kann man eine leicht demente person mit pflegestufe 1 gegen ihren willen in ein pflegeheim geben wenn sie eine gefahr für sich selbst und andere ist?

2 Antworten

Wer hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht? Sollte man bei dementen Personen beantragen; zuständig ist das Amtsgericht. 

das wäre eine Zwangseinweisung - man stelle Antrag auf eine Pflegestufe bei der zuständigen Krankenkasse, das wird durch den MDK überprüft und die Einstufung wird dort vorgenommen.

Es kommt drauf an.. Wenn sie einen Betreuer hat mit aufenthaltsbestimmung ja.. Wenn nicht muss man das per richterliche Anordnung beantragen.. Aber wenn sie eine Gefahr für sich oder andere Personen darstellt sollte das kein Problem sein

Kind mit Hilfe des Sorgerechtes vorzeitig aus Kinderheim holen?

Vor 4 Jahren habe ich meine damals 8 Jährige Tochter,freiwillig und ohne Abgabe des Sorgerechtes in ein Kinderheim gegeben,da sie ihren Geschwistern auf Grund von Sexuellen Übergriffen die sie selbst erlebte,übergriffig war.Man sagte mir damals die Hilfe seih für ca.ein Jahr angedacht bis sie ausreichend Therapiert seih und wieder zurück in unsere Familie könnte.Dies war allerdings nicht der Fall.Nun läuft seit langem eine sogenannte Rückführung,Auf Grund dessen das sie keinerlei Auffälligkeiten mehr zeigt in diesem Bereich.Also es spricht nichts dagegen das sie nach Hause kommt.Man sagt aber auch nicht wie lange es dauern wird.Und wir sind mittlerweile bei 1 1/2 Jahren die verstrichen sind.Meine Frage lautet nun,kann ich sie auf Grund des Sorgerechts und des Aufenthaltsbestimmungsrechtes einfach vorzeitig rausholen ohne an der Rückführung weiter festzuhalten ?! Oder muß ich dann Angst haben das sie mir das Sorgerecht wegnehmen ?

Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Alten-Pflegeheim wie hoch ist der persönliche Selbstbehalt an Ersparnissen?

Opa und Oma wollen in ein Pflegeheim gehen, da die Oma an Demenz erkrankt ist Pflegestufe II hat und der Opa 87 Jahre alt ist und die Pflege nicht bewältigen kann. Es existiert etwas Erspartes Geld. Die Rente ist aber für beide Heimplätze nicht ausreichend. Wieviel kann das Pflegeheim von dem ersparten Geld aufbrauchen?

...zur Frage

Mutter im Pflegeheim will immer nach hause

Meine leicht demente und sehr gehbehinderte Mutter befindet sich nach mehreren Krankenhausaufenthalten seit dem 3.7.14 in einem Pflegeheim 5 Gehminuten von unserem gemeinsam bewohnten Zweifamilienhaus entfernt. Da sie ständig fällt und es nicht weiß und die räumlichen Möglichkeiten für eine Pflege zuhause nicht gegeben sind - außerdem gehe ich halbtags arbeiten- mußte ich sie schweren Herzens ins Heim geben. Leider ist sie dort sehr unglücklich und bittet mich immer wieder, sie doch zumindest zu Besuch in meine Parterrewohnung zu holen. Soll ich ihrem Wunsch entsprechen, eher noch warten oder es überhaupt nicht machen? Bitte um Euren Rat!

...zur Frage

vom Krankenhaus direkt ins Pflegeheim?

Soweit ich weiß, gibt es ellenlange Wartelisten für Pflegeheime. Nun ist Person E ins Krankenhaus gekommen ( E hat 2 Tage in der Wohnung auf dem Boden gelegen, dehydriert, Polizei/Feuerwehr hat die Tür aufgebrochen und E ins Krankenhaus gebracht). Die Ärzte befürworten einen schnellstmöglichen Transfer, am besten direkt vom Krankenhaus ins Pflegeheim, ohne Umweg "zuhause". (E lebt alleine und ist etwa 80 Jahre alt.) Die gesamte Verwandschaft ist dafür, E übrigens auch. Aber geht das überhaupt so schnell? Was muss beachtet werden? Was muss man beantragen? Mit wem sprechen?

Welche Pflegestufe ist anzuraten? Hier wird heißt diskutiert, dass man doch "nur" Pflegestufe 1 nehmen soll, obwohl 2 oder vielleicht sogar 3 möglich wäre. Macht das sinn? Angeblich wäre die Kosten bei der höheren Pflegestufe höher, als die Zuschüsse, so dass man im endefekt mehr dazu zahlen muss. (Aber es wird doch auch mehr "gepflegt"... oder??)

...zur Frage

Eine Vollmacht als demente Person unterschreiben

Wir möchten dass eine demente Person eine Vollmacht unterschreibt damit ihre Tochter die Vollmacht hat. Die demente Person ist Pflegestufe 2.

Nun hört man ja dass ist nicht mehr geschäftsfähig. Nun sagt aber der Heimleiter, dass sei kein Problem.

DIe Vollmacht würde dann die demente Person unterschreiben, ein Zeuge ( Heimleiter) und die Person die die VOllmacht entgegen nimmt ( Tochter)

ISt dass dann wasserdicht? Ich dachte demente Personen können und dürfen nichts mehr unterschreiben.

...zur Frage

Kind so ins Heim, was kann man dagegen tun

Hallo, ich lebe mit meiner 13jährigen Tochter allein in einem Haushalt. Sie wurde in der letzten Zeit auffällig durch Alkohol- und Jointkonsum. Darüber hinaus hat sie Schlaftabletten geschluckt, als eine Art Hilfeschrei. Jetzt kam das Jugendamt auf mich zu und möchte das Kind ins Heim tun. Falls ich nicht zustimme wird man wohl beim Vormundschaftsgericht einen entsprenden Antrag stellen. Die Kindesmutter ist wie ich gegen eine Heimunterbringung. Beide Eltern leiden unter Depressionen und das Kind hatte bei mir in der Vergangenheit nicht immer die erforderliche kontinuierliche Kontrolle/Regeln. Wie kann man am Besten vorgehen um die Heimeinweisung abzuwenden. Aktuell habe ich noch Bedenkzeit um meine Entscheidung über die Zustimmung mitzuteilen. Meine Fragestellung bezieht sich auf die Vorgehensweise wie ich mich wehren kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?