Kann man gegen eine Lohnpfändung widerspruch einreichen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

In welchem Zusammenhang?

Lohnpfändung fallen an nach offenen Rechnungen, darauf folgenden Mahnungen und darauf folgenden Mahnbescheiden mit Rechtshilfe-Information.

Eine Löhnpfändung bzw, das gerichtliche Urteil für eine Pfändung des alleinigen Lohn, lässt sich mit Barauszahlung des Lohn umgehen. - vermutlich nicht...muss ich selber lesen...


Hier viel mehr und ausführlichere Tips.

http://www.finanztip.de/pfaendungstabelle/lohnpfaendung/


Ich mach hier keine rechtsbindende Rechtsberatung, ich bin schließlich Laie.

Welche großfirma zahlt noch bar aus ?Wie soll man das machen das, das geld bar ausbezahlt wird.

0

Kein Arbeitgeber wird ohne gerichtlichen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss eine Lohnpfändung akzeptieren. Ist diese vorhanden, "steckt" dahinter ein vollstreckbarer Titel und da kannst du im Regelfall nichts mehr dagegen machen. Das hättest viel früher tun müssen, Widerspruch einlegen wenn du der Meinung warst, du schuldest die Forderung nicht. Der Arbeitgeber wird dir automatisch nur das abziehen, was die Pfändungsfreigrenze überschreitet. Der Rest verbleibt dir.

wenn du über den Satz bisst nicht das Geld kannst beim Amtsgericht freigeben lassen deine Bank muss dir das Geld dann geben aber erst wenn der gläubiger sein teil von deinen lohn bekommen hat dir müssen die glaube ich 1000 euro zum leben lassen so war das bei mir...

Die Bank hat ja damit erstmal nichts zu tun. Ist ja ne Lohnpfändung und keine Kontopfändung.

Wie hoch der Pfändungsfreibetrag ist steht im Pfändungstitel oder ist der aktuellen öffentlichen Tabelle zu entnehmen.

0

Widerspruch kannst du immer einlegen, das ist dein Recht, die Frage ist allerdings, ob du damit Erfolg hast. Warum sollte die Pfändung widerrechtlich gewesen sein?

Gegen die Lohnpfändung an sich kann man keinen Widerspruch einlegen.

Hier wird ja eine Forderung an den Arbeitgeber als Drittschuldner gestellt.

0
@Nightlover70

Die Forderung kann doch auch an den Gläubiger statt an den Arbeitgeber gehen.

0

Die Forderung könnte auch unberechtigt sein

Was möchtest Du wissen?