kann man einem arzt die zulassung entziehen

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man kann einem Arzt die Zulassung gar nicht entziehen lassen. Der Entzug der Zulassung kann nur aufgrund des Urteils eines Berufsgerichts erfolgen.

Hier liegt oder lag möglicherweise ein strafbares Verhalten aufgrund Unterlassung vor. Es ist zwar einem Allgemeinmediziner nicht anzulasten, dass er einen Hirntumor bei einem Kind nicht erkannt hat, es besteht aber möglicherweise eine schuldhafte Unterlassung, indem er das Kind trotz fortbestehender Beschwerden nicht der Diagnostik und Behandlung durch einen Spezialisten zugeführt hat.

Der gleiche Vorwurf ist aber auch den Eltern zu machen, die ja auch immer wieder nur zu diesem einen Arzt gegangen sind und trotz der offenbar zunehmenden und Besorgnis erregenden Symptome noch nicht einmal einen Kinderarzt aufgesucht haben.

Wenn man gegen diesen Arzt vorgehen will, kann dies eigentlich nur über einen Rechtsanwalt gelingen, der versuchen kann, ein berufsrechtliches Verfahren einzuleiten. Doch selbst wenn der Arzt in diesem Verfahren verurteilt würde, seine Zulassung würde er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht verlieren. Er würde evtl. zu einer Geldstrafe verurteilt werden und auf Grundlage dieses Urteils könnte man einen zivilrechtlichen Schadensersatzprozess gegen ihn anstrengen.

Ein Beschwerdeschreiben an die Ärztekammer hätte dagegen nur den Erfolg, dass der Arzt zu den Vorwürfen Stellung nehmen muss, womit Aussage gegen Aussage steht. Im schlimmsten Fall erhält er eine Rüge.

Verwunderlich ist in diesem Zusammenhang aber, dass in der den Eltern vorliegenen Krankenakte keine Vermerke über die Behandlung bzw. Untersuchung vorliegen und der Arzt angeblich auch nicht abgerechnet hat. Da kommt die Frage auf, wie sind die Eltern an die Krankenakte gekommen, und woher wissen sie, dass nicht abgerechnet wurde?

So einfach geht das nicht, wie Du Dir das vorstellst. Jedenfalls kannst Du das bei der Ärztekammer nicht beantragen, dazu bedarf es anderer Verfehlungen. Mein Vorwurf an Dich ist aber, warum Du nicht schon längst den Arzt gewechselt hast, zum Kinderarzt oder das Kind in einer Kinderklinik vorgestellt hast.

Weil es nicht ihr Kind ist??

0

Wenn die Eltern gegen diesen Arzt vorgehen wollen, braucht es korrekte Unterlagen. Das bedeutet, dass die Eltern oder ein beauftragter Vertreter(Rechtschutz,Anwalt...) vom Hausarzt eine offizielle Kopie verlangen müssen. Der Arzt ist verpflichtet dem Patienten oder den gesetzlichen Vertretern Einsicht in die Krankenakten zu geben oder Kopien abzugeben.

Eine (geklaute) Kopie wird nirgends anerkannt. Bitte versuch einigermassen korrekt vorzugehen, auch wenn der Anlass wütend machen kann. Auch eine Aussage der Artzhelferin macht keinen Sinn, da es ja nicht um eine Straftat im juristischen Bereich geht.

Trotzdem ist es für mich unverständlich, was in dieser Arztpraxis läuft. Der Arzt (alt? krank?)anscheinend nicht (mehr) diagnosefähig. Die Arzthelferin hält sich nicht ans Berufsgeheimnis und den Datenschutz. Sie hätte euch aufklären müssen, wie ihr korrekt an die Unterlagen kommt. Wenn ihr Fehlverhalten rauskommt, ist das ein fristloser Entlassungsgrund und damit wird sie auch woanders kaum mehr eine Stelle finden.

ja vanessa geht es recht gut. geht zurzeit 2 stunden täglich zur schule damit sie nicht zurück fählt. es muß nur einer beim gehen mit dabei sein damit sie nicht stürzt. die arzthelferin hat uns die krankenakte nur deswegen ohne wissen des arztes kopiert damit er nix drin ändern kann bevor er sie raus gibt. sie war nur sehr irrietiert weil nix drin stand. keiner der vielen besuch war vermerkt. der arzt ist etwa 50 jahre und eigentlich geistig auch fit. nur glaube ich der hat keinen bock mehr. kann nur nix anderes machen als das.

0
@silens

Dann steht ja einer offiziellen Abklärung der Vorgänge nichts im Weg. Jedenfalls könnte z. B. über eine Rechtschutzversicherung versucht werden, eine Geldsumme für Vanessa zu erstreiten, damit sie entsprechende Therapien bezahlt bekommt, um wieder ganz gesund zu werden. Liebe Grüsse mary

0

Wie können Ärzte so grausam und kalt gegenüber ungeborenen Babys sein und der Mutter zur Abtreibung wegen "Fehlbildungen" raten?

Meine Schwester wurde vor etwa 2 Wochen von ihrem kriminellen Ex-Freund zu einer Abtreibung mit illegalen Medikamenten vom Drogenmarkt gezwungen.

Sie konnte glücklicherweise fliehen bevor sie die letzten Pillen (hauptsächlich Cytotek, aber auch Mifegyne) nehmen musste und das Baby hat auch überlebt, sie ist immernoch schwanger, jetzt in der 8. Woche und bislang sieht das Kind auch gesund aus, zum Glück

Seid dem versucht fast jeder Arzt ihr zu sagen, eine Abtreibung seie "das beste", die Gefahr von irgendwelchen Fehlbildungen seie "angeblich zu hoch".

Wie kommt es das Ärzte deren Beruf es ja ist Menschen zu helfen, das Leben so wenig wertschätzen und sogar einfach so offen Euthanasie vorschlagen (denn nichts anderes ist das) zumal sie als Ärzte doch wissen sollten, dass selbst wenn, sich die meisten Fehlbildungen mitlerweile gut operieren lassen.

Fakt ist nunmal, dass das Kind lebt und Gefühle hat und es kann ja wohl kaum etwas dafür dass sein eigener Vater es umbringen wollte und dass diese Ärzte jetzt versuchen über das Leben des Kindes zu urteilen ist einfach nur wiederlich

Wie könnten die sowas nur machen, das macht mich Fassungslos

...zur Frage

Ist das eine Karankheit oder normal?

Meine Kinder haben alle Gänsehaut artigen Ausschlag am ganzen Körper. Sie jucken sich auch ständig. Dazu haben alle Kopfschmerzen und Unwohl sein. Ich war schon beim Arzt und er sagt das nichts ist. Meiner kleinsten Tochter tat der Ausschlag am ersten Tag sehr weh, als ich ihn berührte...!

Wisst ihr was es sein könnte???

Viele Grüße

...zur Frage

bekomme ich wegen kopfschmerzen ein attest

bekomme ich beim arzt ein attest wegen kopfschmerzen?

...zur Frage

Kann ich bestimmen ob ich eine Narkose bekomme?

Ich bin 16 Jahre alt und mir müssen die Weisheitszähne entfernt werden. Also operiert und nicht nur gezogen. Ich hätte gerne eine Vollnarkose einfach weil das alles viel zu stressig und belastend für mich wäre. Meine Mutter ist aber dagegen weil sie meint, die hat zu viele Risiken. Die Ärzte sagen es ist meine/unsere Entscheidung, da eine Narkose nicht unbedingt notwendig ist. Wie sind da die rechtlichen Sachen? Kann ich das mit 16 Jahren selbst entscheiden? Noch ein Grund ist  dass ich derzeit eine sinusvenenthrombose habe und blutverdünner nehme. Es kann daher sehr gut sein dass bei der op etwas schiefgeht und ich möchte das wirklich nicht mitbekommen. Danke für antworten.

...zur Frage

Kann eine Krankenakte zweier gleichnamigen Patienten beim Arzt vertauscht werden?

...zur Frage

MRT-Kopf immer Auswertung beim Hausarzt?

Hallo ich hatte mal wegen ein merkwürdiges knacken von meinem Ortophäde im Fuß ein Mrt verschrieben bekommen... Nach dem Mrt hat mir der Arzt dort gesagt das es nichts schlimmes ist und es angeboren sein soll also es war eine kleine auswertung...

So jetzt hatte meine Oma auch ein Mrt verschrieben bekommen weil sie irgendwie Kopfschmerzen und noch was hat was ich jetzt nicht genau sagen kann... Nach dem Mrt bei meiner Oma hatte sie keine Auswertung sondern die Solle beim Arzt ausgewertet werden soll ...

Heißt es immer das beim Kopf die Auswertung beim Arzt ist oder wollte der Mrt Arzt es nicht sagen weil er die Diagnose nicht sagen wollte ?

Warum wird es bei ihr nicht gleich dort gesagt sondern beim Arzt ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?