Kann man eine Nebenhodenentzündung heilen, ohne zum Arzt zu gehen?

9 Antworten

Nebenhodenentzündung Epididymitis / Hodenentzündung Orchitis / Hodenprellung / Hodenschmerzen 

ich antworte mal in ich-Form für meinen Mann. Das waren die schlimmsten Schmerzen, die ich je hatte und im Netz ist wenig über Heilung, außer Antibiotika oder OP, zu finden, was einen nicht gerade beruhigt, wenn man liest, den Samenstrang zu durchschneiden oder den Hoden abzunehmen. Das Allerwichtigste ist in diesem Fall erstmal Ruhe bewahren und egal was entzündet ist, erstmal kühlen, hochlagern und auf dem Rücken liegen.
Ich hatte bereits 4 Mal eine Nebenhodenentzündung. Bei den ersten beiden Malen hatte ich Antibiotika genommen. Ich spürte noch Wochen danach ein Ziehen vom Hoden in den Unterleib. Mein Urologe meinte, dass das normal ist und da der Nerv durchgeht. Aber es kehrte zurück, somit brachten mich meine Eier zu Naturheilkunde und ich wurde ein Gegner von Chemie, denn so öfter ich auf die Schulmedizin zurückgriff, umso schlechter ging es mir gesundheitlich. Leider kann und darf ein Heilpraktiker dich nicht im Intimbereich behandeln und Homöopathische Arznei-Hersteller dürfen in ihrem Beipackzettel auch nicht schreiben, für was ihre Arznei angewendet wird, weil sie als Pseudowissenschaft deklariert werden und von Placebo gesprochen wird. Genau das gleiche dachte ich vorher auch!

Nun zur Krankheit, beim dritten Mal wurde ich diese mit einer Rhododendron CP Salbe 50g (PZN 5957487) und Rhododendron C200 Globuli 10g (PZN 4234108) los. Habe mich 3-mal eingeschmiert mit der Salbe und 5 Globulis 3 mal täglich zu mir genommen. Rhododendron findet man ausschließlich nur in Homöopathischer Arznei, aufgrund des Rhododendron Toxins. Eine stärkere Globuli Dosierung wäre die Rhododendron D4 10g (PZN 7249429).
(Ich hatte alle drei Nebenhodenentzündungen innerhalb von einem halben Jahr (2015))

Beim vierten Mal (November 2017) war es ein Schmerz im Unterleib, der sich zum Schluss auch auf die rechte Seite des Hodens verlagerte. Ich würde behaupten dieses mal war der Schmerz nicht ganz so groß, wie bei den vorherigen.

Ich trank jeden Tag Bio-Kamillentee von DM (1,5 Liter) bis ich meinen bestellten Tee erhielt. 

Danach war es 2 Liter Tee von je 2 Filterbeuteln (Bärentraubenblättertee & Birkenblättertee), zusätzlich morgens und abends 20 Tropfen Propolis in einem Glas Wasser (verrühren mit einem Plastiklöffel wegen dem Kittharz, da es Besteck einsaut) und danach schluckweise trinken. Aber sowas hat man am besten vorher da, indem man  es selbst herstellt - siehe YouTube Kanal Volksheilkunde.In der Apotheke oder im Bio Laden ist dies sehr teuer und wenig enthalten - in einer 10 ml Flasche, meine Erfahrung beim letzten Stöbern, 8% Propolis.

Propolis wirkt antibiotisch und Birkenblätter- & Bärentraubenblättertee spülen den Harnweg/leiter. Viren und Bakterien im Hoden kommen höchstwahrscheinlich durch Erkältung oder eine Infektion über den Harnleiter in den Samenleiter zum Hoden. Da es sich zum größten Teil um Viren handelt ist Antibiotika überhaupt nicht angebracht.

Das habe ich noch nicht an mir getestet:
Pulsatilla soll in der Homöopathischen Arznei auch gut sein gegen Nebenhodenentzündung und reißende Hodenschmerzen, sowie Aurum Jodatum bei Hodenschmerzen.

Lauwarme Kamille-/Moorbäder sollen laut einigen Berichten auch gut sein.
Das Wichtigste ist keine Sitzheizung im Auto zu benutzen und keine heißen Bäder. Kühlung tut einer Entzündung gut.

Eine Nebenhodenentzündung kann man leicht selbst ertasten, da er sich auf dem Ei befindet.

Sollte der Hodensack extrem angeschwollen sein und sich blau färben, dann aber rasch zum Arzt, denn dies könnte eine Hodentorsion sein.

Die PZN, die ich überall zugeschrieben habe, ist für den Apotheker, damit er die Arznei besser findet und bestellen kann!

Ich (jetzt 54) hatte vor gut 2 Jahren das erste mal eine Nebenhodenentzündung mit Fiber, starken Schmerzen, (Schwindel vor Schmerzen) und allgemeinem unbehagen. Bin gleich zum Urologen, der hat mir Antibiotika verschrieben. Es wurde am Anfang schnell besser, so dass ich nur noch "erträgliche" Schmerzen hatte. Aber auch nach mehreren Zyklen Antibiotika/Arztbesuche, habe ich es einfach nicht weg bekommen. Nach ca. 1/2 Jahr wollte die Entzündung trotz regelmäßigem Antibiotika immer noch nicht raus. Dann bin ich im Internet auf ein homöophatisches Mittel gestoßen und ein paar praktische Tipps vom Arzt und aus eigener Erfahrung haben mir gut geholfen: 1. Unterhosen verwenden, die den Hoden eng (nicht zu eng) an den Körper drücken. Davor hatte ich Boxershorts nach dem Motto: let him swing :) war keine gute Idee! 2. Hoden warm halten! Wenn es im Hoden zieht, ist er oft kalt. Sobald er wieder warm ist sind die akuten Schmerzen weg. 3. Homöophatische Tabletten Rhododendron D4: Dosis morgens, mittags, abend je eine. Wahrscheinlich ist der Effekt mit morgens und abends je 2 noch besser. 4. zusätzlich 3 mal täglich mit der homöophatische Salbe Rhododendron cp-Salbe an der betroffenen Stelle dünn einmassieren und einwirken lassen.

Es kommt bei mir alle paar Monate mal wieder, lässt sich aber durch die frühe Anwendung der 4 Maßnahmen schnell beseitigen. Vielleicht hilft es dem Einen oder Anderen. Viel Glück!

So ich will mal hier endlich meine Antwort dazu geben, da ich sowas immer wieder von Leuten lese die garkeine Ahnung haben und nur bei dem Wort "Nebenhodenentzündung" sofort an Unfruchtbarkeit denken und sagen GEH ZUM ARZT!!! GEH SOFORT!! WAS MACHST DU HIER ÜBERHAUPT!.....

ALSO als 1: Der junge Herr sucht im Internet nach einer Antwort und geht denke ich mal sowieso zum Arzt, denn das macht man normalerweise.

  1. : Der Arzt schickt sie zum Urologen, dieser macht diese ganzen Maßnahmen wie Ultraschall usw. und jetzt kommts: verschreibt ihnen Antibiotika!

Das Problem dabei ist, dass diese Antibiotika ihr ganzes System durcheinander wirbeln und die Bakterien vielleicht für eine Zeit machtlos machen, diese aber nicht abtöten! Es gibt Antibiotika, die manche Bakterien abtöten, manchen die Zellteilung erschwären und den anderen Bakterien nichts antun können.

Der Trick hierbei ist: Ihr Körper kann diese Bakterien aber abtöten! Mein Tipp: Nehmen sie kein Ciprofloxacin und Drogen von dieser Sorte, sowie Cefuroxim oder ähnlich!

Ich habe eine Besserung schon nach 8 Tagen bemerkt und konnte wieder fröhlich rumlaufen, bis ich dieses Schexß Cipro genommen hab, was Narben im NH hinterlässt, ihr Zentralnervensystem schädigt und Muskeln entzünden lässt! Dazu kommen noch Albträume (oder soll ich eher sagen Schmerzalbträume?) und behinderungen. Außerdem ist in diesem Medikament Fluoride enthalten.

Cefuroxim wird von einem Pilz gewonnen und wird nicht aus ihrem Körper abgebaut. Er wird umgewandelt und ZUM TEIL aus den Nieren ausgeschieden.

Hören Sie auf mich! Tun Sie etwas für ihr Immunsystem und lassen Sie Ihre LEBENsmittel Ihre Heilung übernehmen.

paracelsus: "Eure Lebensmittel sollen Heilmittel Und Eure Heilmittel Lebensmittel sein."

CIAO

Was möchtest Du wissen?