Kann man freiwillige Einzahlungen in die gesetzliche Rente als Sonderausgaben in der Steuererklärung ansetzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einen Verlustvortrag gibt es tatsächlich nur bei einem negativen Gesamtbetrag der Einkünfte.

Vorsorgeaufwendungen wie Beiträge zur Rentenversicherung werden erst nach der Ermittlung der Einkünfte berücksichtigt.

Ohne positive Einkünfte = keine Berücksichtigung der Beiträge zur Rentenversicherung = auch kein Verlustvortrag.

42

Danke für den Stern Helmuthk

0

Derzeit bin ich arbeitssuchend, ohne Einkommen und lebe vom Ersparten.

Das ist ja nicht unbedingt wirtschaftlich sinnvoll.

ob die freiwillige Einzahlung in die Rentenkasse als Sonderausgaben in
der Steuererklärung ansetzen kann und den Verlust vortragen kann auf die
Zeit, in der ich wieder ein Einkommen habe.

Sonderausgaben produzieren keinen Verlustvortrag, da sie den Gesamtbetrag der Einkünfte nicht tangieren.

11

Hallo! Dass es wirtschaftlich nicht sinnvoll ist, entgeht mir nicht.  Sei ohne Sorge. Vom eigenen Ersparten zu leben, finde ich im übrigen netter als auf Kosten anderer zu leben. Es entlastet den Sozialstaat und die Steuerzahler ungemein. Beste und herzliche Grüsse

0

Verlustvortrag in Steuererklärung verrechnen

Hallo,

ich habe aus 2012 einen Verlustvortrag i.H. Von 1100 EUR aufgrund meines Masterstudiums. Nach Beendigung desselben habe ich in 2013 noch Gehalt aus meiner ersten Festanstellung bezogen, dabei ca. 1500 EUR an Steuern gezahlt. Gleichwohl fielen in 2013 ja auch noch Studienkosten von ca. 2000 EUR an. Jetzt hat dass Finanzamt alle Werbungskosten aus 2013 und den kompletten Verlustabzug in der Einkommensteuererklärung verrechnet und letztlich festgestellt, dass für 4100 EUR zu versteuerndes Einkommen keine Steuerpflicht besteht, ich zwar alle Steuern erstattet bekomme, aber keinen weiteren Anspruch auf Verlustvortrag habe. Da die Steuerpflicht für 2013 ja erst bei Einkommen ab 8100 EUR einsetzt, stellt sich mir die Frage, ob der Verlustvortrag hier überhaupt verrechnet werden darf bzw. nicht sogar erhöht werden muss, da meine Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit insgesamt nur ca. 9500 EUR betrugen und ich somit "nur" 1400 EUR an Werbungskosten/ Sonderausgaben nachweisen muss, um unter die Einkommensteuergrenze zu fallen.

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Verlustvortrag = zu Versteuerndes Einkommen negativ?

Hallo zusammen,

ich bin kein Steuerexperte daher wende ich mich mal an euch.

ich hoffe jemand kann es mir so einfach wie möglich erklären weil komlizierte juristische texte habe ich schon vergeblich versucht zu verstehen.

Ich versuche es mal so gut wie möglich zu erklären.

Ich habe insg. 5 Jahre Studiert (zweit Ausbildung nach meiner Kaufmänischen Ausbildung)

In dieser Zeit habe ich immer meine Steuererklärung abgegeben und auch meine Werbungskosten angegeben. Ich hatte immer im Hinterkopf dieses Konzept des Verlustvortrags, da viele meiner Bekannten immer mal wieder davon gesprochen haben. Ich habe mich aber nie wirklich damit im detail auseinander gesetzt.

Habe nur jedes Jahr dann entsprechend meine Bescheid zurück bekommen und mir war nur aufgefallen das bei "Einkommen/zu versteuerndes Einkommen" immer ein negativer Betrag raus kam. (Wenn ich diese netagtiv Beträge zusammenzähle von den Jahren meines Studiums kommen ca. -9.000€ raus)

Ich bin immer davon ausgegangen das es sich dabei um den Verlustvortrag handelt welcher verrechnet wird sobald ich ein festes Einkommen habe.

Nur jetzt wo ich letztes Jahr einen festen Job begonnen habe und mich langsam an die Steuererklärung machen möchte ist mir aufgefallen das da was nicht stimmt. Ich habe jetzt auf mehreren Seiten gelesen das man bei Verlustvorträgen noch mal einen extra bescheid zugesendet bekommt. Ich habe aber nie noch was extra erhalten. Immer den Normalen Bescheid.

Jetzt ist meine Frage: Habe ich somit die ganzen Jahre gar kein Verlustvortrag "gesammelt"? Und wenn nein, warum?

Ich habe doch mit meinem Zweitstudium die voraussetzungen dafür gehabt.

Und wenn da was schiefgelaufen ist kann ich es noch mal rückwirkend einfordern?

Ich hoffe ich habe es gut genug erklärt und freue mich auf eure Antworten.

danke schon mal

Die Steuer Niete :)

...zur Frage

Lebe vom Ersparten - Einmalige Tippgeber-Provision - Finanzamt melden?

Hallo zusammen,

meine Eltern sind leider ende 2016 verstorben (Unfall) . Um alles zu verarbeiten, habe ich mir eine Auszeit genommen. Ich lebe vom Ersparten. Einem Bekannten der Makler ist, habe ich einen erfolgreichen Tipp gegeben und dafür erhalte ich von ihm nun 1900 Euro (Tippgeber-Provision) auf mein Konto überwiesen.

Ich habe sonst kein Einkommen, nur Ausgaben.

185 Euro freiwillige Krankenversicherung monatlich, Miete, Strom, Versicherungen usw. Zudem musste ich dieses Jahr die Beerdigung meiner Eltern, den Grabstein usw. bezahlen, ca. 8500 Euro.

Muss ich diese 1900 Euro beim Finanzamt melden? Muss ich das versteuern? Ich habe dieses Jahr mehr Ausgaben als Einnahmen.

2220 Krankenversicherung, 8500 Bestattungskosten.

Ich habe bis jetzt noch nie eine Steuererklärung gemacht, möchte das auch nicht in Zukunft. Lohnt sich bei mir nicht, wurde mal ausgerechnet ...

Was soll ich nun tun? Nichts melden? Was passiert im schlimmsten Fall? Oder doch melden? Wie und was genau? Muss ich dann eine Steuererklärung machen?

Über Tipps und Hilfe würde ich mich sehr freuen.

Schöne Grüße, Daniela

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?