Kann man gekündigt werden wenn man Attest vorlegt das man nur 30 Std/Woche arbeiten kann?

10 Antworten

Gilt das für deinen zur Zeit ausgeübten Beruf oder für alle?

Wenn für alle hättest du eventuell Anspruch auf teilweise Erwerbsminderungsrente, sofern du auf 60 Monatsbeiträge und 36 Pflichtbeiträge in den letzten 5 Jahren kommst.

Natürlich darf der Arbeitgeber deine Stelle auch mit einem leistungsfähigeren Menschen besetzen.

Im Gegenteil, der Arbeitgeber ist eher angehalten, dir diesen Wunsch zu ermöglichen. Im TzBfG ist Folgendes geschrieben:

§ 8 Verringerung der Arbeitszeit

(1) Ein Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden hat, kann verlangen, dass seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit verringert wird.

(2) Der Arbeitnehmer muss die Verringerung seiner Arbeitszeit und den Umfang der Verringerung spätestens drei Monate vor deren Beginn geltend machen. Er soll dabei die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit angeben.

(3) Der Arbeitgeber hat mit dem Arbeitnehmer die gewünschte Verringerung der Arbeitszeit mit dem Ziel zu erörtern, zu einer Vereinbarung zu gelangen. Er hat mit dem Arbeitnehmer Einvernehmen über die von ihm festzulegende Verteilung der Arbeitszeit zu erzielen.

(4) Der Arbeitgeber hat der Verringerung der Arbeitszeit zuzustimmen und ihre Verteilung entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers festzulegen, soweit betriebliche Gründe nicht entgegenstehen. Ein betrieblicher Grund liegt insbesondere vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht. Die Ablehnungsgründe können durch Tarifvertrag festgelegt werden. Im Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrages können nicht tarifgebundene Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Anwendung der tariflichen Regelungen über die Ablehnungsgründe vereinbaren.

(5) Die Entscheidung über die Verringerung der Arbeitszeit und ihre Verteilung hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer spätestens einen Monat vor dem gewünschten Beginn der Verringerung schriftlich mitzuteilen. Haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht nach Absatz 3 Satz 1 über die Verringerung der Arbeitszeit geeinigt und hat der Arbeitgeber die Arbeitszeitverringerung nicht spätestens einen Monat vor deren gewünschtem Beginn schriftlich abgelehnt, verringert sich die Arbeitszeit in dem vom Arbeitnehmer gewünschten Umfang. Haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die Verteilung der Arbeitszeit kein Einvernehmen nach Absatz 3 Satz 2 erzielt und hat der Arbeitgeber nicht spätestens einen Monat vor dem gewünschten Beginn der Arbeitszeitverringerung die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit schriftlich abgelehnt, gilt die Verteilung der Arbeitszeit entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers als festgelegt. Der Arbeitgeber kann die nach Satz 3 oder Absatz 3 Satz 2 festgelegte Verteilung der Arbeitszeit wieder ändern, wenn das betriebliche Interesse daran das Interesse des Arbeitnehmers an der Beibehaltung erheblich überwiegt und der Arbeitgeber die Änderung spätestens einen Monat vorher angekündigt hat.

(6) Der Arbeitnehmer kann eine erneute Verringerung der Arbeitszeit frühestens nach Ablauf von zwei Jahren verlangen, nachdem der Arbeitgeber einer Verringerung zugestimmt oder sie berechtigt abgelehnt hat.

(7) Für den Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit gilt die Voraussetzung, dass der Arbeitgeber, unabhängig von der Anzahl der Personen in Berufsbildung, in der Regel mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt.

Punkt (7) kann natürlich je nach Betriebsgröße dagegen sprechen. Aber das wirst du eher beurteilen können.

Trotzdem ist natürlich der Wunsch, 3 Stunden weniger zu arbeiten, kein Kündigungsgrund.

Wegen des Attestes nicht, aber weil du deine Arbeit nicht mehr in vollem Umfang erfüllen kannst.

Darf das im Vertrag stehen?

Hey Leute ich will für 5 Monate in einer Bäckerei arbeiten ich habe heute den Vertrag bekommen aber ich habe den noch nicht unterschrieben. Ich will 30 Stunden in der Woche arbeiten aber im Vertrag steht ca. 30 std. und ich finde das sch**** darf man das im Vertrag schreiben ich habe das noch nie gesehen im Vertrag das man ca. 30 std arbeiten soll.

...zur Frage

Darf ich 7 wochen am stück 60 stunden pro woche arbeiten?

ich bin über eine zeitarbeitsfirma zu einem Kudenbetrieb geschickt worden , die 60 stunden die woche arbeiten . Laut Vertrag 35 stunden die woche / ich bekam dann nur einen Brief von der Leihfirma in dem stand dass mit Mehrarbeit zu rechnen ist , die Zeitarbeitsfirma hatt mich nicht mal gefragt ob ich überhaupt bereit währe Mehrarbeit zu leisten . Darf ich überhaupt mehrere Wochen 60 stunden pro woche arbeiten ?

...zur Frage

Kündigung von Arbeitnehmer während Wiedereingliederung?

Hallo,

kann ich während meiner Wiedereingliederung meine Stelle kündigen (ich würde die vorgeschriebenen Stunden arbeiten)? Gilt diese Zeit als Kündigungsfrist? Ich müsste es leider so machen, damit ich zum 01.03. eine neue Stelle beginnen könnte. Danke für Eure Antworten!

...zur Frage

Wiedereingliederung nach Arbeitsunfall

Hallo miteinander,

nach einem Arbeisunfall im Januar (Patellaluxation) darf ich nun eine Wiedereingliederung machen. Ich soll in der 1. und 2. Woche je 4 Std. täglich und in Woche 3 und 4 je 6 Std. täglich arbeiten. Ich arbeite halbtags mit 18,75 Std./Woche, d.h. ich hätte schon in der 1. Woche sozusagen 'Überstunden'. Ist das in der Form überhaupt ok? Oder kann es da Probleme geben? Kann ich die Stunden noch ändern, wenn ich merke es ist doch zuviel für mein Knie?

Danke für Eure Antworten

...zur Frage

Ich Arbeite im Moment 75% also 30 Stunden die Woche. Habe jetzt Mehrarbeit bekommen in höhe von 0,1875%. Wieviele Stunden Mehrarbeit wären das?

...zur Frage

Befristete Mehrstunden, ab wann unbefristet?

Hallo, ich arbeite seit einigen Jahren im öffentlichen Dienst. Normal habe ich 20 Stunden pro Woche. Seit einigen Monaten habe ich immer wieder Stundenaufstockungen erhalten, 10 Stunden in der Woche mehr, und dies immer befristet. Der letzte ist jetzt Ende Februar zu Ende gegangen. Die Dienstpläne im März und April sehen aber immer noch 30 Stunden pro Woche vor. Der Arbeitgeber hat bis jetzt nichts gesagt. Ich habe auch schon im März gearbeitet, also meinen Dienst weiter gemacht. Nun zur Frage: Sind diese 30 Stunden jetzt unbefristet, da der Arbeitgeber nichts gemacht hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?