Kann man einem Gutachten widersprechen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Jetzt kann dir nur noch ein guter Fachanwalt weiter helfen. Bisher hast du leider schon einige Fehler gemacht.

Als Geschädigte wäre es deine Aufgabe gewesen den Schaden zu beziffern und dazu selber einen wirklich unabhängigen Kfz-Sachverständigen zu beauftragen. Das dauert dann nicht viele Wochen sondern ein paar Stunden oder einen Tag bis zur Besichtigung. So eine Besichtigung muss wirklich zeitnah erfolgen, da auch in der Zeit zwischen Schadenereignis und Besichtigung mögliche weitere Schäden auftreten können. Ebenso hättest du sofort einen guten Fachanwalt einschalten sollen.

 Was bedeutet "nicht verkehrssicher"?

Dazu müsste dann aber weiteres im Gutachten stehen.

der Gutachter hätte ca 91 Euro veranschlagt, 

was soll dafür bitte gemacht werden, bei dem Betrag kann es ja  nur eine Politur sein

Sorry - aber bei deiner Schilderung passen einige Details nicht!

Nach vielen Wochen des Wartens und Telefonierens bekam ich endlich einen Termin für die Begutachtung am "Tatort".

Einen Kfz-Sachverständigen bekommt man innerhalb von 1 - 2 Tagen. z.B. beim TÜV oder DEKRA.

Außerdem weshalb sollte dieses Gutachten am Tatort erstellt werden?

Der (unabhängige) Gutachter erklärte mir, daß ich sehr viele Kratzer am Auto hätte, die nicht von dem Hund stammen würden.

In den vielen Wochen des Wartens, können ja noch unzählige Schäden ans Auto gekommen sein.

Nach 3 Wochen des Wartens bekam ich von der Versicherung Post, der Gutachter hätte festgestellt, dass diese Kratzer nicht von einem Hund stammten und ich somit nichts bekäme.

Diesen Hinweis verstehe ich nicht.  Hast du nicht den Kfz-Sachverständigen selbst beauftragt?  Wenn der Gutachter von der gegnerischen Versicherung beauftragt wurde, war es vielleicht sogar ein Mitarbeiter dieser Versicherung.

davon bekäme ich die Hälfte, da von meinem Hund eine sog. Tiergefahr ausginge, dann gibt es nur 50%.

Auch dieser Hinweis ist mir völlig unverständlich. Dein Hund befand sich doch im verschlossenen Auto.

Was mich am allermeisten an dem Gutachten stört, ist die Bemerkung, dass der Fahrzeugzustand als unzerlegt, fahrfähig (nicht verkehrssicher) beschrieben wird. Was bedeutet "nicht verkehrssicher"?? Ich habe TÜV, es ist alles in Ordnung.

Wenn man Tüv hat, bedeutet dies nicht gleichzeitig, dass es verkehrssicher ist.  Nur der Begriff  unzerlegt ist mir nicht geläufig. Was soll dies bedeuten.

 Nein, es dauerte Wochen ehe sich überhaupt mal was drehte. Warum am Tatort? Das weiß ich nicht, wahrscheinlich hatte es die Versicherung so in Auftrag gegeben. Lt. Versicherung war der Gutachter kein Mitarbeiter, ich habe ihn nicht selbst beauftragt. Die andere Hundehalterin hatte sofort Bilder an die Versicherung geschickt, ich ebenfalls nachdem ich den Vorgang schildern sollte.

Die sog. Tiergefahr besteht, weil mein Hund im Auto war und der andere Hund  das mitbekommen hat und somit zum Auto gerannt ist. Das dieser unangeleint war, spielt keine Rolle. Das sind die Aussagen der Versicherung. Man kann es auch so sehen: wäre mein Hund nicht vorort gewesen dann hätte der andere Hund keinen Grund gehabt loszurennen.

Unzerlegt, naja mein Auto war im Ganzen, kam nicht in Stücken angefahren.

0
@giega

@giega,

wie ich bereits an anderer Stelle hier schrieb.

Wenn ein anderer dein Auto beschädigt, dann solltest du immer sofort deine Kfz-Werkstatt aufsuchen und nachschauen lassen, welcher Schaden entstanden ist und einschätzen lassen, wie hoch der Schaden ist.

Wenn die Reparatur ca. 720 € übersteigt, hast du das Recht einen eigenes Gutachten bei einem Kfz-Sachverständigen in Auftrag zu geben.  (nicht die gegnerische Versicherung).

Und dieses Gutachten wird meist innerhalb von 2 Tagen erstellt.

Die von dir genannte "sogenannte Tiergefahr" deines Hundes, ist völliger Unsinn.

Die Dame hatte ihren Hund nicht im Griff und dieser hat dein Auto beschädigt, also steht dir die Übernahme der Reparatur-Kosten zu.

Wenn du allerdings, die Reparatur nicht durchführen lässt, wird zumindest die MwSt. abgezogen.

Man kann es auch so sehen: wäre mein Hund nicht vorort gewesen dann hätte der andere Hund keinen Grund gehabt loszurennen.

Dieser Hinweis ist komplett unsinnig.

Denn dann dürftest du nie einen Schaden einreichen den ein anderer verursacht hat, denn wenn du nicht an diesem Unfallort gewesen wärst, wäre nichts passiert. Also wärst du nach deinem eigenen Text auch hier schuld.

Alles in allem, hast du dich völlig falsch verhalten.

Eine Frage noch zum Schluss: warum hast du deine Kfz-Werkstatt nicht damit beauftragt?

3
@Apolon

Der Unsinn mit der Tiergefahr stammt nicht von mir, bis dato hatte ich von der Haftungsaufteilung  von 50:50 auch noch nichts gehört. 

0
@giega

Diese unsinnige Bemerkung stammt aber von dir.

Man kann es auch so sehen: wäre mein Hund nicht vorort gewesen dann hätte der andere Hund keinen Grund gehabt loszurennen.

0
@giega

Bei der „Tiergefahr“  geht man zuerst IMMER von 50:50 (Haftungsquote)  aus. Genau wie bei einem KFZ-Schaden. Die Handhabung ist sehr identisch.

ABER….

Zuletzt ist immer das Verschulden zu prüfen. Dabei kann sich die
Gefährdungshaftung (die Haftungs-Quote) verschieben. In deinem Fall sollte sie sich auf NULL schieben.

Darf ich erfahren welche Versicherungsgesellschaft dein Gegner ist? 

2
@MoechteAWissen

@MoechteAWissen, danke für deine Antwort, aber ich möchte die Versicherungsgesellschaft hier nicht öffentlich nennen.

0
@Apolon

Glaube es oder auch nicht, ich habe diesen BGB Paragraphen nicht geschrieben.

0
@giega

Diesen Text hast du aber geschrieben.

Wenn du die Stelle nicht findest, solltest du dir eine Brille zulegen.

0

... da kann aber etwas nicht stimmen. Ein ASt. hat seinen Schaden zu beweisen und bekommt allenfalls diesen ersetzt.

Warum sollte eine Versicherung auch eine Komplettlackierung zu bezahlen haben, wenn es heftigste Vorschäden schon gibt?

Mir geht es nicht um eine Komplettlackierung, ich habe auch nichts von heftigsten Vorschäden geschrieben. Die Aussage, dass das Auto nicht verkehrssicher ist, wirkt sich mindernd aus. 

0
@giega "Die Aussage, dass das Auto nicht verkehrssicher ist, wirkt sich mindernd aus. "

In welcher Hinsicht wirkt sich das mindernd aus?

Du solltest übrigens damit rechnen, dass der Gutachter Recht hat. Die eigene Einschätzung und die von anderen können sehr unterschiedlich sein.

0

Dieses Gutachten würde ich nicht anerkennen und den Verrechnungsscheck nicht einlösen! Du trägst an diesem Schaden keine Mitschuld! Wäre der Hund angeleint gewesen, wäre gar nichts passiert! Wie oft befinden sich Hunde auch alleine im Kfz, wenn dann andere nicht angeleinte Tiere den Lack des Fahrzeugs beschädigen, trägt nicht der Kfz-Halter die Schuld dafür!

Teile der gegnerischen Versicherung am Besten schriftlich mit, dass Du  Widerspruch gegen das Gutachten und die Schadensregulierung erhebst und begründe diesen auch! Wenn Du  noch Bilder von den Kratzspuren hast, könnte das hilfreich sein! Falls Du eine Rechtsschutzversicherung hast, würde ich einen Anwalt hinzuziehen. Ansonsten reicht es mitunter schon aus, der Versicherung mit dem Einschalten eines Anwaltes zu drohen!


"Ich habe TÜV, es ist alles in Ordnung."

Die Hauptuntersuchung ist immer nur eine Momentaufnahme von bestimmten technischen Vorgaben, aber keine Garantie, dass es die nächsten 2 Jahre auch so bleibt.

Kurz: berufe dich nicht auf den TÜV, das ist völlig sinnlos.

Was die vorhandenen Kratzer angeht: wie willst du nachweisen, welche schon vorher da waren oder nicht? Der Allgemeinzustand des Fahrzeuges scheint ja nicht mehr der beste zu sein, warum machst du so eine Welle bei solchen Lappalien?

Bei meinen früheren alten Möhren habe ich solche Dinge locker gesehen, ein freundliches Entschuldigung von anderen und fertig. Wenn die neuen Kratzer von den Altbeständen nicht zu unterscheiden sind, so what?

Ich mache keine Wellen, ich habe lediglich eine Frage gestellt. Es geht auch nicht darum wie du das gehandhabt hast. Mich interessiert wie der Gutachter die Verkehrssicherheit in Frage stellen konnte, optische Mängel haben wohl kaum etwas damit zu tun.

0
@giega

"Mich interessiert wie der Gutachter die Verkehrssicherheit in Frage stellen konnte,"

Das lässt sich hier aus der Ferne kaum beantworten. Geht zum TÜV und mach eine neue HU, dann bist du schlauer. Oder nimm dir einen anderen Gutachter.

dazu auch http://www.fahrschule-fremgen.de/fileadmin/fremgen/user_upload/dateien/%C3%9Cberpr%C3%BCfung_Betriebs-_und_Verkehrssicherheit.pdf

Ein abgefahrener Reifen reicht da meines Wissens nach schon aus und kann von jedermann geprüft werden.

Ansonsten: was soll sich jetzt wie mindernd auswirken?

0
@SirKermit

Das meine ich ja, der TÜV kann die Verkehrssicherheit feststellen, aber nicht der Gutachter, der nur äußerlich guckt.

Mindernd wirkt sich das aus, weil der Gutachter meint, das Auto wäre nicht verkehrssicher. Alles was gegen das Auto spricht, ist gut für die Versicherung. 

Die Reifen sind in Ordnung, Profiltiefe steht im Gutachten. 

0
@giega

"Das meine ich ja, der TÜV kann die Verkehrssicherheit feststellen, aber nicht der Gutachter, der nur äußerlich guckt."

Wenn überhaupt, dann stellt der TÜV die Verkehrssicherheit zum Zeitpunkt der Untersuchung fest. Und komm mir bitte nicht, man könne äußerlich keine Verkehrssicherheit feststellen. Das ist einfach nur grober Unfug.

0
@SirKermit

Was wäre dann in deinen Augen nicht verkehrssicher?

0

Ja ein Gutachten ist immer aus den Augen des Auftraggebers erstellt. Vielleicht musst du ein Gegengutachten erstellen lassen, aber das wird dann wohl den Kostenrahmen sprengen denke ich... sowas wird auch gezielt von Versicherungen ausgenutzt.

Ja ein Gutachten ist immer aus den Augen des Auftraggebers erstellt.

Falsch - es kommt auf die Höhe des Schadens an.

Im Normalfall beauftragt der Geschädigte einen Kfz-Sachverständigen.

Ausnahme bei Kasko-Schäden beauftragt der eigene Versicherer den Kfz-Sachverständigen.

0

Den Gutachter bestellte die gegnerische Versicherung, natürlich kannst du dagegen angehen. Lasse auf deine Kosten ein Gegengutachten erstellen, oder übergib die Sache einem Anwalt

ja, Du kannst jederzeit Widerspruch einlegen, das ist Dein Recht Dich dazu zu äußern und zu wehren 

lieben Gruß  

Ich würde  nochmal einen anderen Gutachter zu Rate ziehen.  

Ich würde  nochmal einen anderen Gutachter zu Rate ziehen.  

Dies wird keinen Sinn mehr machen, da der Schaden schon Wochen zurück liegt.

 

1

Hast Du einen Rechtsschutz?

nein habe ich nicht

0
@giega

Das ist blöd. Du kannst sicherlich widersprechen, bzw. einen Anwalt einschalten, allerdings kann ein Rechtsstreit mit einer Versicherung sehr teuer werden und Du bleibst in der Regel auf den Kosten sitzen....

1

Ja kannst du immer widersprechen , oder du holst dirhalt nen eigenen gutachter.

Den ich aber dann selbst zahlen muss, oder die gegnerische Versicherung?

0
@giega

Natürlich musst du den selbst bezahlen. Und die sind deutlich teurer als das Geld, waas du für den Schaden erstattet bekommst.

Und genau darauf zielen Versicherungen ab. Die sorgen dafür, dass es sich für den Geschädigten nicht lohnt, Wiederspruch einzulegen.

1
@Revic

@Revic,

falsch - einen Gutachter bei einem Kfz-Schaden ab. ca. 720 € kann jeder beauftragen und diesen muss die gegnerische Versicherung zahlen.

Nur sollte man zuvor mal seine Kfz-Werkstatt aufsuchen und dort schätzen lassen, wie hoch der Schaden überhaupt ist.

2
@Apolon

korrekt, nur darf der Anspruchsteller selber schätzen

0

Was möchtest Du wissen?