Kann man einfach Ausländer nicht bei sich haben wollen, ohne ausländerfeindlich zu sein?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

ja guuuuuut.... Das ist jetzt etwas kompliziert....

Wie genau würde mann denn "Kultur wegnehmen" definieren? Kann man es überhaupt wegnehmen?

Was ist denn schlecht an Kopftüchern und Moscheen? Nur weil da jemand Moslem ist ist er gleich schlecht? In unserer Stadt haben wir eine große Muslimische Gemeinde, mit der ich auch ab und zu in Kontakt bin(bester Freund ist moslem). Ich habe mit sehr vielen Leuten gesprochen und sie erweckten nicht gerade den Eindruck, als hätten sie den großen Masterplan "die deutsche Kultur auszulöschen und durch einen Gottesstaat zu ersetzen"....Ganz im Gegenteil, sie wollen sich integrieren. Und ob man es glauben mag oder nicht, mit Moslems kann man genausso gut feiern gehen wie mit Fritz und Otto aus Oberwernigerode deren Vorfahren bis in die 10. Generation deutsch waren....

Ich kann verstehen, das es in jeder Gesellschaft minderbemittelte Menschen gibt, deren leben gerade ziemlich schlecht läuft und deswegen ihren Frust auf eine gerade greifbare Minderheit projetzieren doch wieso? Was können den die Moslems bitte dafür das ein abgehängter Mensch gerade keinen Job hat oder seinen Hauptschulabschluss nicht geschafft hat?

Denn was diese Leute offenbar nicht zu verstehen scheinen ist, das ALLE die gleichen Chancen haben, sofern sie nur bereit sind sich anzupassen und zu arbeiten! Deswegen hier ein kleiner weckruf an die besorgten Bürger da draußen, die sich um den erhalt ihrer Kultur fürchten: Wir schreiben momentan das 21. jahrhundert. Das bedeutet, das Rassismus und Vorurteile in  diesem Deutschland nichts zu suchen haben! Schaut euch doch um! ja, es leben viele moslems in Deutschland, doch herrschen deswegen hier Bürgerkriegszustände?? Werden Kirchen über Nacht in Moscheen umgebaut? Gehört der Koran zur Pflichtlektüre? werden die deutschen kneipen durch türkische Teestuben ersetzt? NEIN!! Und so wird es auch nicht kommen!

Deswegen: Wenn du sagst, du willst keine Kopftücher oder Moscheen haben, dann bist du zwar nicht direkt ausländerfeindlich jedoch sehr nah dran...

Also: Sei schlauer! Denk erst, bevor du redest!

Naja, du siehst ja: auf deine Frage hat er gar nicht geantwortet.

Ok, er will einfach kein Kopftücher in seiner Stadt haben. Das mag ja so sein, bloß wird er daran nichts ändern können. Sich über etwas zu ärgern, was man nicht ändern kann, scheint mir nicht sinnvoll zu sein. Das verdirbt nur die gute Laune.

Vielleicht gibt es ja auch Leute, die ihn nicht gerne in der Stadt haben wollen. Bloß können die dann auch nichts daran ändern. Das sind dann halt negative Emotionen, die nicht wirklich was bringen.

"Man ist halt wie man ist, oder zählt das nicht?"

Klar ist man so, wie man ist. Die anderen sind aber auch so, wie sie sind. :)
Menschen sind nun mal verschieden. Ich denke, dass negative Emotionen da nicht helfen (weder ihm noch den anderen).

Es gibt auch Leute, die sich über Regen ärgern. Bringt aber nichts. Es regnet halt. Da ist es besser, dennoch positive Emotionen zu haben. Es ist nicht verboten, trotz Regen gute Laune zu haben.

Das ist wohl ähnlich wie mit Maulwürfen oder auch mit Haustieren (womit ich keinesfalls Ausländer mit Tieren vergleichen will) - na ja, vielleicht auch ähnlich wie mit der Schwiegermutter.

Auch gegen Maulwürfe hat eigentlich niemand etwas, nur im eigenen Garten will man sie lieber nicht sehen. Ebenso haben die meisten nichts gegen Hunde oder Katzen, aber viele wollen sie auf keinen Fall in ihrer persönlichen Wohnumgebung.

Ebenso haben Menschen meistens nichts gegen die Schwiegermutter, aber zu Besuch kommen und dann vielleicht noch dauerhaft einnisten, da werden meistens Toleranzgrenzen weit über Gebühr strapaziert.

Es gibt viele Gründe, warum jemand Ausländer nicht haben will - entweder in seiner Umgebung, oder auch überhaupt im Staat (wenn es zu viele sind, wobei "zuviel" schon wieder subjektiv ist) oder unter noch anderen Umständen, ohne daß da gleich Ausländerfeindlichkeit vorliegt.

Oder noch anders: Konkurrenten oder vermeintliche Konkurrenten mag man nicht, egal, ob im Geschäftsleben, im abhängigen Job, bei der  Partnersuche usw. Wenn dieselben aber Kunden sind (z. B. Touristen), dann sind sie sogar recht beliebt.

Es ist einfach ein Fehler, Menschen unbedingt so haben zu wollen, wie man sie aus allen möglichen Gründen gerne hätte, anstatt einfach zu akzeptieren, daß Menschen so sind, wie sie sind. Bemühungen um Änderungen zu Besserem ist per se gut, aber es wird leicht eine Katastrophe daraus, wenn man solche Änderungen galoppierend erzwingen will.

Aus meiner Sicht kann das zutreffen, ja.

Echter Rassismus ist mehr als nur ein Kommentar, der nicht in Richtung "Refugees welcome" geht und Multikulti nicht für die beste oder einzige Lösung hält.

Wenn jemand "keine Kopftücher und keine Moscheen" will, kann das viele Gründe haben & solange dieser Typ aus deinem Bekanntenkreis seine Meinung nicht im radikalen Sinne auslebt halte ich das nicht für bedenklich.

Das ist ganz einfach:

Leben ist Veränderung, Stillstand ist Tot.

So ist eines der wesentlichsten Gesetze der Natur. Und wir Menschen sind nun mal Teil der Natur. 

In diesem Staat herrscht Religionsfreiheit. So einfach. Wem diese seit Mai 1949 hier verbindliche Regel nicht passt, der darf gerne auswandern. Denn auch dazu sind unsere Grenzen offen. Gibt ja durchaus europäische Staaten, wo die "Gefahr", einer Moschee zu begegnen, geringer ist als bei uns. 

Nun ja, Kopftücher. 

Als ich aufwuchs ging keine anständige katholische Frau mit unbedecktem Kopf vor die Tür. Ich verstehe bis heute nicht, wieso sich das änderte. Allerdings erinnere ich, dass eine meiner Tanten damit ankam, das sei nicht mehr nötig, die frisch gemachte Frisur würde dadurch beschädigt und Zeug und Krimskrams. 

Ok. Heute gehen also diese "christlichen" Frauen mit unbedecktem Kopf in die Kirche. Obwohl im AT eine andere Regel steht. 

Und tatsächlich störe ich mich auch an Kopftüchern. Dann schaue ich, ob eine Diskussion möglich ist. Wenn eine solche Diskussion zur Folge hat, dass die Kopfbedeckung verschwindet, dann habe ich einen Beitrag zur Integration geleistet. 

Denn

Integration ist keine Einbahnstraße bezüglich zu erbringender Leistung. 

An Moscheen sich stören - nun ja. Mich stört viel mehr, dass mittlerweile so gut wie jede Stadt auf der Welt gleich aussieht. Dass bei uns so viele alte Bauten abgerissen wurden. 

Vor allen Dingen aber stört mich, dass unter Merkel immer mehr Extremisten bei uns aktiv sein dürfen, die den Islam für sich missbrauchen. Dieses Thema aber wird dem Bekannten schon zu anstrengend sein. Denn mir scheint, der will einfach nur auf seiner faulen Haut liegen, auf Arbeit auch absolut keine Veränderung - wenn er denn Arbeit hat. 

Naja direkt Ausländerfeindlich würde ich es nicht nennen. Eher intolerant. Toleranz ist sehr wichtig( meiner Meinung nach). Man kann ihm eben vorwerfen das er eben kein toleranter Mensch ist. Ausländerfeindlich wäre wenn er sagen würde das er diese "stinkenden Kameltreiber" nicht da haben möchte.

Bitte nicht denke das ich so etwas sagen würde!!! Ich habe es nur als Beispiel genommen weil man so etwas LEIDER öfters hört...

Warum ist Toleranz wichtig? Tolerare heißt auf deutsch 'dulden'. Jeder ist tolerant, außer jemand der zum Maschinengewehr greift...

1
@RischijKot

Weil jeder Mensch geachtet werden will, ist Toleranz schon wichtig. Niemand wird gerne "einfach so" abgelehnt ohne triftigen Grund.

Du schreibst hier etwas rein, weil du möchtest, dass es auch jemand liest. Auch das ist ein Teil davon, dass man selber wahrgenommen und Ernst genommen werden will.

1
@OlliBjoern

Es wird aber keiner gezwungen, meine geistigen Ergüsse zu lesen. Ich würde auch nicht Grundgesetzänderungen anregen, damit jeder meine Ergüsse lesen muß.

Entweder man mag es oder nicht. Ich gehe auch nicht Mitbürgern auf den Sack und fordere, in jeder Kantine Leberwurst zu verbieten, weil mir das nicht schmeckt.

2
@RischijKot

RischijKot, deinem Namen nach zu urteilen stammst du wohl aus Bangladesch - Aber das macht nichts, Ich toleriere dich:-)

0
@amisia

Mal zu deinem Kommentar. Toleranz ist Deutsch und heißt Toleranz! Das ist ein Wort aus dem Deutschen Sprach Gebrauch und somit ist es selbst erklärend. 

Toleranz ist in sofern wichtig, das man gut mit seinen Mitmenschen auskommt. Ich muss die anderen Menschen nicht mögen oder gar Akzeptieren. Aber wenn ich sie toleriere kommt es nicht zu Konflikten und damit ist dann jedem geholfen. 

Hier zu muss man Akzeptanz von Toleranz trennen können :)

1

Für seine Gefühle kann man sehr wohl was, denn diese sind abhängig von unsewrem Bewußtsein. Wenn dieses rückständig ist, dann sollte man möglichst an sich arbeiten. Dazu gehört auch sachliche Kritik von Anderen, die den Rückwärtsgewandten erklären, warum er mit seiner Aversion falsch liegt. Es ist nämlich absurd, ausgerechnet an Moscheen Anstoß zu nehmen, an christlichen Kirchen hingegen nicht.

Die grundgesetzliche Religionsfreihet gestattet auch, extra allergisch auf Moscheen zu reagieren. :p

Und nebenbei: auch Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut; man muss nicht alles und jeden tolerieren. Solange man nicht mit faulen Tomaten nach Ausländern wirft, ist ein "nö, ich mag nicht" völlig legal.  Klingt gemein, aber ist so.

2
@Ranzino

warum aber nur die Moscheen, die Kirchen hingegen bleiben bei deiner Aversion außen vor

1
@voayager

voayager 

Weil die meisten nur so tun, als würde es Ihnen um diese Pseudo Christliche Kultur gehen - Einfach sagen das man ein Problem mit dem Islam hat

Fertig

Man braucht nicht so zu tun als wäre man so an seinem Christlichen Glauben interessiert, denn die meisten sind es nicht

0
@amisia

Ist mir schon klar, ich möcht halt heraushören, dass es nicht um eine Religionskritik geht, sondern lediglich um eine diskriminierende antiislamische Haltung, was mich stört.

1

Ich empfinde mich auch nicht als ausländerfeindlich, nur weil ich die ganzen Kopftücher und Moscheen nicht mehr sehen kann. Wäre ich ausländerfeindlich dann würde ich nicht jede Woche einen Döner essen oder zum Chinesen gehen.......Kommt ja auch hinzu das ich so manche Kultur als radikal ansehe, von daher hab ich nun mal eine verachtende Meinung wenn sich diese bei uns zu sehr breit macht.

"Wäre ich ausländerfeindlich dann würde ich nicht jede Woche einen Döner essen oder zum Chinesen gehen ..."

Das ist komisch an sich - ohne weitere Deutung. :)

3

"verachtende Meinung" klingt auch so gar nicht ausländerfeindlich :)

1

Naja da könnt ihr mit Sprüchen kommen wie ihr wollt :-D Ausländerfeindlich=Rechts, doch wäre ich rechts würde ich sicherlich so manch Imbiss und Restaurant meiden oder meint ihr ich unterstütze deren Einkommen ? Ich muss aber selbst als Nicht-Rechter nicht jede Kultur in meinem Land willkommen heißen........und schon gar nicht eine Kultur, welche durch ihre Religion anderen aber auch eigenen Leuten schadet.

1
@kaufi

Selbst Rechtsradikale essen Döner oder gehen mal zu Mc Donalds  Das sind Idioten - Ich kann die nicht ernst nehmen:-)

0
@amisia

Ich zähle mich weder zu Rechten noch zu Idioten. Ich mag bestimmte Kulturen nicht und basta. Meint ihr vielleicht Islamisten mögen Ungläubige ? Nennt ihr sie deshalb Rassisten ? Denen wird ja auch keinen Strick daraus gezogen. Dabei gibt es so viele junge Muslime die sich in "Ungläubige" verlieben und unter dem "Rassismus" ihrer Familie leiden. Ja, ich kann es jetzt ganz bewusst mal Rassismus nennen. Schließlich ist es das, was viele von euch Leuten wie mir unterstellen, nur weil ich die Kultur nicht mag.

1
@amisia

amisia: Der Döner wurde im Übrigen in Deutschland erfunden.

Die deutschen Einwanderer wurden in den USA alle als Hamburger bezeichnet, weil die Einwandererschiffe von Hamburg ausliefen. Die erkalteten Frikadellen die vom Essen übrig geblieben waren legten sich die Einwanderer zwischen ihre Brote um sie als Pausensnack zur Arbeit mitzunehmen. Von daher der Name "Hamburger" !

Alles deutsche Erfindungen.

Nudeln sind im Übrigen keine italienische Erfindung, sondern kommen ursprünglich aus China.

2
@kaufi

kaufi: Islamisten sind Rassisten und Faschisten!

Wer sich gegen den religiös islamischen Faschismus des 21.Jahrhundert stellt, ist jetzt schon nach dem Verständnis der" politisch korrekten Fraktion" ein Rassist.

Seit wann ist eine Religion eine Rasse?

Wo leben wir hier eigentlich !

2
@kaufi

kaufi, wenn du deren Kultur nicht magst, dann magst du sie eben nicht. Alles in Ordnung, brauchst dich nicht angegriffen zu fühlen

Mit Idiot und Rechts habe Ich nicht dich Persönlich gemeint sondern Rechte und Idioten

0
@katzenjunge

Das wusste ich bereits..

Die Italiener hören sowas allerdings nicht gerne :-)

0

Dauern diese übertriebene Vorsicht bei diesen Themen.
Wenn er keine Ausländer mag, ist er wenigstens geradlinig.
Es gibt im Leben Dinge,Umstände usw die wir mögen,
und welche die wir NICHT mögen.
Man muss fremde Kulturen nicht mögen,
aber sie respektieren.
Ausser diese Kulturen verlassen ihr Land
und zwängen sich in fremde Kulturen mit ein.
Dann ist es nicht mal intollerant, das nicht zu mögen.

Da sich unter Muslimen auch etliche deutsche Konvertiten befinden, kann die Aussage des "Typen" auch nicht als ausländerfeindlich gewertet werden.

Muslime sind keine Rasse und von daher auch nicht rassistisch.

Man kann Menschen keine politisch korrekte Meinung aufzwingen.

Das wäre genau so intolerant, wie umgekehrt.

"Die Gedanken sind frei" und von daher auch nicht moralisch verwerflich, auch wenn das nicht in dass als politisch korrekt verordnete Meinungsbild der linksliberalen Gutmenschen Führungselite passt.

Der eine regt sich über Kopftücher auf, Ich mag keine Tunten auf der Straße sehen - Männer die überfeminin mit Handtäschchen und Schminke durch die Gegend laufen, oder Transsexuelle - Männer mit Kleidchen Perücke aber offensichtlich noch Männer

Tja.. 

Müssen wir beides aushalten 

Wir leben in einer Demokratie

Möglicherweise regen Transen dich ja auch auf.. Aber nur die Muslimischen Transsexuellen oder:-)

Der Deutsche Transsexuelle ist wieder was anderes;-)

1
@amisia

amisa:

"Wir leben in einer Demokratie"

Richtig, und aus diesem Grund lehne ich den seit den 80ziger Jahren in Deutschland sich breit machenden religiösen Faschismus ab und das Kopftuch, nicht als Kleidungsstück, sondern als religiös motiviertes Politikum, der islamischen Kreuzzüglerinnen.

Einen religiösen Faschismus, der die demokratischen Grundwerte der laizistischen Gesellschaft, wo die Menschenwürde oberste Priorität hat, ablehnt und für sich in Anspruch nimmt provozierendes öffentliches Kampfbeten, so wie vor der TU in Berlin zu veranstalten und Frauen dazu aufgefordert werden, sich zu verschleiern, muss man nicht aushalten.

Tunten und Transsexuelle kannst Du ablehnen, dass ist Deine Meinungsfreiheit.

 

 

2
@katzenjunge

Bitte hör auf so zu tun als wäre das die Mehrheit der Muslime

Wenn es so wäre würden wir hier schon ganz andere Probleme haben. Es leben ca 5 Millionen Muslime in Deutschland. Wenn die alle dem Islamismus positiv gestellt wären hätten wir in Deutschland schon Bürgerkriegsähnliche Zustände

Also schür keine Angst - Das macht Ihr Afdler ja so gerne

Angst schüren

Hetzen

Keine Lösung!

0
@amisia

amisia:

Solche Leute wie Du, die die Aufforderung der Verschleierung von Frauen im öffentlichen Raum gutheißen, bringen solche Parteien wie die AfD etc. auf den Plan und betreibt Hetzte gegen das Grundgesetz und unterstützt den islamischen Faschismus.

 

 

1
@katzenjunge

Wann habe Ich gesagt ich würde die Verschleierung von Frauen gutheißen:-)

Du bist sooo Afd Verseucht ich kann es beinahe riechen..

Lügen Unterstellen, Relativieren

Das ist eins zu eins Afd

Weder bin Ich Links, habe Ich hier nie behauptet

Noch bin Ich für die Vollverschleierung

Aber das ist wirklich Typisch AFD

Erst was raushauen um eine gewisse Stimmung zu erzeugen und wenn man darauf angesprochen wird, wird schnell relativiert und man distanziert sich :-)

Du machst es allerdings sehr offensichtlich.. Du solltest dir mehr Mühe geben

0
@amisia

amisia: Du hast ausgesagt dass man beten durch Muslime auf einem öffentlichen Platz und die Aufforderung dieser Muslime, dass sich Frauen zu verschleiern haben, aushalten muss. Logische Folgerung Du befürwortest die Vollverschleierung von Frauen.

Und wendest verbale Mittel an, die Du mir so gerne unterstellen möchtest.

Des weiteren habe ich mich nicht vor Dir zu rechtfertigen, welche Partei ich wähle oder nicht.

Die AFD ist nicht verboten und so steht es jedem Bürger frei diese Partei zu wählen, oder nicht!

 

1
@katzenjunge

Wann habe Ich das gesagt?? Wieso lügst du so dreist? Ich habe nie gesagt man muss Islamisten tolerieren!!!

0

In nahezu jedem Land der Welt außer DE und Schweden gibt es ne Übereinkunft, dass es unverantwortlich ist, unbegrenzte Zahlen von unqualifizierten Personen aufzunehmen. 


Dabei geht es den Australiern, Kanadiern, Franzosen, Ungarn, Schweizern, Japanern etc. nicht um irgendwelche  diffusen Gefühle. Es geht darum: Haben wir Jobs für eine unbegrenzte Zahl von Unqualifizierten, wo wir doch in Europa ohnehin 15 Millionen Arbeitslose haben? Legen diese Menschen ihre völlig anderen kulturellen Prägungen (Männerbild, Frauenbild, Religion, Umgang mit Gewalt etc.) an der Grenze ab? Nur Illusionisten glauben das. 

Deswegen ist der Begriff "Ausländerfeindlichkeit" in 90 % der Fällen falsch. Nochmal: Sind alle Australier Ausländerfeinde? Oder alle Kanadier, die nur Paare, Frauen und Schwule reinlassen, und nur eine kleine Zahl (17000 im Jahr 2017), aber nur nach genauem Sicherheitscheck? 

hutten weiß halt genau, wie ein Ausländerfeind zu sein hat. :)

3

Tja, Australien hat auch einige der schönsten KZs zu bieten, in die sie die Flüchtlinge dann stecken.

Das ist bei uns halt aus der Mode gekommen....

Wie immer verwechselst du (absichtlich!) Migration und Asyl.

7
@Apfelkind86

Apfelkind86:

"Das ist bei uns halt aus der Mode gekommen"

Religiöser Faschismus des 21 Jahrhunderts die neue Mode der politisch korrekten Inlandsfeinde !

 

 

4
@katzenjunge

Inlandsfeinde - Sag mal hast du eine Persönliche Beziehung zu Frauke Petry oder den Godfather der AFD Bernd Höcke .-)

Inlandsfeine

Vaterlandsverräter

Du haust wirklich alles raus was du noch übrig hast wa :-)

0
@katzenjunge

Du solltest dir mal deine Kommentare durchlesen.. Anscheinend leiden AFDler an "Vergesslichkeit"

iiiiiiiiiich nööö, das habe ich nicht so gemeint.. nööö hab ich doch gaaar nicht gesagt..

Ist auf Kamera!

Ne das wurde so geschnitten :-))

Du benutzt einige Begriffe über die du dir wohl nicht bewusst bist

0
@Apfelkind86

Apfelkind86: Der Knast für Klassenfeinde in der DDR war fein, gar nicht zu reden von den Lagern des großen Bruders der Sowjetunion!

Gefängnisse in entsprechenden Gottesstaaten, bevor die Insassen zur allgemeinen Belustigung zu einer Steinigung abgeführt werden, auch fein.

Vielleicht kommt das ja bald in Mode !

 

0
@LancelotIV

Arbeite an deiner Angst !

In Deutschland wird keiner gesteinigt... Keine Angst Lancelot, du bist hier sicher!

0

Der Typ sollte seine Kulturtasche im SAFE gut verwahren......

Was möchtest Du wissen?