Kann man erst Vigasistin werden und dann Heilpraktiker?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Natürlich kann man das. Um als Heilpraktiker tätig zu werden, muss man nicht viele Bedingungen erfüllen. Man muss ein Mindestalter haben, einen Hauptschulabschluss, soll nicht vorbestraft sein und man muss bei einer Prüfung vor dem Gesundheitsamt zeigen, dass man einige Krankheiten erkennen darf, die man als HP nicht behandeln darf. Mehr nicht. Noch nicht einmal der Besuch einer HP-Schule ist vorgeschrieben.

Diese beiden Berufe haben absolut nichts miteinander zu tun. Die Verdienstaussichten sind wahrscheinlich bei beiden nicht besonders rosig - als Visagistin gibt es nicht an jedem Wohnort Arbeitsmöglichkeiten - ansonsten ist das mit Sicherheit ein sehr kreativer und spannender Beruf. Vielleicht wäre ja auch Kosmetikerin eine Alternative?

Heilpraktiker gibt es inzwischen in Hülle und Fülle - und nicht jeder kann sich eine eigene Praxis leisten und bekommt genügend Kunden, um davon leben zu können. Ich kenne einige, die nach kurzer Zeit wieder alles an den Nagel gehängt und in ihren alten Job zurückgegangen sind. Aber es gibt auch einige, die sehr gut davon leben.

Du kannst auf Google bei beiden Berufen nachsehen, ob dafür bestimmt Ausbildungen vorgeschrieben sind, was diese kosten und wie die späteren Verdienstmöglichkeiten aussehen. Aber Vorsicht bei Schulen - da wird oft viel zu viel versprochen, um Schüler anzulocken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja natürlich kannst du das -  aber was bringt dir das?

Es sind zwei komplett verschiedene Berufe die überhaupt nichts miteinander zu tun haben? Sprich eine Ausbildung machst du mehr oder wenig um sonst..

Entscheide dich für eine, wenn diese dir garnicht gefällt kannst du ja nochmal was neues lernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pangaea
28.08.2015, 08:29

Für keinen der beiden Berufe braucht man eine Ausbildung.

Als Visagistin muss man gut schminken können - wie  man sich das angeeignet hat, spielt keine Rolle. Und als Heilpraktiker muss man eine Überprüfung machen, in der jedoch kein medizinisches Fachwissen gefragt werden darf - denn Heilpraktiker sind per Definition medizinische Laien.

2

Ich würde lieber einen regulären medizinischen Ausbildungsberuf empfehlen. Ich kenne eine gute Heilpraktikerin für Osteopathie die hat jahrelang als Physiotherapeutin gearbeitet. Als Physiotherapeut hatt man die Möglichkeit durch Fortbildungsveranstaltungen immer mehr Methoden zu lernen die auch von Heilpraktikern angewandt werden. Bei einer vorherigen Ausbildung als Krankenpfleger oder Physiotherapeut usw genügt oft ein 10 wöchiger Prüfungsvorbereitungskurs um die Überprüfung beim Gesundheitsamt für die Heilpraktikererlaubnis zu bestehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?