Kann man eine Probezeitverlängerung mit einem Jahr Fahrverbot umgehen bei 25 km/h zu viel??

10 Antworten

Hi,

fangen wir mal an:

Ich habe garkeinen Blitzer gespürt oder irgend etwas aber habe sehr
Angst, dass ich ihn evnt verpasst habe. Feste Blitzer gibt es auf dieser
Strecke nicht aber vllt war da ein mobiler Blitzer oder Radarfalle.

Damit ist alles was jetzt folgt pure Spekulation. Aber trotzdem:

Im Extremfall wäre das eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 30 km/h brutto. Abzüglich der Toleranz (in diesem Fall 3 % der gemessenen Geschwindigkeit, 3,3 km/h) würden dir also 26 km/h zu viel vorgeworfen werden.

Bedeutet:

  • 100 € Bußgeld,
  • 1 Punkt in Flensburg,
  • Verpflichtung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar für Fahranfänger (ASF) und
  • Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre

Kann man eine Probezeitverlängerung mit einem Jahr Fahrverbot umgehen bei 25 km/h zu viel?

Antwort: Nein. Eine solche Maßnahme ist für Verstöße in der Probezeit schlichtweg nicht vorgesehen. Im übrigen ist jedes Fahrverbot über drei Monate Dauer aus rechtlicher Sicht ein Entzug der Fahrerlaubnis mit viel weitreichenderen Konsequenzen.

Vor allem: was soll Dir das bitte bringen?

Ich befinde mich noch in der Probezeit und kann mir unter keinen Umständen eine Probezeitverlängerung leisten.

Wenn der Führerschein lebenswichtig ist, sollte man sich so verhalten, dass man ihn nicht gefährdet.


LG



kann mir unter keinen Umständen eine Probezeitverlängerung leisten

Was hast du denn geraucht, getrunken oder sonst irgendwie zu dir genommen?

Die Probezeitverlängerung - und das dazugehörige Aufbauseminar - bei entsprechenden Verstößen in der Probezeit lassen sich nicht vermeiden.

Ein Jahr wäre dann Führerscheinentzug - Fahrverbot geht nur bis 3 Monate

Mich würde nun interessieren was an einem Führerscheinentzug besser wäre, als einfach nur die Probezeitverlängerung?

Auf die Aufklärung bin ich gespannt !?!?

Gruß Michael

Füherschein Entzug das heißt dann erneut zur Fahrschule den Schein gibt es da nicht wieder und das ist sehr teuer  . 

Und nach der Zeit fängt die Probezeit bei NULL an 2 volle Jahre hast also ÜBERHAUPT nichts gewonnen . 

Und dann werden die Strafen nicht mehr so milde es geht bis zur Freiheitsstrafe nur bei zu schnell . 

Nur bei Fahrverbot 1-3 Monate ruht die Probezeit geht da weiter .

Nach der Entziehung der Fahrberechtigung wird eine Sperrfrist verhängt. Diese kann von 6 Monate und 5 Jahre andauern. 

Etwa 3 Monate vor Ablauf der Frist kann der Fahrausweis wieder erteilt werden. 

Das Ende der Sperrfrist bedeutet also nicht automatisch die Neuerteilung der Fahrerlaubnis

Dies kann erst mit einem Antrag auf Wiedererteilung der Fahrberechtigung geschehen. 

Dazu müssen Sie den erforderlichen Antrag bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde stellen.

 Diese prüft dann, ob Maßnahmen ergriffen werden müssen, um den Fahrausweis wiederzubekommen. 

Ob dann eine erneute Fahrschulausbildung absolviert werden muss oder an einer medizinisch-psychologischen Untersuchung sowie einem Aufbauseminar teilgenommen werden muss, ist vom Einzelfall abhängig.

Wird die Fahrberechtigung wieder erlangt, beginnt die Probezeit von neuem

Begeht der Fahranfänger dann Verkehrsvergehen können die Strafen in der Regel höher als gewöhnlich ausfallen. 

Neben dem Führerscheinentzug in der Probezeit kann es auch zu einer Freiheitsstrafe kommen.

https://www.bussgeldkatalog.org/fuehrerscheinentzug/

Was möchtest Du wissen?