Kann man gekündigt werden, wenn man selber schon gekündigt hat

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Arbeitgeber kann ohne weiteres einer Kündigung des Arbeitnehmers bzw.der Arbeitnehmerin eine eigene Kündigung nachschieben,wenn die vereinbarten bzw. gesetzlichen Kündigungsfristen dies von der Zeit her ermöglichen.

Es freut mich,wenn ich dir helfen konnte - und danke für den Stern.

0

Wieso will sie jetzt schon kündigen? Das reicht doch zwei Wochen, bevor sie die neue Arbeitsstelle antritt. Ist das Arbeitsverhältnis schon gekündigt, kann der Arbeitgeber immer noch eine fristlose Kündigung aussprechen (natürlich nur, wenn entsprechende Gründe vorliegen).

Mit einer Gegenkündigung käme der Arbeitgeber nicht durch. Diese müsste er dann auch, trotz Probezeit, begründen. Dafür dürfte ihm die Argumentation fehlen.

ja, darüber habe ich gerade gelesen.

es gibt wohl, wenn ich das richtig verstande habe, ein neues grundsatzurteil welches arbeitnehmer vor zukünftigen sog., "willkürlichen" kündigungen schützt...

ist das der gleiche ansatz? Meinten Sie das auch?

1
@lighthearted

Dem Arbeitgeber ist durchaus zuzumuten, diese AN die restliche Zeit zu beschäftigen. Selbstverständlich ist sie verpflichtet, ihren Vertrag dann auch zu erfüllen (also zu arbeiten)

1

Selbst wenn er sie begründen müsste - was abwegig ist innerhalb der ersten 6 Monate - würde der ArbG sehr wohl damit durchkommen, dass er sowieso innerhalb der Probezeit kündigen wollte und keine Rücksicht darauf nehmen muss, dass der ArbN sich für eine längere Frist entschieden hat als er selbst.

3

Kündigungsfrist wie wird diese berechnet?

(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

Wann könnte der Arbeitnehmer mit Berechnung des heutigen Datum seine Arbeit niederlegen? Berechnet man Samstage mit? Wäre dann die Kündigung zum 15.09.2012 und Austritt am 12.10.2012?

Danke :)

...zur Frage

Darf ich ohne Frist kündigen?

In meinem Arbeitsvertrag steht folgendes: "Es wird ausdrücklich vereinbart, dass auch während der Befristung die Kündigung des Arbeitsverhältnisses zulässig ist. Eine Kündigung vor Dienstantritt ist ausgeschlossen. Die ersten 12 Wochen des Arbeitsverhältnis sind Probezeit. Innerhalb der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis ohne Angabe von Gründen jederzeit gekündigt werden."

Ich arbeite erst seit 3 Wochen. Darf ich als Arbeitnehmer genauso jederzeit kündigen wie mein Arbeitgeber oder ist das nur eine einseitige Sache? Ich will nämlich nicht mehr lang da arbeiten und sonst wäre ja eine Kündigungsfrist von 4 Wochen fällig.

...zur Frage

Gekündigter Arbeitnehmer erscheint nicht mehr - Lohnanspruch?

Ein Arbeitnehmer wurde in der Probezeit gekündigt. Er hat keinen Urlaubsanspruch mehr. Nach dem Überreichen der Kündigung erscheint er nicht mehr beim Arbeitgeber, um seine letzten zwei Wochen noch abzuleisten. Er entschuldigt sein Fehlen nicht und legt auch keine Krankmeldung vor. Am Tag nach dem Überreichen der Kündigung ist der Arbeitnehmer umgezogen. Dem Arbeitgeber ist die neue Adresse nicht bekannt.

Was ist in dem Fall zu raten? Ist der Arbeitgeber verpflichtet, die zwei Wochen den Lohn noch zu bezahlen bzw. hat der Arbeitnehmer noch das Recht auf Bezahlung?

Wäre eine Abmahnung/ fristlose Kündigung notwendig, auch wenn er ohnehin schon gekündigt ist?

...zur Frage

Wie lange ist meine Kündigungsfrist als Arbeitnehmer?

Hallo liebe Arbeitsrechtskenner & Personaler!

Im Arbeitsvertrag steht: "Das Arbeitsverhältnis kann von beiden Seiten mit einer Frist von 6 Wochen zum Quartalsende gekündigt werden. Soweit gemäß gesetzlicher Vorschriften für Kündigungen durch den Arbeitgeber längere Kündigungsfristen festgelegt sind, gelten diese für beide Vertragspartner als vereinbart."

Ich bin seit 5 Jahren bei meinem Arbeitgeber beschäftigt.

Im §622 BGB steht: "Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats."

Ich bin mir nicht sicher ob der zweite Satz in meinem Arbeitsvertrag bedeutet, dass sich bei einer Verlängerung der Frist für eine Kündigung durch den Arbeitgeber auch meine Kündigungsfrist entsprechend verlängert.

Oder anders gefragt: Wenn ich jetzt kündigen würde, hätte ich dann eine Frist von 6 Wochen zum Quartalsende oder von 2 Monaten zum Ende des Kalendermonats? Oder immer das was zeitlich später eintrifft?

Dake für Eure Hilfe!

...zur Frage

Kündigung NACH der Probezeit bei befristetem Arbeitsvertrag seitens Arbeitgeber/-nehmer?

Hallo,

ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag bei einer Firma der 1 Jahr geht. Die Probezeit war 6 Monate und ist seit paar Wochen zu Ende.

Im Arbeitsvertrag steht nichts darüber, wie es aussieht, wenn man NACH der Probezeit kündigen möchte. Nur das IN der Probezeit innerhalb von 2 Wochen Frist gekündigt werden darf.

Stimmt es, dass mein Arbeitgeber und ich (als Arbeitnehmer) nun, da ich nicht mehr in der Probezeit bin, gar nicht ordentlich kündigen dürfen bis der Arbeitsvertrag endet? Kann mir nur außerordentlich gekündigt werden bei sehr schweren Vergehen? Bin ich also somit bei einem befristeten Vertrag, wo ich nun nicht mehr in der Probezeit bin, nur gar nicht mehr ordentlich kündbar? Auch auch ich als Arbeitnehmer, kann nach der Probezeit eigentlich gar nicht mehr kündigen, da nichts darüber in meinem Arbeitsvertrag steht, sondern kann nur bis Vertragsende warten um dann zu einem neuen Arbeitgeber zu wechseln?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?