dich zu fragen, warum du nicht glücklich sein kannst.

Nun, ich habe ein positiveres Lebensgefühl erlangt nach fünf Tagen auf der Intensivstation. Aber die Methode kann ich Dir nicht empfehlen.

Louise Hay sagt so schön: "Es ist nur ein Gedanke. Und Gedanken kann man ändern." Vom Dalai Lama stammt der Satz: "Drop the thought" (Lass den Gedanken fallen). Es geht wohl nur so, dass Du Dich jedes Mal, wenn Du anfängst, negativ zu denken, sofort stoppst. Lerne, den Augenblick zu genießen, denn er wird nicht bleiben. Rückschläge und Enttäuschungen werden nicht ausbleiben. Daher rüste Dich für die holprigen Wegstrecken, die das Leben noch für Dich bereithält, in dem Du die guten Zeiten intensiv genießt. Und denke daran, es gibt Millionen Menschen auf dieser Erde, die ihren Platz gerne mit Dir tauschen würden.

Es ist schön, dass Du immer neue "Meilensteine" setzt. Da sehe ich nichts negatives.

Bei uns gibt es ein Sprichwort:

“SİRKEYİ SARIMSAĞI HESAP EDERSEN ÇORBAYI YİYEMEZSİN”

Bedeutet

"WENN DU ESSIG UND KNOBLAUCH BERECHNEST; KANNST DU DIE SUPPE NICHT ESSEN"

Es geht natürlich nicht um die Suppe, sondern dass man einiges opfern muss um, anderes zu erlangen. Du hast ja schon eine Tochter, hattest schlaflose nächte na und? Da für hast eine tolle Tochter!!!


Ein Glas, dass Halb voll ist:

Der Optimist sagt, daß das Glas halb voll ist, der Pessimist, daß es halb leer ist

Versuche alles aus einem Fenster zu sehen, der die bessere Seite zeigt. Das Negative muss man gar nicht so betonen, es ist eben da, na und! Aber das GUTE ist auch da.

Die Rose hat Stacheln, na und, wenn ich die Rose liebe, muss ich mit den Stacherln vorlieb nehmen.


Vorteile des Positiven Denkens

Positives Denken wirkt sich auf alle Bereiche Ihres Lebens aus: auf Ihre Gesundheit, auf Ihr seelisches Wohlbefinden, auf Ihre geistigen Fähigkeiten und auf Ihre Wahrnehmung, auf Ihre beruflichen und finanziellen Erfolge und auf Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen.

Seelisches BefindenDas seelische Befinden positiv denkender Menschen ist überwiegend gut. Bewußt oder unbewußt wissen sie, daß sie sich fühlen, wie sie denken, und daß sie darüber bestimmen, wie sie denken. Da sie vielem etwas Positives abgewinnen, kommen sie selten in die Lage, daß ihre Stimmung für lange Zeit in den Keller geht. Gewiß: Auch sie fühlen sich manchmal unwohl, sind bedrückt oder niedergeschlagen. Doch dieses Unwohlsein hält nicht sehr lange an. Sie tun etwas dafür, daß es ihnen rasch wieder besser geht. Sie betrachten Niederlagen oder Mißerfolge als etwas Vorübergehendes, als einen kurzfristigen Rückschlag und fühlen sich durch ihn erst recht angestachelt, ihr Ziel zu erreichen.

Geistige FähigkeitenDie positive Grundstimmung positiv denkender Menschen bewirkt, daß ihre Sinnesorgane besser funktionieren. So hat man festgestellt, daß positiv eingestellte und damit ausgeglichene Menschen eine bessere Merkfähigkeit haben, kreativer und ideenreicher sind, besser sehen und hören.

Körperliches BefindenPositiv denkende Menschen erfreuen sich in der Regel sehr guter körperlicher Gesundheit, da das seelische und körperliche Wohlbefinden eng miteinander verknüpft sind. Ein positives Lebensgefühl wirkt auf unsere inneren Organe wie ein Lebenselixier. Optimisten bleiben länger jung und gesund. Sie sind der Überzeugung, daß sie ihr Wohlbefinden selbst in der Hand haben, und das macht sie stark.

Zahlreiche Untersuchungen belegen, daß unsere Abwehrkräfte durch eine hoffnungsvolle und optimistische Einstellung gestärkt werden. Wenn wir uns in seelischer Harmonie befinden, dann befindet sich auch unser Körper in Harmonie, und das ist der beste Schutz gegen Krankheiten. Untersuchungen zeigen: Menschen mit einer optimistischen Lebenseinstellung sind gesünder als pessimistisch eingestellte Menschen. Wenn Optimisten doch einmal krank werden, dann richten sie ihre ganze Energie auf das Gesundwerden, indem sie durch positive Vorstellungen und Selbstgespräche ihre inneren Selbstheilungskräfte mobilisieren. Krankheiten sind für sie ein Warnsignal, daß sie in einem Bereich ihres Lebens krankmachende Denk- und Verhaltensgewohnheiten haben, die es noch zu verbessern gilt.

http://www.psychotipps.com/Positives-Denken.html

Es gibt ein Mißverständnis das Glück betreffend: Man stellt sich vor, daß das Hochgefühl des Glücklichseins anhält. Das ist aber nicht so. Deshalb ist jedes erlebte Glück immer mit einem Moment des Unglücklichseins behaftet. Und es gibt ein Problem mit dem Unterschied von "Glück" und "Zufriedenheit"; die beiden werden gern verwechselt. Zufriedenheit kann man lernen. Dazu gehört, daß man erstens Dankbarkeit entwickelt für das, was man hat, und lernt, es zu genießen. Zweitens muß man lernen, sich von der inneren Haltung zu trennen, daß, wenn man dieses oder jenes noch hat oder erreicht, DANN das Glück ausbricht. Drittens und letztens muß man verinnerlichen, daß nur das Leben im Hier und Jetzt Entspannung und Zufriedenheit bringen kann. Die ständige Planung, was man noch alles haben, brauchen, kaufen, erleben muß bringt die Unruhe und Unzufriedenheit, weil man sich damit beschäftigt, was alles NICHT da ist, statt mit dem, was da ist. Gruß, q.

Danke! :)

Eine schöne Antwort!

0

jaaa also ich mache es mal kurz ich habe gerade das gleiche problem wie du und ich bin gerade voll in der pupertät das ist doof !!!!!!!!!!!!!!!! ichbunternehme dagegen nichts bei mir ist es ales alles alles negativ und manchmal denke ich nur ans sterben aber ich denke dann daran wie gut ich es eig habe oder gehe mit meinen best friends irgendwo hin :D das hilft wirklich probier es doch mal aus naja viel glück beim glücklich sein

Man kann viel erreichen im Leben, aber vielleicht nicht alles haben.Ich z.B. habe einen guten Job, mein Hobby zum Beruf gemacht." erw. Kinder die berets ihren Platz im Leben gefunden haben , und eine süsse kleine Enkeltochter:-)Ich empfinde dies als ein Glück (wenn man andere Familien so sieht :-()Als meine Krankheit 1987 zum 1. Mal ausbrach, empfand ich es als größtes Glück als diese Zum Stillstand kam und bald meine Tochter gesund zur Welt kam:-))))))))))Kürzlich sprach ich mit einer Bekannten darüber, zeigte Bilder von Hochzeit und Enkelchen.Auch sie hat ihr Glück in ihrem Beruf gefunden, ist aber dennoch neidig weil sie keine Familie hat.Also, meine Erkenntniss ist die, nimm das Glück so wie es kommt und sei zufrieden mit dem was du im Moment hast!

Zufriedenheit ist ein innerer Zustand, kein äußerer. Du bist außen, also oberflächlich gut dran, doch in deinem Inneren gibt es keine Erfüllung, du verspürst innere Leere. Das geht vielen so und es ist gut so, denn dann merkt ein Mensch, dass er nicht nur Masterielle Bedürfnisse hat, sondern auch immaterielle. Jetzt musst du dich auf die Suche danach machen, was dich auch innen erfüllt.n Glaube mir, das, was wir suchen, sind immer wir selbst, unser Selbst. Das, was wir wirklich sind müssen wir suchen und finden, damit wir unsere eigene Größe erkennen und schätzen lernen. Wir dürfen uns nicht durch unsere Leistung identifizieren; du liebtest dein Kind doch auch sehr, noch bevor es irgendetwas leisten konntest; genauso solltest du lernen dich zu lieben, bedingungslos und ohne jegliche Forderungen und Erwartungen.

Dankeschön! Eine wirklich sehr schöne Antwort, die mir ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat. Danke!

0

Wer rastet, der rostet ........ es ist normal, daß der Mensch stets nach Weiterentwicklung strebt. Aber es muss zwischendurch immer mal Ruhephasen geben, in denen man Erreichtes geniesst und festigt, bevor man sich ein neues Ziel setzt. Es geht Dir gut, Du solltest Dein Leben geniessen ........... und vor Allem auch mal daran denken, daß dies nicht Dein Verdienst alleine ist. Da gibt es Deinen Partner und Deine Tochter , die doch Dein Leben zu dem machen, was es ist. Also darfst Du auch deren Wünsche und Bedürfnisse nicht aus den Augen verlieren. Geniesse die Unternehmungen mit Deinem Kind, sie werden so schnell erwachsen, gehen dann ihre eigenen Wege. Das sollte Dir doch etwas Stress wert sein, oder ? Sprich mit Deinem Partner über Eure Lebensplanung, Du kannst nicht Alles zugleich haben, Familie und Karriere, das geht nunmal nicht. Du kannst später immer noch Karriere machen, wenn die Kinder auf eigenen Füssen stehen können. Aber diese Entscheidung müßt Ihr gemeinsam treffen, und auch gemeinsam die Verantwortung tragen ! Versuche keinen " Alleingang ", sonst könnte es passieren, daß Du irgendwann auch alleine dastehst !

Glücksrezepte:

Jeder Mensch hat seine persönliche Glücksformel. Fasst man die oben genannten Erkenntnisse zusammen, kommen dennoch einige allgemeine Empfehlungen zustande:

Genieße den AugenblickAchtsamkeit und volle Konzentration auf das, was gerade passiert, ganz bei der Sache bleiben, ohne dabei an etwas anderes zu denken erzeugt Flow und damit auch Glück.

Beziehungen zu anderen Menschen haben oberste Priorität Menschen fühlen sich am häufigsten und intensivsten glücklich, wenn sie mit anderen zusammen sind. Liebe, Freundschaft, Geselligkeit, Kameradschaft sind auch im Zeitalter des Individualismus das beste Mittel für Glück.

Konzentriere Dich auf das Wesentliche Für viele in den westlichen Industrieländern sind die Möglichkeiten, das Leben zu gestalten, fast unbegrenzt, sofortige Bedürfnisbefriedigung ist garantiert. Der ungebremste Hedonismus kippt um in sein Gegenteil: Anhedonie, die Unfähigkeit, Freude empfinden oder genießen zu können. Die Gegenstrategie lautet: Nicht wahllos konsumieren, die Bedingungen des Genießens kontrollieren, sich auf das Wesentliche konzentrieren, sich der Dauerberieselung und Überfütterung entziehen.

Fordere Dich in Arbeit und FreizeitDas Ausreizen der eigenen Talente und Fähigkeiten führt zu Flow und Stolz auf auf die eigene Leistung und steigert das Selbstwertgefühl.

Tue so, als ob Du glücklich wärst, und Du wirst es sein Z.B. verändert Lächeln unsere Stimmung, egal ob es ein echtes Lächeln ist oder nicht. Der Glücksforscher David Myers sagt dazu: "Going through the motions triggers the emotions."

Übe Dich in Gelassenheit Das Glück lässt sich nicht erzwingen. Verzichten- und Aufschiebenkönnen, sich nicht unablässig als Nabel der Welt sehen führt zu mehr Glück. Glück bedeutet, nicht von sich selbst besessen zu sein.

Zitate:

Alles ist gut. Alles. Der Mensch ist unglücklich, weil er nicht weiß, dass er glücklich ist. Nur deshalb. Das ist alles, alles! Wer das erkennt, der wird gleich glücklich sein, sofort, im selben Augenblick. (Dostojewski: Dämonen)

Wir leben nicht, wir hoffen, irgendwann einmal zu leben. (Blaise Pascal)

Quelle : gluecksarchiv.de

Glück - (Kinder, Leben, Gefühle)

Vielen lieben Dank!!!

0

Die Frage ist schon ein paar Tage alt und du hast auch schon viele schöne Antworten bekommen, sogar eine wichtige Entscheidung getroffen, doch vielleicht kann ich doch noch einen kleinen zusätzlichen Aspekt hinzufügen. Nach meinen Beobachtungen wird (fast?) jeder Mensch mit der Gabe 'glücklich zu sein' geboren. Kinder können mit sehr einfachen Mitteln und aus wenigen Gründen glücklich sein, doch im Laufe des Erwachsenwerdens wird diese Gabe durch alle möglichen Varianten von Bewusstsein (Pflicht-, Verantwortungs-, Moral-, Anstands-, ...) verdeckt. Du könntest also versuchen diese kindlichen Talente mit denen du geboren wurdest wieder ans Licht zu holen. Dabei dürfte es nicht von Schaden sein, deine Kinder mal aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

Damit das Ganze nicht trockene Theorie bleibt, angeregt durch deine Bemerkung es könnte ausgerechnet beim geplanten Wochenendausflug regnen, ein kleines Beispiel aus meinem persönlichen Nähkästchen:

Als junges Mädchen hatte ich ausgelöst durch eine erste, kindliche Verliebtheit die Schnapsidee mal eben ans andere Ende der Stadt zu laufen um mal zu gucken wie es da so aussieht. Es begann zu regnen, natürlich hatte ich keinen Schirm dabei, doch statt umzukehren, bin ich eben mit meiner dünnen Wildlederjacke durch den Regen gehüpft und hab' dabei herrlich falsch 'singin' in the rain' intoniert. Der Erwachsene sagt nun, so ein Blödsinn, völlig sinnlos, die Lederjacke hat diesen Praxistest natürlich nicht überlebt und gebracht hat es auch nichts. Doch ist das wirklich so? Ich war dabei so glücklich, dass nun über 3 Jahrzehnte später, den Nachklang dieses Glücksgefühls immer noch in mir verspüren kann, ist das nichts?

Vielen lieben Dank für diese schönen Worte! :)

Ich erinnere mich auch an solche Gegebenheiten aus Kindertagen... nur scheine ich diese Leichtigkeit verloren zu haben. Aber ich arbeite mittlerweile aktiv daran, sie wiederzufinden (auch wenn meine Schwangerschaftshormonschwankungen mir gelegentlich einen Strich durch die Rechnung machen)... :)

0

ich kann da nur paul watzlawick aus seinem bestseller "anleitung zum unglücklichsein" zitieren. er beginnt mit:

"es ist höchste zeit, mit dem jahrtausendealten ammenmärchen aufzuräumen, wonach glück, glücklichkeit und glücklichsein erstrebenswerte lebensziele sind. zu lange hat man uns eingeredet - und wir haben treuherzig geglaubt - dass die suche nach dem glück uns schließlich das glück bescheren wird."

zitiert in der mitte:

"it's better to travel hopefully than to arrive."

und endet mit dostojewski:

"der mensch ist unglücklich, weil er nicht weiß, dass er glücklich ist. wer das erkennt, der wird gleich glücklich sein, sofort, im selben augenblick."

für mich persönlich ist es wichtig, sich viele viele glückliche momente zu schaffen, die ein gutes grundgefühl und ein vertrauen in die möglichkeit, glücklich zu sein, schaffen.dazu gehört eine portion luftigkeit im gegensatz zur schwermütigkeit, humor und ein sinn für die kleinigkeiten. manchmal reicht es, einfach die sachen zu packen - egal, ob an alles gedacht wurde - drauf los zu fahren und die dinge laufen zu lassen. viele gute erlebnisse kommen von selbst und viele dinge passieren von selbst. ohne, dann man riesige erwartungen aufgebaut hat und hofft, es würde alles so perfekt ablaufen, wie man es sich ausgedacht oder abgeschaut hat. kinder sind in der regel gute richtungsweiser. lass sie mal mitentscheiden, worauf sie lust haben (hat) und einfach mal am wegesrand bleiben, obwohl am ende des weges das große ziel steckt. das kann viel aufregender, schöner und zufriedenstellender sein.

ich denke, man muss sich auch mal vom leben überraschen lassen - viele dinge kommen von allein und man macht einfach mal das beste daraus. das kann schon sehr zufrieden machen. pessimismus muss keine schlechte eigenschaft sein - wenn man die ansprüche entsprechend runterschraubt und sich darüber freut, wenn es besser kommt. warum nicht.

aber erst dann würde ich die planung für ein weiteres kind angehen...nicht dann, wenn das "glück" es erwartet und sich das glück eines weiteren kindes im kopf abspielt.

viel glück ;))

Dankeschön :)

Du hast mir zu einem Lächeln verholfen!

0
@ratzenlady

@ratzenlady: "Anleitung zum Unglücklichsein" UNBEDINGT lesen!!! ICH habe mich totgelacht (naja, fast) und es hilft eigentlich, sich klar zu machen, daß man es nwirklich übertreiben kann mit dem "negativen" Denken.

0
@Wapiti64

Ich habe nur den Film gesehen. Es ist wirklich zum Brüllen! Noch ein Tipp an Ratzenlady: Guck schöne Filme,mach einen schönen langen Spaziergang,gehe ins Theater,mach dir einen schönen Abend mit deinem Mann…

Ein Leitspruch: Dem Zufriedenen blüht das Glück auch aus Steinen.

Lg 12345H

0

meine Söhne, heute 18 und 20 würden sagen: Fahr dir keinen Film, wenn es jetzt um den Ausflug ginge. Vielleicht möchtest du auch alles genau, perfekt besonders machen, und hast Angst, dass dir das nicht gelingt. Meistens steht ja auch eine Triebfeder dahinter: Streng dich an, beeil dich sind so welche. Du kannst ja überlegen, was bei dir die Triebfeder ist.Und wir sind mal bei einem Ausflug in einen großen Regen gekommen, die Kinder waren sehr klein, können sich aber heute noch dran erinnern - es war ein großer Spaß!!Was ist überhaupt für die Glück? Das ist ja auch noch mal unterschiedlich, was sich Menschen darunter vorstellen. Als es mir mal nicht so gut ging und ich mal in mich gehen wollte, meine Seele mach durchchecken wollte, bin ich in ein Kloster gegangen. Mal 5 Tage ohne Tel. Kinder, Mann, und nur essen und spazierengehen. Ansonsten habe ich mich in einen Sessel gesetzt, in mich gegangen und mal gespürt, wo sich so Knoten befinden. Was mich da stört - was ich brauche.... usw. Es war sehr interessant was dabei herauskam, alles, aber nicht das, was ich erwartet hatte. Habe alles aufgeschrieben. Kam nach Hause und war wieder einen Schritt weiter. Musst du ja nicht machen, aber unsere Seele ist manchmal nicht so schnell zu durchschauen, wie es scheint. Ich wünsche dir alles Gute, und heute ein ganz kleines bißchen Glück. Gruß Blacky04

Vielen vielen Dank! :)

0
@ratzenlady

Gerne, hoffentlich konnte ich dir einen kleinen Ansatz geben... Blacky04

0

Ich habe auch lange Zeit mit meinem Glück gehadert. Konnte es nicht genau definieren und fühlte mich einfach nur unglücklich - obwohl ich eigentlich gar keinen Grund dazu hatte. Dazu kamen auch noch meine mehr oder weniger Depressionen, die das noch verstärkt haben.

Da habe ich ein Buch von meinem Chef geschenkt bekommen: "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" von François Lelord (http://www.amazon.de/Hectors-Reise-oder-Suche-Gl%C3%BCck/dp/3492045286). Das hat mir sehr geholfen.

Jeder sollte erst mal für sich definieren, was Glück eigentlich ist. Und dann fällt es auchleichter, dieses Glück zu finden, bzw. sich glücklich zu fühlen.

Ich kann das Buch nur empfehlen.

Oder auch "Veronica beschließt zu sterben" von Paulo Coelho. Das hat mir auch sehr die Augen geöffnet für neue Betrachtungsweisen.

Dankeschön! Ich werde mich mal über die beiden Werke kundig machen.

0
@ratzenlady

Virginia47, da kann ich dir nur zustimmen. Das Buch Veronica beschließt zu sterbenist einfach ein wunderbares Buch.

0

Hallo,

ich habe mal ein Buch gelesen, das heißt Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück. Das ist sehr schön und du solltest es vielleicht auch lesen, wenn du es nicht schon kennst oder lesen doof findest. Hector geht es objektiv gesehen genau wie dir eigentlich ziemlich gut, aber dennoch fühlt er sich nicht richtig glücklich. Deshalb macht er eine Reise über die gaaaanze Welt um das Glück zu finden. Er lernt dabei 23 Lektionen und die schreibe ich dir auf und sage dir auch noch was ich dazu denke. :)

  1. Vergleiche anzustellen ist ein gutes Mittel, sich sein Glück zu vermiesen. (Das stimmt! Ganz ganz wichtig!)

  2. Glück kommt oft überraschend. (Unglück aber auch. Eigentlich kommt sehr viel überraschend, vor allem wenn man den Kopf in den Wolken trägt.)

  3. Viele Leute sehen ihr Glück nur in der Zukunft. (Das stimmt auch. Also ist es gute Idee in der Gegenwart zu schwelgen um Glück stärker zu empfinden.)

  4. Viele Leute denken, dass Glück bedeutet, reicher oder mächtiger zu sein. (Das stimmt aber nicht.)

  5. Manchmal bedeutet Glück, etwas nicht zu begreifen. (Ja, manchmal. Manchmal aber auch nicht. Wichtig ist dass staunen wichtiger ist als begreifen.)

  6. Glück, das ist eine gute Wanderung inmitten schöner unbekannter Berge. (Das stimmt. Es müssen aber keine Berge und keine Wanderung sein. Halt was dir gefällt und neu für dich ist.)

  7. Es ist ein Irrtum zu glauben, Glück wäre das Ziel. (Das glaube ich auch, aber ich weiß es nicht 100%ig weil ich nicht sehr schlau bin.)

  8. Glück ist, mit den Menschen zusammen zu sein, die man liebt. (Und dass es überhaupt Menschen gibt die man liebt. Auch vermissen und an jemand denken kann sehr schön sein.)

  9. Glück ist, wenn es der Familie an nichts mangelt. (Joa, das ist eine gute Voraussetzung.)

  10. Glück ist, wenn man eine Beschäftigung hat, die man liebt. (Jah!)

  11. Glück ist, wenn man ein Haus und einen Garten hat. (Oder ein Pferd oder bunte Federn.)

  12. Glück ist schwieriger in einem Land, das von schlechten Leuten regiert wird. (Aber Revolution macht Spaß)

  13. Glück ist, wenn man spürt, dass man den anderen nützlich ist. (Sehr wichtig. Und man muss auch andere spüren lassen, wenn sie für einen wichtig sind!)

  14. Glück ist, wenn man dafür geliebt wird, wie man eben ist. (Ja, das ist Glück.)

  15. Glück ist, wenn man sich rundum lebendig fühlt. (Das stiiiiimmmmt!)

  16. Glück ist, wenn man richtig feiert. (Jah!)

  17. Glück ist, wenn man an das Glück der Leute denkt, die man liebt. (Und überhaupt jemanden zu lieben ist auch schon Glück.)

  18. Glück ist, wenn man der Meinung anderer Leute nicht zu viel Gewicht beimisst. (Ja, Gewicht ist nie gut. Weil schweben und hüpfen ist besser als schleppen oder tragen.)

  19. Sonne und Meer sind ein Glück für alle Menschen. (Das ist SO wahr.)

  20. Glück ist eine Sichtweise auf die Dinge. (Ja. Pessimismus aber auch.)

  21. Rivalität ist ein schlimmes Gift für das Glück. (Deswegen sollte man auch die Punkte bei GF abschaffen. Und alle so YEAH!)

  22. Frauen achten mehr auf das Glück der anderen als Männer. (Das Glück der anderen wäre auch ein guter Name für einen schlechten Film)

  23. Bedeutet Glück, dass man sich um das Glück der anderen kümmert? (Ja. Das glaube ich ganz fest. :-)))))

Warum zeigt der Computer die Zahlen nicht richtig an? Du musst dir einfach vorstellen das wären die Zahlen von 1 bis 23, also mit einer 1 oder 2 davor. Dan stimmts! :-)

1

Vielen vielen Dank!

Wundervolle Punkte, die ich mir glaube ich ausdrucken und die Wand hängen werde, damit ich sie mir immer wieder bewusst machen kann... Dankeschön! :)

1

Hmm. Schwierige Situation. Ich kenn das. Gut ich bin nicht in deinem Alter, das heisst habe noch keine Kinder, bin nicht verheiratet oder sonst was, aber habe auch irgendwie gelernt, einfach mal das Positive im Leben anzusehen und bin deshalb ein wirklich lebensfroher Mensch..

Was bei dir der Punkt ist, du bist einfach sehr fürsorglich und wie ich herauslesen kann, hast du eben Angst, vor allem was deine Kinder betrifft. Das gehört zu deinem Charakter und nennt sich Mutterinstinkt. Das ist okay.

Dich an manchen Sachen zu erfreuen wäre aber nicht falsch. Hast du schon mit deinem Mann geredet? Vielleicht könnte er dir dabei helfen. Du kannst dir sagen, okay es könnten gewisse Sachen passieren, die nicht okay sind, aber es könnte auch einfach toll werden. Mit der Zeit siehst du dann, dass es dir immer leichter fallen wird, das positive zu sehen..

Was das Kind betrifft.. Lasst euch doch Zeit. Wenn du wirklich merkst, ich will unbedingt eins, steht dir nix im Wege. Und wenn du sagst, deine Tochter ist schon gross, kann sie bestimmt mal darauf aufpassen etc. und würde sich bestimmt über ein Brüderchen freuen..

Und ohne dich als psychisch krank bezeichnen zu wollen (echt nicht).. vllt. könnte dir ein Psychiater oder so weiterhelfen..

Viel Glück.

Vielen Dank für die lieben Worte! :)

0

Was möchtest Du wissen?