Kann man einen Hund nur mit Innereien barfen,ohne das er Mangelerscheinung bekommt?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Oh je.... da fehlt alles.

Ich halte gar nichts davon und bin immer wieder entsetzt, was Leute unter Barfen so verstehen. Es sollte eine Artgerechte Rohfütterung sein und das wiederrum heißt man sollte schon einiges vom Tier verfüttern und nicht nur Pansen und Blättermagen. Das ist einfach zu einseitig.

Im Pansen und Blättermagen sind nicht so viele Nährstoffe enthalten wie viele glauben und Kalzium fehlt komplett. Übringens beides zählt nicht zu Innereien sondern zu Fleisch.

Ein Hund sollte eine vielfälltige Ernährung bekommen. D. h. es sollten verschiedene Sorten Fleisch verfüttert werden zb vom Rind, Geflügel und Lamm und es sollte auch Muskelfleisch gegeben werden. Des weiteren wären Innereien wichtig und damit meine ich wirklich Innereien nämlich Leber, Nieren und Milz. Und vor allem sollten Knochen dazu gefüttert werden.

Wenn man so ernährt, werden keine Zusätze benötigt, denn in Knochen, Innereien, Fleisch stecken alle Vitamine, Mineralien etc, drin, die ein Hund benötigt.

Haferflocken haben eigentlich gar nichts im Hundefutter zu suchen. Getreide braucht kein Hund.

Wenn Du das Deiner Freundin erzählst, wird sie sicher sagen: mache ich schon immer so, er ist gesund bla bla bla....

Ja manche Hunde sind gesund und munter auch wenn sie eine nicht artgerechte Ernährung bekommen und eigentlich Mangelerscheinungen haben müßten. Es kann also ewig gutgehen. Muß aber nicht - so manch Mangelerscheinung kommt erst nach Jahren raus und dann ist das jammern groß und jeder ist schuld nur man selbst nicht.

Ich barfe nicht sondern preye, d. h. ich füttere nach Beutetierprinzip ohne Gemüse/Obst und ohne Zusätze. Ich bin gegen Fertigfutter. Aber bevor falsch gebarft wird - dann lieber Fertigfutter !!

Hi,

füttern zwar selber eher nach den Preyprinzip, also ohne Obst-Gemüse, aber ein bisschen mehr Abwechslung darf es dann schon sein. Finde das könnte direkt in die Mangelernährung reinführen, wenn stur nur das verfüttert wird über Jahre hinweg.

Bei uns ersetzt zb der Pansen, Blättermagen, Labmagen jediglich den pflanzlichen Anteil. Aber zum ernähren braucht man ja schon mehr, so was wie Fett (mind 20%-25%), natürlich auch mal Muskelfleisch, fleischige Knochen , Innereien wie Lunge, Leber, Milz dazu Knorpel, und Öl usw.

Dann gibts rohe Eier jede Woche, Hüttenkäse, Gemüseflockerl für den veganen Tag in der Woche. Wenn ich mal gut dran komme gibt es auch frischen Fisch, bin da aber sehr pingelig so das es das eher selten gibt. Bei Barf kommt dann ja noch Obst und Gemüse für den Rohfaser und Vitamingehalt dazu zb.

Finde ohnehin das man als Rofleischfütterer da auch ruhig mal an seine eigenen Essgewohnheiten denken kann und das wir ja auch nicht jeden Tag das gleiche essen, also ist so ein Speiseplan immer gut erweiterbar.

nein, das ist alles andere als gesund und hat mit barfen wenig zu tun.

hier kannst du und deine freundin nachlesen, wie man es richtig macht:www.barfers.de

ein hund braucht auch rohe knochen, fettreiches fleisch etc... ich fuettere kein getreide, aber 70% gemischtes fleisch und verschiedene gemeuse und obstsorten u 30%, wenn man kenntnisreich barft braucht man keine supplemente

Was möchtest Du wissen?