Kann man gegen die Agentur für Arbeit wegen Missachtung des Datenschutzgesetzes vorgehen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Irgendwie hast Du schon Recht. Ich rege mich auch des öfteren über Beamte oder Angestellte im ÖD auf. Wenn in der freien Wirtschaft so gearbeitet würde, mann oh mann. Aber an und für sich sind das auch nur Menschen, vielleicht mit einer falschen Einstellung. Aber wo Menschen arbeiten, werden Fehler gemacht. Das ist leider so. Vielleicht handelst Du Dir auch nur Repressalien ein. Die sitzen am längeren Hebel. Ich würde mich mit der person, von der Du die daten hast in Verbindung setzen. Diese person soll doch einfach mal am Amt fragen, wo denn ihre Unterlagen sind ( so tun als wenn sie von nichts wüßte). Sollte die person , die am Amt arbeitet, frech werden oder lügen oder weiss nicht was,kann die Dir fremde Person so reagieren, wie sie es für angemessen hält.

Grundsätzlich hast Du aber Recht : Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt. Aber auch : Jeder kann mal Fehler machen

Ich vermute, es handelt sich um einen Fehler bei der automatischen Kuvertierung der Briefe in der zentralen Poststelle der Bundesagentur für Arbeit in Frankfurt. Selbstverständlich kannst Du den Vorgang dem zuständigen Datenschutzbeauftragten (vermutlich des Bundes) mitteilen. Dieser wird vermutlich auch Nachfragen wie es dazu kommen konnte und ob so etwas häufiger vorkommt. Allerdings dürfte es ein Einzelfall sein, Deine Beschwerde also niemandem ein Haar krümmen.

Du könntest natürlich den Brief auch mit einem entsprechenden Schreiben an den Adressaten schicken - soll der sich doch beschweren, wenn er will. Außerdem wartet er vielleicht schon auf den Bescheid.

Erstmal gibt es keine 100%ige Sicherheit, außerdem macht jeder Fehler. Daher sollte man den Fehler melden, z.B. beim Datenschutzbeauftragten des Standortes von dem dieser abgeschickt wurde, damit dieser analysiert werden kann und sich hoffentlich nicht wiederholt. Im übrigen finde ich es bemerkenswert, dass bei einem Fehler direkt das gesamte Kollektiv als schlampig verschrien wird (ich bin übrigens kein Beamter). Im übrigen kann dies als Ordnungswidrigkeit geahndet werden, wenn es vorsätzlich oder fahrlässig passierte.

Was ich mich allerdings auch frage ist, warum Sie den inneren Brief geöffnet haben obwohl er nicht an Sie adressiert war oder habe ich das falsch verstanden und auf dem Brief stand auch Ihr Name und Ihre Adresse?

missmurderxx 19.02.2012, 20:19

es gab keinen "inneren brief" den ich hätte öffnen können, das liegt rein logistisch gesehen nicht im bereich des möglichen. es war ein normales kuvert mit einem anschreiben an mich darin, mit meiner adresse. dazu war ein loses blatt, ohne kuvert, also ein anschreiben an die unbekannte person drin.

0

Schick das falsche Schreiben mit einer Beschwerde an den Datenschutzbeauftragten. Dann bekommt der betreffende Kollege einen Anschiss und passt künftig beim Post eintüten besser auf.

kannst du sicherlich, wenn du sonst nix zu tun hast?

Was möchtest Du wissen?