Kann man eine Privatschule selbst gründen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das kann man und hier steht mehr dazu:

Das Recht zur Errichtung von Schulen in freier Trägerschaft (auch Privatschulen genannt) wird durch Artikel 7 Absatz 4 des Grundgesetzes ausdrücklich gewährleistet. Der hohe Rang der Gewährleistung (Art. 7 GG zählt zu den Grund- und Menschenrechten) resultiert aus der Erfahrung im Nationalsozialismus. Um eine Gleichschaltung der Bildung zu vermeiden, wird das Bestandsrecht von Schulen in freier Trägerschaft garantiert.

Diese Gewährleistung verpflichtet, um das Recht zur Gründung von 'Schulen in freier Trägerschaft' nicht ins Leere laufen zu lassen', den Staat dazu, die Gründung dieser Schulen zu unterstützen. Die Auffassungen über die Höhe der Zuschüsse, die eng mit dem Schulgeld zusammenhängen, sind umstritten und schon mehrfach Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen gewesen. (Siehe dazu auch Sonderungsverbot). Da das Schulwesen in Deutschland in der Hoheit der Länder liegt, gibt es in jedem Bundesland andere Bedingungen für Schulen in freier Trägerschaft. In allen Bundesländeren werden jedoch ein Großteil der Kosten für das Lehrpersonal , teilweise nach einer Gründungskarenzzeit (z.B. 2 Jahre), durch das Bundesland übernommen.

(Wikipedia)

Selbstverständlich geht das. Verschiedene freie Träger führen schließlich Privatschulen. Kirchen und andere Vereine und Sozialverbände haben eigene zum Teil sehr renommierte Schulangebote.

Allerdings sind die staatlichen Auflagen zu recht sehr hoch. Finanzierung und Lehrpläne müssen vorgelegt und mit staatlichen Ansprüchen vereinbart werden. Ohne einen hochkarätigen Investor dürfte das für Einzelpersonen nur schwer zu leisten sein.

Was möchtest Du wissen?