kann man freiwillig eine militärische kampfausbildung machen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie alt bist du? 12?

Ja man kann freiwillig eine militärische Ausbildung machen.

Nennt sich dann Militärdienst und ist in verschiedenen Arten zu absolvieren.

  • Freiwilliger Wehrdienst (FWD)
  • Mannschaftslaufbahn
  • Unteroffizierslaufbahn
  • Feldwebellaufbahn 
  • Offizierslaufbahn

Als "Nahkampf" wird bei der Bundeswehr der bewaffnete Kampf in einer Entfernung unterhalb von 25 Metern bezeichnet.

Ansonsten empfehle ich hier mal eine Kampfsportart, wie Jiu Jitsu, Karate oder Taekwondo. 

Zu ergänzen wäre hierzu noch, dass man dazu mindestens 17 Jahre alt und sich im Klaren darüber sein muss, dass eine mlitärische Ausbildung ohne Verpflichtung als Soldat nicht möglich ist - zumindest nicht in Deutschland.

Eine militärische Ausbildung macht nicht zum Spaß, sondern um die Pflichten eines Soldaten erfüllen zu können. Darüber ist sich der Fragesteller wohl nicht ganz im Klaren.

2

Versuch es mal mit Kampfsport, das dürfte deinen Vorstellungen in der Realität wohl am nächsten kommen.

Da Nahkampf in der heutigen Zeit militärisch sehr stark an Bedeutung verloren hat, wird wohl eher ein Kampfsport deine Wünsche erfüllen. 

Da Nahkampf in der heutigen Zeit militärisch sehr stark an Bedeutung verloren hat

Nein, eher im Gegenteil. Wie ponter schon oben sagt - Nahkampf bedeutet das Bekämpfen eines Gegners in einem Bereich von 25 m Abstand oder weniger. Es bedeutet eben nicht Karatestunde oder Faustkampf - Nahkampf schließt Feuerwaffeneinsatz ein.

Vor einigen Jahren wurde sogar das Schießausbildungskonzept der Bundeswehr auf Kampfentfernungen im Nahbereich abgeändert, da in den Auslandseinsätzen mit plötzlich auftretendem, sehr nahe agierenden Gegner zu rechnen ist.

Aber auch der unbewaffnete Nahkampf mit Körperkontakt ist eher auf dem aufsteigenden Ast - die in der Breite immer hochwertigere infanteristische Ausbildung (z.B. bei den EGB-Kräften der Fallschirmjäger) schließt solche Techniken mit ein.

Es war eher früher (Kalter Krieg) so, dass mit durchschnittlichen Kampfentfernungen von 200 m oder mehr gerechnet wurde. Heute geht die Tendenz in die andere Richtung.

1

Also wenn der Tod danach fragen muss....

Ja kann man, das wurde schon sehr gut von ponter und navynavy beleuchtet.

Wozu brauchst du überhaupt eine Nahkampfausbildung? Willst du deine Schulhoffreunde beeindrucken oder was?

Also wenn der Tod danach fragen muss....

Made my day :-D

1

Nein möchte ich nicht ich wurde von 2 maskirten leute mit ein messer bedroht und ich mich so sicherer fühle

0

Was möchtest Du wissen?