Kann man es verstehen wenn jemand in dieser kranken Welt Suizid begehen will?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

"Kranke Welt"? Die Welt ist nicht "krank"! Sie ist problematisch, vielfach mehr von Emotionen als von der Vernunft geprägt und gesteuert - menschlich eben. Aber den Menschen ändert man nicht bzw. macht die Welt nicht dadurch besser, dass man sich aus dem Leben schleicht! Vielmehr sollte man daran mitwirken - jeder, so gut er kann, in seinem Umfeld -, die Welt für nachfolgende Generationen ein wenig sympathischer zu machen.

Sich über die Welt zu beklagen, ist auch deswegen unsinnig, weil wir Menschen noch nie - trotz Allem - eine bessere Welt hatten. Kriege hat es immer gegeben, die heutigen sind doch sehr auf engem Raume begrenzt. Der Großteil der Menschen - und es waren niemals so viele wie heute! - kann sein Leben ohne Hunger und Durst leben, und die, die es nicht können, könnten von der Weltgemeinschaft mitversorgt werden. Eine bedeutende Anzahl der Menschen der Welt ist nicht mehr der Willkür bzw. der Gnade der Herrschenden oder materiell Mächtigerer ausgesetzt, sondern hat Rechte, die die Staatsgewalten beschränken, das gesellschaftliche Leben ordnen und durch Rechtsprechung regulieren. Dass immer mehr Menschen in den Genuss eines auskömmlichen und rechtlich gesicherten Lebens in Freiheit kommen können, daran sollte und kann jeder Mensch mitwirken. Und das lohnt sich, denn das Leben der Menschen im Mittelalter beispielsweise war mit dem heutigen nicht zu vergleichen, seitdem hat sich soviel verbessert. Und das zeigt doch, dass es sinnvoller ist, zu leben und dazu beizutragen, die Welt weiter zum Positiven zu gestalten!

MfG

Arnold


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt mit Sicherheit viele die es verstehen. Es ist dein Leben und nur du allein, hast das Recht zu sagen wo es lang geht. Auch wenn es sich selten so anfühlt.

Wie schon erwähnt wurde; Das Leben ist ein Geschenk. Es hat sich zwar keiner vor der Geburt entschieden, dieses Leben leben zu wollen. 

Imprinzip sind wir doch aus "nichts" Entstanden und wenn wir sterben, werden wir wieder zu "nichts" 

Klar, aus einer Eizelle und einem Spermium. Aber was ist das, im Gegensatz zu dem, was wir jetzt sind?

Das wir die Chance bekommen haben, dieses Leben zu leben und genau so viel Gutes wie schlechtes spüren können, ist doch etwas wundervolles, etwas magisches. Ein Geschenk. Wie gesagt, es gibt genau so viel Hass wie Liebe, in allem kann man etwas schlechtes sehen, aber auch etwas gutes. 

Ich hatte sehr lange einen innerlichen Kampf und depressive Phasen. Ich stand sehr oft vor dem Abgrund. Und es wird fast mit absoluter Sicherheit immer Momente geben in denen ich verzweifle. Aber genau dieser Konflikt mit dem Leben und die damit verbundenen depressiven Gedanken, haben mich gelehrt dass es immer genau so Schön IST, wie es eben auch Hässlich IST. 

Es bringt nichts alle "Fehler" der Vergangenheit zu bereuen, denn das sind Erfahrungen, die man für sich verwenden kann. Genau so wenig nützt es Angst vor der Zukunft zu haben. Angst davor nicht zu Wissen was passiert. Das sind Dinge die man nicht beeinflussen kann, auch wenn man es so sehr will, das man daran verzweifelt, weil es nicht geht. 

Es hilft wenn man daran arbeitet, die Dinge zu akzeptieren wie sie sind. Das machen wir so oder so zwangsläufig. Dinge zuzulassen, auch wenn man denkt, sie KÖNNTEN einem schaden. Man muss es erfahren bevor man merkt, dass man das lieber nicht möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachvollziehbar find ich viel.

Wenn du dich allerdings in der Lage befindest, dann lasse dir helfen :)
Ich kann es zwar verstehen, aber würde zuerst alles erdenkliche ausprobieren, um mir helfen zu lassen. Suizid ist der allerletzte Ausweg und sollte eigentlich überhaupt keine Alternative sein :'s

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nicht wirklich. Es gibt (fast) immer Möglichkeiten, etwas zu ändern. Und wenn nicht, kann man versuchen das Beste daraus zu machen.

Sicher denkst du, ich hab leicht reden. Nein, hab ich nicht. Ich komme aus vollkommen zerrütteten Verhältnissen (Eltern geschieden, Mutter akoholkrank, absolute Armut, sogar zeitweise keinen Strom und nichts zu essen). Aber ich habe immer an meine Möglichkeiten geglaubt und mich durchgebissen. Heute geht es mir gut, habe Familie etc. Ich würde mich nie wegen Armut umbringen.

Manchmal hilft es schon den Fernseher und das Internet weg zu lassen. Das kann einen auch irre machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denkst du, dadurch wird die Welt dann besser zu ertragen sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weißt du, was dich dann im Gre'thor erwartet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das verbietet sich doch von selbst. Dir ist das Leben geschenkt worden - das wirft man doch nicht weg !!!

Es gibt genügend Hilfsangebote bei allen möglichen Problemen.

Selbstmord ist absolut keine Lösung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So krank ist diese Welt nicht ,sondern nur einige Deppen,die in ihr leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mietzie
19.06.2017, 19:00

Und sie wird von den ganzen Medien immer schlechter geredet als sie wirklich ist.

0

Was möchtest Du wissen?