Kann man eine Wasserleitung im Fußboden verlegen? Greift Beton evtl. Stahlrohr an?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beton kann das "Wasserleitungsmaterial" sehr wohl angreifen.

Der im Beton enthaltene Zementzusatz ist je nach chemischer Beschaffenheit aggressiv und fördert die Korrosion von Metallen.

Ich habe schon kupferne Heizungsleitungen gesehen, die nach 5 Jahren Kontakt mit Estrich Lochfraß hatten.

Verzinkte Eisenrohre oder (trinkwassergeeignete) Kunststoffrohre sollten aber unproblematisch sein, Kupfer nur, wenn es zusätzlich ummantelt ist.

Also Plastik Leitungen würde ich empfehlen, oder Kupfer, wobei in beiden Fällen gut Isoliert sein muss, a) gegen Frost, B) bei Kupfer gegen den Zement der das Materieal angreift, deswegen gibt es Kupferrohre die schon eine PVC Um-mantelung haben. G.Frank

Hallo natürlich greift Beton an Beton ist nicht ph-neutral

Stahl und Beton haben die gleichen Ausdehnungen, deshalb können Beton und Stahl zu Stahlbeton verbunden werden, dann sichert der Zement im Beton den Stahl vor dem rosten. und je mehr der Stahl angerostet ist umso besser ist die Verbindung Zementschleim / Stahl.

bei einer Wasserleitung sieht das anders aus

soll sie im Beton / Estrich verlegt werden muss sie zwängungsfrei eingebaut werden, d.h. man mus um das Wassersorh einen Schutz (größeres Plastikrohr etc) herumlegen, dann ist das kein Problem, weil sich dann das Wasserrohr ausdehnen kann wie es will.

ansonsten "knackt" es im Boden und wird früher oder später defekt werden.

Richtiges Verlöten der Kupfer-Wasserleitungen

Hallo,

gestern habe ich und mein Vater uns überlegt ein teil Vorhandene Wasserleitung (15mm Kupferohr) zu verlängern und nach aussen zu Verlegen, nun die Frage an euch Handwerker /erfahrene Heimwerker, was kann ich falsch machn beim Verlöten der Rohre mit Winkeln, und Verbindungsmuffen, wir hatten gestern ein ganz normales Lötzinn dazu genommen (da ich Elektroniker bin, und keine ahnung habe vom Klempner)..nun habe das nur einmal gesehen wie ien lempner rohre verlötet nur weis ich nicht mehr genau was der gemacht hat ..ob er irgendwelche fette dazu benutzt hat..das ist nun die frage an euch..wie mache ich es richtig?

Vielen Dank ür die antworten

...zur Frage

Was kostet ein Betonfundament in dieser Grösse ca.?

Hallo zusammen

Ich bin gespannt, ob mir bei dieser Frage jemand weiterhelfen kann:

  1. Was denkt ihr kostet eine "Betonplatte" in der Grösse 4 x 4 Meter, "Dicke" ca. 30-50 cm ungefähr? (Machen lassen + Material)
  2. Und ist es möglich, im Beton Stromkabel und Wasserleitungen zu verlegen/einzubauen? Zu welchem Preis?
  3. Könnte diese Betonplatte theoretisch nur auf 4 Pfeiler in den Ecken gestützt werden, ohne Stahl drin oder bräuchte es dazu ein Stahlinnenleben?

Danke für Eure Inputs! Bin immer wieder gespannt, was für kluge Köpfe es hier gibt... :-))

...zur Frage

Heizungsbauer Frage: Welches Heizungsrohr-Material unter dem Estrich?

Guten Morgen. Hätte eine Frage an die Heizungsbauer. Ich hole mir gerade Angebote ein für das Verlegen von Heizungsrohren im Keller unter dem Estrich. Anbieter A schreibt für die Rohre: Raxofix PE-Xc/AI/PE-Xc-Rohr Anbieter B: "Da C-Stahl und Kunststoff unter dem Estrich nicht in Frage kommen, können wir die Rohrleitungen nur in Kupfer oder Stahl ausführen". Was ist denn nun richtig? Nimmt man am besten PE, Kupfer oder Stahl bzw. macht es einen Unterschied?

...zur Frage

Kupferrohre für teils unterirdische Wasserleitung im Garten?

Hallo!

Ich möchte mir eine Wasserleitung vom Keller in den Garten zu meinen Gemüsebeeten legen.

Nun überlege ich aus welchem Material diese sein soll. Angeschlossen wird sie an ein Kupferwasserrohr im Keller, welches von einem Eisenwasserrohr abzweigt. Kupfer nach Eisen ist ja in Ordnung, umgekehrt wegen Korrosion ja nicht. Eisenrohre scheiden also aus.

Die allseits verwendeten PE-Rohre möchte ich auch nicht nehmen, da ich ne starke Aversion gegen allen Plastikmist habe.

Meine Frage: Kann ich eine - teils unterirdisch verlaufende - Gartenwasserleitung einfach aus verlöteten Kupferrohren bauen? Oder ist das ne Schnapsidee, weil die Rohre wegen der Feuchtigkeit im Boden nach ein paar Jahren korrodiert sind, oder gar giftiges Kupferzeugs in meine Gemüsebeete abgeben?

Freue mich über jede fundierte Antwort! :)

...zur Frage

Aus welchem Material sind die Wand-/Fußbodensockelleisten in DDR-Plattenbauten Baujahr ab Mitte der 1980er Jahre?

Aus welchem Material sind die Wand-/Fußboden-Sockelleisten in Neubauwohnungen, die ca. Mitte der 1980er gebaut wurden? Beton oder Gips? Wurden diese Sockelleisten vor Ort geformt oder waren das Fertigteile, die "angeklebt" wurden?

...zur Frage

Beim anbringen von Abschlussleisten für´s Laminat, ein Kupferrohr in der Wand beschädigt. Wer bezahlt die Reparatur?

Ich weiß, das Stromkabel ab einer bestimmten Höhe über dem Fußboden verlegt werden müssen, damit so etwas nicht passiert. Wie sieht es mit wasserführenden Kupferleitungen aus? Ich war selber nicht anwesend und kann nur das weitergeben, was mein Enkel mir erzählt hat.

In einem Zimmer durfte, laut Vermieter, Laminat verlegt werden. Beim anbringen einer handelsüblichen Abschlussleiste wurde dabei ein Kupferrohr mit einem kleinen Nagel getroffen und war kaputt. Ich nehme an, das das Rohr auch nicht zu sehen war, da es wohl eingeputzt wurde.

Dürfen Wasserleitungen so knapp am Boden verlegt werden oder müssen die nicht auch eine bestimmte Höhe haben, wenn sie dann in der Wand verlaufen? (Wer das gebaut hat weiß ich nicht.)

  1. Kann man das für die Wasserleitung ggf. irgendwo nachlesen? (Ich denke da an eine Art Norm)

  2. Wer ist für den Schaden am Ende verantwortlich? Der Mieter oder der Vermieter?

Ggf. bitte mal die Themenangabe verbessern, Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?