Kann man Erbe und Vermächtnisnehmer zur selben Zeit sein?

4 Antworten

Doch das geht sehr wohl, selbst wenn es ein Testament gegeben hätte wie die jetzige Erbfolge.

Nun bildet ihr eine Erbengemeinschaft und müsst euch gemeinsam um die EW kümmern, auch um die kosten. Leider vergessen die meisten nämlich im Testament zu bestimmen, wie die Kostenfrage dann geregelt sein soll: wer soll für die Betriebskosten aufkommen, wer für notwendige Reparaturen.

Steht das nicht fest, dann seid ihr das jetzt alle, nach der Erbquote, selbst, wenn ihr nicht in der Wohnung wohnen könnt, weil der Ehemann dort leben wird.

Und- was noch schlimmer kommt: er wird, errrichtet er kein Testament zu eueren Gunsten, seinen Teil an Personen aus seiner Familie hinterlassen.

Dann könnt ihr verkaufen, das kann dauern, wenn er noch fit und rüstig ist.

Verkaufen wird nichts bringen, wer kauft eine Wohnung, von der er gar nichts hat, das Wohnrecht geht mit einem Verlauf mit.

Da die Mutter keinen Ersatzerben für Ihre Schwester bestimmt hat, tritt jetzt die gesetzliche Erbfolge in Kraft, wonach der Ehemann (falls gesetzlicher Ehegüterstand herrschte) zu 1/2 und die nach Ausschlagung der Schwester verbleibenden Kinder Ihrer Mutter zu 1/2 (unter sich zu gfleichen Anteilen) Erben werden und in einer Erbengemeinschaft gebunden sind, das heisst nur gemeinschaftlich über den Nachlass verfügen können. Unabhängig davon hat der Ehemann (obwohl er Miterbe geworden ist !) Anspruch auf das ihm vermachte Wohnrecht. Die Erbengemeinschaft ist verpflichtet, ihm das zu übertragen und im Grundbuch eintragen zu lassen. Allerdings ist der Geldwert dieses Vermächtnisses vom Nachlasswert abzuziehen, so dass sich auch die Anteile der einzelnen Miterben einschließlich des Ehemanns im Wert entsprechend mindern. Infolge der Ausschlagung durch die Tetamentserbin ist das Vermächtnis zu einem "Vorausvermächtnis" geworden, wie es juristisch bezeichnet wird, also zu einem Vermögenswert, der "im voraus" aus dem Nachlass zu entnehmen und dem Empfänger zu übertragen ist.

Das ist so völlig rechtens.

Der Wille deiner Mutter wird geachtet, unabhängig davon, ob ein Erbe seinen Teil ausschlägt. Das Vermächtnis wird sogar vor dem Erbe erfüllt, damit hat die Handlung deiner Schwester keinen Einfluss darauf.

Was möchtest Du wissen?