Kann man einen einzigen Wolf großziehen?

19 Antworten

Ein Timberwolf ist KEIN Haustier!!! 

Wölfe überhaupt sind KEINE Haustiere!!! 

Es wurden mal Experimente mit Wölfen gemacht ob man diese genauso wie einen Hund groß ziehen kann. Darüber gibt es eine DVD von ich meine Miklosi wäre es gewesen, müßte ich nachsehen. 
Man wollte damit herausfinden ob man den Wolf überhaupt als Beispiel für die Hundeerziehung nutzen kann respektive welche Verhaltensweisen so 1:1 auf den Hund übertragbar wären. 

Es hat sich herausgestellt, das man selbst wenn der Wolf von klein auf bei der Ziehmutter (Mensch) lebt in kaum einer Weise kooperatives Verhalten zeigt. Ein Wolf ist und bleibt autark. 

Als die Wölfe ich glaube 3 Monate alt waren hat man versucht zu schauen ab wann ein Wolf kooperieren oder gar die Hilfe seiner Ziehmutter suchen würde. Dafür wurden Käfige mit Fleischbrocken hingestellt. In den Käfig kam der Wolf so nicht, den hätte er nur mit Hilfe der Ziehmutter öffnen können. Der Wolf hat gar nicht die Hilfe seiner Ziehmutter gesucht, er hat mit aller Macht selbständig versucht den Käfig zu öffnen  

Selbiges hat man mit Hunden durchgeführt und je nach Hund hat es nicht all zu lange gedauert bis der Hund auffordernd zu Frauchen/Herrchen gelaufen ist und stupste respektive Blickkontakte suchte und zum Käfig lief um darauf Aufmerksam zu machen, dass dort etwas ist was er gerne haben würde. 

Die dort gezeigten Wölfe lebten mit der Ziehmutter in einer Blockhütte und wenn sie in dieser etwas haben wollten, sind sie los und haben versucht daran zu kommen. Ein Wolf fand eine Kaffeedose unwahrscheinlich interessant und ist erst auf den Tisch und von Dort auf die Küchenzeile um sich diese zu holen, des Nachts konnte die Ziehmutter nicht schlafen, weil der Wolf sie hat nicht schlafen lassen, der hat nur "Mist" gebaut. 
Als sie dann mit Schlafsack ihren Schlafplatz nach draussen verlegte hat er sie netterweise noch ein wenig schlafen lassen und sich zu ihr gesellt, ist aber auch oftmals selbständig im Garten umhergestreift. 

Das und viele andere weitere Beispiele zeigen, das ein Wolf ein Wildtier ist und bleibt und erst Recht bleiben sollte. Wölfe gehören für mich in keine Wohnung auch in kein Haus und auch in keinen Zoo, sondern in die freie Natur wo sie so leben können wie es ihnen vorbestimmt ist. Nämlich mit einer Familie die aus anderen Wölfen besteht und nicht beim Menschen. 

Ich finde einen Wolf als Haustier zu halten fällt unter Tierquälerei und wenn man nur einen Ticken Tierliebe besitzt schlägt man sich selbst solche unsinnigen Ideen aus dem Kopf. 

Nimm mir das bitte nicht übel, aber Du schreibst Du hättest über das Ausmaß der Gefährlichkeit keine Vorstellung, hast Du überhaupt eine Vorstellung davon, was es heißt überhaupt nur einen Hund zu halten geschweige dennoch einen Wolf!? 

Ein Hund der unterfordert ist kann zu Aggression neigen und was meinst Du was da raus kommt wenn Du einen Wolf hälst und Dich nicht tiefgreifend genug über die Bedürfnisse dieser wundervollen Tiere informiert hast. Außerdem kannst Du ihm als Mensch nicht annähernd das geben was er braucht. 

Des weiteren halte ich es für absolut bedenklich, wenn jemand Dir einen Wolf anbietet respektive Dir einen besorgen kann. Was ist das für eine Person, auch diese scheint sich nicht im geringsten darüber bewußt zu sein, was für Folgen das haben kann und sicherlich auch wird. 

...und wenn wir nun die Sachen außer Acht lassen die alleine schon dafür sprechen solch ein Tier in der Natur aufwachsen zu lassen bei Artgenossen, dann kommen Nachbarn und Freunde dazu.

Meinst Du nicht, das es eine "pubertäre coole" Idee ist einen Wolf zu halten aber wenn Du mal gescheit drüber nachdenkst, schon von selbst darauf kommst, das ein Wolf nicht und niemals in die Hände von Menschen gehört!?  

Der Wolf befindet sich im Ausland. Derjenige möchte es töten, weil er kein Bock hat. Ich bin im Ausland, und möchte es mitnehmen - und großziehen. 

0
@TaoEnergy

Der Besorger möchte das Welpchen schlachten, um es loszuwerden. Grund: Kosten und alleine kann es nicht überleben.
Jetzt möchte ich es großziehen, aber nicht wie es empfohlen.

0
@TaoEnergy

Das kannst du erst Recht vergessen! Du kämst niemals einfach so mit einem Wolf durch den Zoll. Du würdest (zu Recht) wegen Wildtierschmuggel angezeigt werden.

Wobei ich ja eh glaube, das du ein Troll bist

4

lass bitte um himmelswillen die finger von sowas.

wölfe werden schon mal sehr groß, ihre kraft ist weit mehr als die eines hundes.

sie sind auch nicht so zu erziehen wie ein hund, auch wenn das so mancher sagt, es stimmt nicht.

wölfe sind wie du sagst wilde tiere und das kannst du ihm nicht wegerziehen.

außerdem sind es rudeltiere und einen wolf alleine groß zu ziehen ... absolutes no-go.

ich kenne auch jemanden der einen wolfs-hunde mischling hat und trotz dem das da ein hund mit gemischt hat, ist der so wild und sagen wir eigenständig das der halter selbst ... der schon viel hundeerfahrung hat und auch einen hundetrainer an der seite hat manchmal fast am verzweifeln ist.

einen wolf zu halten hört sich nur romantisch an, die wirklichkeit sieht aber immer anders aus.

Frag lieber, ob du einen Wolf großziehen darfst. Ich hoffe nicht. Das wäre nämlich Tierquälerei. Ein Wolf ist ein Wolf und kein Hund. Der braucht sein Rudel, und im GEgensatz zum Hund, kann das ein Mensch auch nicht ersetzen.

Ein Wolf ist kein Schäferhund, sondern ein Wildtier. Und bestimmt nicht für profilneurotische Menschen gedacht, die damit angeben wollen.

Kauf dir einen Yorkshireterrier. Das sind auch nette Hunde.

Yorkshire-Terrier sind nicht nett. Die bestehen zu 50% aus Angst und zu 50% aus Minderwertigkeitskomplexen.

2
@ohwehohach

Nö. Nicht die, die Terrier bleiben dürfen und kein Schleifchen im Haar tragen müssen.

5
@ohwehohach

Ich kannte einen Yorkshirerüden, der mit einer Dobermannhündin lief, und der wär der Erste bei jeder Rauferei gewesen, wenn er gedurft hätte. Der hatte vor gar nix Angst.

Ich glaube, du plapperst nur irgendwas nach und hast gar keine Ahnung von dieser Terrierrasse.

4
@Bitterkraut

Tiere werden zu dem, wozu sie vom Menschen gemacht werden. Yorkshire Terrier wurden ursprünglich gezüchtet, um Ratten und Mäuse zu jagen. Mit Angst wären sie da nicht weit gekommen. Es ist nur der Mensch, der glaubt, er müsse so einen Hund aufgrund seiner Größe Schleifchen ins Haar binden und sie vermenschlichen.

5
@Bitterkraut

Ach Gottchen - das war als Scherz gemeint! Aus meiner Sicht fallen die zwar noch nicht in die Kategorie Hund, aber jedem, was ihm beliebt.

0
@ohwehohach

Ich kenne Yorkies als sehr selbstbewusste und mutige Hunde. Wenn die ängstlich sind, dann liegt es nicht an der Rasse, sondern am Halter.

2
@ohwehohach

du unterliegst da einem Irrtum, wegen der Größe des Hundes. Terrier halten sich aber grundsätzlich für die Größten, denen ist nicht bewußt, dass sie klein sind. Das gilt auch für andere kleine Terrierrassen. Der Yorkie, der mit der Dobermannhündin gelaufen ist, hat sich mindestens für einen Dobermann oder etwas Größeres gehalten...

3

Hund = Wolf.... oder doch nicht?

Hallo liebe Hundefreunde =)

Ich wollte mal wissen wie ihr das seht. Klarerweise stammt der Hund vom Wolf ab, aber wieviel hat er noch mit ihm gemein? Wir Menschen stammen ja auch vom Affen ab, haben auch noch ein paar "Urinstinkte", die sich darauf zurückführen lassen, aber grundsätzlich sind wir doch eine eigene Spezies mit anderem Verhalten, Bedürfnissen und "Denkensweisen".

Wie ist das beim Hund?

  • Thema Verhalten/Erziehung: Ein Wolf würde wohl kaum einen Agility-Kurs interessant finden, sich den Bauch kraulen lassen, 5x Sitz-Platz-Wechsel machen, 20 Mal den Ball holen, sich (stundenlang) alleine einsperren lassen... ein Wolf spielt nicht und ist eigentlich ein scheues, sehr selbstständiges und von Urinstinkten strotzendes Tier. Der Hund hingegen... nun ja, was meint ihr? Im entfernteren Sinne ein Wolf, oder doch eine eigene Spezies? Wie behandelt ihr diesbezüglich euren Hund?

  • Thema Futter/Fressverhalten: Ja, das leidige Thema... egal ob Trocken-, Nass- oder Barffütterung, jeder hält das eigene Futter für das Beste. Ein Wolf würde wohl eher hungern als Trockenfutter zu fressen. Der Hund frisst dieses aber schon seit Jahrzehnten. Hat er sich diesbezüglich vom Wolf "wegentwickelt" oder sich nur daran gewöhnt? Denkt ihr, ein Hund braucht die selben Nahrungsgrundlagen wie ein Wolf (also Barf) oder er ist soweit domestiziert, dass er daran gewöhnt ist, unsere Essensreste und TroFu zu verwerten?

  • Thema Haltung: Klar, jeder würde von Tierquälerei reden, einen Wolf alleine, ohne Artgenossen, in einer 50m2-Wohung zu halten, ihn zudem täglich 2-3h alleine zu lassen und noch zu erwarten dass er nichts zerstört. Doch für wieviele Hunde ist das der Alltag? Inwiefern ist ihm also das Wolf-Sein aberzogen worden? Wieviel ist davon tatsächlich Erziehung? Würde sich ein Wolf so etwas angewohnen lassen? Also wieder die selbe Frage.

Ich würde mich sehr freuen eure Sichtweise dazu zu hören/lesen!

Lg *

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?