KAnn man es wirklich spüren, daß man sterben muß?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Also ich glaube fest daran das man es spürt bevor man stirbt.Früher dachte ich anderst darüber bis ich es dann fast selbst erleben musste mit 21. Ich hatte gespürt das was mit meinem Körper nicht stimmte und so war es dann auch keine 2 Minuten später bin ich Bewusstlos geworden und hatte einen sehr schlimmen Epileptischen anfall bekommen in der Bewusstlosigskeitfase. Wähend ich Bewusstlos dalag sah ich Bilder die an mir vobeigezogen sind Bilder aus meinem eigenem Leben und dann wurde alles sehr hell =( in dieser Zeit Atmete ich auch nicht mehr sagten die Ärzte =(. Doch aufeinmall hörte ich meinen Freund rufen doch ich hörte ihn sehr leise doch von sekunden auf sekunden hörte ich ihn immer klarer. Das machte mir fürchterliche Angst =( Und ich bin fest davon überzeugt das es an dem Tag fast vorbei war mit mir und es nocheinmal rechtzeitig geschafft hatte ins Leben zurück zu dürfen.Mittlerweile ist es 6 Monate her doch es beschäftigt mich immer noch sehr =(

Auch wenn es sich traurig anhört find ich es interessant.
Wo du geschrieben hast das du deinen Kumpel von Sekunde zu Sekunde hören konntest, wie hat sich das angefühlt ?
Eher wie ein Traum oder wie ?

0

Ich bin der Überzeugung, dass ein Mensch merkt, wenn es kritisch wird und man sich in Lebensgefahr befindet. Denn unser Unterbewusstsein, was uns zu 90% steuert jeden Tag, gibt uns die Anzeichen dafür, wann es wirklich das Ende eintritt. Ich selbst bin erst 32 Jahre jung und hatte meine erste Urosepsis 2012, die mich förmlich das Leben gekostet hätte, wenn ich nicht auf die Anzeichen meines Körpers gehört hätte. Ich hatte von Heute auf Morgen akute Kopf- und Gliederschmerzen, sowie Fieber. Der Zustand war für mich aber anders als bei einer Grippe. Mein Körper signalisierte mir ohne jeglichen Grund ein Todesangst, die ich noch nie vorher kannte oder gespürt habe. Mein Hausarzt meinte, dass ich eine Grippe hätte, obwohl ich keine spezifischen Symptome hatte. Da mich meine Todesangst so sehr plagte, bin ich damals in die Notaufnahme gefahren. Und das war meine Rettung bis heute!!! Die Blutanalyse ergab, dass meine Entzündungswerte (CRP) so kritisch sind, dass sie mir einen Herzkatheter legen müssen, damit das Antibiotika und die Flüssigkeitszugabe sofort über das Herz in den ganzen Körper gehen. Ich war mehrere Tage auf der ITS wegen der Urosepsis. Sepsis bedeutet einfach ausgedrückt Blutvergiftung und ist eine schwerwiegende Infektion. Urosepsis heißt, dass die Baktieren über die Harnwege ins Blut gelangen und dann die Vergiftung hervorrufen. Mir konnte also in aller Not geholfen werden und der Chefarzt erklärte mir, dass ich froh sein kann, dass ich noch so jung war. Mit den Laborwerten hätte eine ältere Person das nicht überlebt.

Mein Vater ist vor gut 17 Jahren in meinen Armen gestorben. Die Ärzte hatten uns gesagt, daß es nun soweit sei. Er hatte Bauchspeicheldrüsenkrebs. Sie boten an, daß er im Krankenhaus bleibt oder daß wir ihn nach Hause nehmen. Wir waren ihm das schuldig, also haben wir ihn heimgeholt.

Er hat sich von allen verabschiedet. Wir haben lange in seinem Sterbezimmer mit ihm gemeinsam gesessen, alle Kinder waren dabei, auch die Enkel. Wir haben mit ihm seine komische Volksmusik gehört, wir haben ein bißchen gelacht mit ihm und auch geweint. Er hat mir dann aufgetragen, auf die Mutter und meine Schwestern aufzupassen. Ich habe ihn geküßt und dann ist er weggeschlafen.

Es war gut so.

Niemand muß heute mehr unter Schmerzen sterben, dazu gibt es die Palliativmedizin. Und vor was Angst haben? Gibt es Gott, so wird er Euch annehmen. Gibt es keinen Gott, merkt Ihr's nicht einmal. Für die Hinterbliebenen ist es schlimmer als für den, der stirbt. Mein Vater hat es hinter sich. Ich vermisse ihn jeden Tag.

Hallo zusammen. Ich glaube schon dran. Und vorallem das dies auch vor Wochen schon passiert oder bekannt ist das ich sterbe. Meine Mutter ist dieses Jahr am Gehirntumor grad 4 verstorben.Sie lag die letzte Zeit in der Palliativeinheit im KKH. Erstens erzählte Sie mir ein paar Wochen zuvor. Das sie geträumt hat das 2 Pfleger Ihr Bett aufgeschlagen haben mit 1 großen weißen Leintuch. Und sie sagten zu Ihr sie wolle es doch bestimmt schön haben.

Dann paar Tage später rufte Sie uns zuhause an. Und sagte zu uns, meiner Frau und Mir lebe wohl. Und das wir das beste aus unserem Leben machen sollen. Und das sie traurig ist das Sie die Einschulung vom Enkel nicht mehr erlebt. Ich nahm leider dieses telefonat nicht zu ernst. Weil sie schon noch einen fiten Eindruck hinterlassen hat. 1 Woche später konnte leider beruflich nicht kommen bzw besuchen. Habe ich den anruf bekommen ich sollte rein fahren.

Sie sah sehr schlecht aus. Langsam war auch die Lunge am versagen. Kaum noch wachpfasen viel schlafen. An diesem Tag hat sie das letzte mal Ihre Augen aufgehabt und sie verabschiedete sich 6 mal von mir. Und wollte nur noch schlafen. 2 Tage später verstarb sie eher an Organversagen duch Chemo.

Ich sage heute sie wusste schon Tage oder Wochen zuvor das irgendetwas nicht stimmt. Ob es jetzt das Jenseits gibt oder nicht. Ein Himmel oder eine Hölle. Das bleibt eine Glaubensfrage.

Lg

Natürlich ist es so!Die Seele "weiß" ja um ihren Lebensplan und dazu gehört auch der Tod. Daher spüren Menschen es, auch wenn der Tod plötzlich kommt,bewusst oder unbewusst, das ihre Stunde geschlagen hat.

ch möchte euch mal eine Geschichte erzählen die ich vor einigen Tagen erlebt habe. Ein 13 jähriger schwerkranke Junge der an leukämie litt kam in die Intensivstation. Hatte an dem tag meine Schicht hier weil ich aushelfen musste. Dieser Jjunge war schon am seinem Lebensende und lag an den lebenserhaltenen Maschinen. Der leitende Arzt an diesem Tage war ein neurologe, exakt und absolut realitätsbezogen. gegen Ende meiner Schicht fingen die maschinen an diesem jungen plötzlich an zu flackern und Alarm zu geben. Es war soweit also...doch plötzlich, wie aus dem Nichts fing der patient an zu singen. Mit sehr hoher, fast unmöglich die in seinem Zustand hinzukriegen, aber sehr schönen und melodiösen Stimme fing er an etwas zu singen. man vertsand es nicht geanu aber auf jeden Fall war ich und unser Arzt im ersten Moment wahrlich erschreckt. ich fing an hoffnung zu schöpfen da ich dachte das ist die wende in seinem Kampf aber keine minute später verstarb er..

Meine neugierde befriedigend habe ich ih gefragt ob dies normal gewesen wäre und wie sowas möglich ist.

Er gab mir als erklärung dass dieses Phänomen in der literatur unter dem namen "schwanengesang" bekannt sei. Es gäbe keine medizinischen beweise oder Erklärungen wie dies möglich ist auch hätte er sowas zu erstenmal gesehen. Aber früher wurde behauptet dass Schwäne mit diesem gesang ihren tod vorausagten.

Bin ehrlich gesagt nochein wenig perplex wie sowas möglich ist. Der zusatnd des patienten war komatös wäre also nicht möglich gewesen dass er einfach singt. Und trotzdem hab ich es mit meinen eignen Ohren gehört

Wie ist sowas möglich? Können menschen in so einer Art vorhersagen dass sie sterben? hat jemand etwas ähnliches erlebt?

Ich bin schon des öfteren mit sowas konfrontiert worden aber dieses Erlebnis hat mich schon zum erschaudern gebracht vor allem die Stimme und die Tonhöhe waren furchterregend

So denn

Richtig beantworten kann das keiner, das ist mehr eine Glaubensfrage. Berichte über die Vorhersage sind mit Vorsicht zu betrachten, da die Befürchtung zu sterben derartige Äußerungen zur Folge hat. In der Geriatrie erlebe ich oft, das entgegen der Ankündigung Patienten am nächsten Morgen die Augen wieder öffnen. Ich persönlich glaube, das man die Veränderungen im Körper wahrnimmt und das baldige Verscheiden einschätzen kann, nicht aber den genauen Zeitpunkt.

Ich persönlich spüre es zurzeit selber, dass es bald vorbei ist. Habe Angst aber leider kann man nichts ändern. Ich hoffe nur, dass das nicht stimmt. Bin erst 19.

Es gibt wirklich Menschen, die dies spüren können. Meine Großmutter und meine Mutter haben beide gewußt, daß sie nicht mehr lange leben und haben dies (etwas verschlüsselt) auch geäußert. Ca. 4-6 Wochen danach sind sie gestorben.

Ich denke das weiß man erst, wenn es bei einem selbst passiert. Dadurch, dass jeder Mensch anders ist, kann man das auch nicht jedem Menschen zuschreiben. Man hört zwar immer wieder davon, dass sich der Verstorbene verabschiedet hat bzw. etwas gesagt hat, dass darauf hindeutet dass er bald sterben wird, aber: Was ist mit den Fällen, in denen genau dasselbe passiert ist, der Betroffene aber vielleicht erst Jahre später gestorben ist?!

Also wenn es kein plötzlicher Tod ist, z.B. Unfall, dann denke ich schon, dass man es spüren kann. Habe im Bekanntenkreis bereits damit die Erhafrung machen müssen. Im ersten Augenblick war es, als es mir so direkt gesagt wurde, mußte ich doch erst mal schlucken. War richtig unheimlich.

Von einer älteren Freundin weiß ich, dass manche Menschen sehr wohl merken das es zu Ende geht. Sie erzählte mir von Ihrem Mann. Wegen der Schmerzen von einer Kriegsverletzung bekam er Morphium. Bevor er die letzte Dosis bekam sagte er zu ihr: wenn Du noch etwas fragen möchtest, dann mach es jetzt denn ich wache nicht wieder auf. Und genauso war es dann auch.

Meine Oma hat es auch gewusst. Sie sagte zu mir damals, dass sie sich wie besoffen fühlt und gehen müsste. Am Abend, ich kam von der Arbeit heim, kam ein Anruf aus dem KKH und sagte, dass meine Oma im Sterben liegt. Also hatte meine Oma recht und sie ist (von uns) gegangen.

hallo , wie verstehe ich die frage ????? ob du , als mensch es merkst oder bei anderen .??? die antwort ist dennoch die gleiche .. der eine merkt es wenn,s zu ende geht ...(das hängt wider mit best. dingen zusammen )....der nächste mensch merkt es nicht oder erst sehr spät .(hat mit glauben zu tun mit spirituallität)und wie man sich selber kennt . und bei anderen (fremden menschen ) ist ähnlich ....es gibt menschen , dennen sieht man es an ..das es zu ende geht und bei anderen wieder nicht .....

und das ist gut so .......

einige

hm die frage kann man nicht mit drei worten beantworten. bei uns in bayern gibt es das sprichwort "dem/der schaut die sens(e) überm kopf ´viera (hervor)". das heißt man sieht menschen ihre letzten stunden an. das kann man kaum beschreiben aber etwas ist anders. dem menschen umgiebt eine aura. hellsichtige menschen erkennen diese aura. der mensch selber weiß auch das es zu ende geht. allerdings wenige minuten vorher. jeder von uns kennt die paar minuten bevor man einen kreislaufkollaps bekommt. man fühlt sich benommen, kalter schweiß auf der stirn. betäubtes gehör. eigentlich ist das beim sterben auch so, weil meist irgendein organ kurz vor kapp ist. es gibt viele sagen, mythen und überlieferte geschehnisse vor dem sterben. jemand sieht einen bereits toten verwandten oder "riecht sein parfüm" bevor er stirbt. auf fotos sieht man ein schatten in form eines kreuzes überm kopf (roy black) obwohl weit und breit kein fensterkreuz im raum ist. jemand anderes hat jemanden fotografiert und plötzlich ist auf dem foto ein grabstein zu sehen der in wirklichkeit dort nicht steht. leute sehen lichter am tag ihres todes. und und und. es gibt bücherweise...

Ich glaube, daß es wohl so ein Gefühl sein muß, daß man merkt, daß einen die ganze Kraft verläßt...daß man einfach nicht mehr kann...mehr kann man nicht sagen.

Es ist noch keiner zurückgekommen, um davon berichten zu können. Alles andre sind Vermutungen oder Schlußfolgerungen von Sterbebegleitern.

wer soll dir das beantworten bei aller liebe alle die sich jetzt wie immer große mühe geben werden dir eine antwort zu geben leben ja gott sei dank noch und spekulieren wäre unehrlich und das sind die meisten hier nicht

Was möchtest Du wissen?