Kann man eine Hauptverhandlung vermeiden mit Zeugenladung?

2 Antworten

Die Hauptverhandlung muss stattfinden. Du kannst nur sofort den Verstoß zugeben und die Sache damit abkürzen.

Solange es sich nicht um eine Strafsache handelt sondern nur um einen zivilrechtlichen Anspruch, könntest Du den Kläger bitten die Klage zurück zu nehmen. Dann gibt es auch keine Verhandlung. Im Strafrecht geht das aber nicht.

Hauptverhandlung wegen Betrug

Hallo zusammen.

Ich habe im März eine Hauptverhandlung wegen Betrugs (meine erste Hauptverhandlung). Ich habe bei einem Kleinanzeigenmarkt Handys verkauft und nicht geliefert. Wollte das Geld immer zurückzahlen und daher nur als kleines Darlehn nehmen. Habe auch nicht meine Indentität versteckt bzw. keine falschen Angaben zu dieser gemacht. Ich habe das Geld in diversen Wett- und Spielcasinos im Internet umgesetzt und wollte mit dem Gewinn Schulden und das Geld an die Geschädigten zurückzahlen. Dies ging mal total schief und es entstand ein Schneeballsystemeffekt. Habe immer neue Handys verkauft um die alten Schuldner zu zahlen und irgendwann bricht das Haus zusammen.

Ich habe bis jetzt drei Strafbefehle bekommen. Der erste im Jahr 2010 (ca. 2000,-€ / habe ich in Raten abgezahlt). Der zweite Anfang letzten Jahres (4300,-€ ) und der dritte Mitte letzten Jahres (4500,-). Beide zahle ich noch in Raten ab.

Ich habe die Taten bei der Polizei nicht abgestritten und war immer geständig. Im August 2012 bin ich freiwillig auf eine stationäre Spielsuchttherapie gegangen. Ich war dort 2,5 Monate. Zeitgleich im August (war bereits schon auf Reha) hat es eine Hausdurchsung gegeben (Handy und ein kaputter Laptop wurde beschlagnahmt). Zudem wurde diverse Emails ausgewertet. Wobei dort nichts anderes herausgekommen ist, als was die Polizei schon wusste. Seit meinem Rehaaufenthalt im letzten Jahres steht nichts mehr im Raum. Ich habe mir nichts mehr erlaubt und werde dies auch nicht mehr.

Jetzt steht im März meine erste Hauptverhandlung an. 9 Fälle (Gesamtwert ca. 1700,-€). Davon wurden ca. 600,-€ bereits rückgezahlt. Aufgrund einer hohen Schuldenlast durch die Spielsucht habe ich einen Pflichtverteidiger. Ein medizinisches Gutachten wurde erstellt. Es wird darin eine Spielsucht prognostiziert, jedoch auch eine volle Schuldfähigkeit.

Was wird auf mich zukommen? Muss ich in das Gefängnis? Oder besteht noch die Chance auf eine Bewährungsstrafe? Kann es mir zugute kommen, dass ich freiwillig diese Therapie gemacht habe (die habe ich wirklich wegen mir gemacht)? Kann es mir auch zu gute kommen, dass ich nicht meine Indentität verändert habe? Und vielleicht sieht ja auch das Gericht, dass ich seit August letzten Jahres mir nichts mehr diesbezüglich erlaubt habe (was ich mir auch nie wieder werde).

Ich bitte um einigermaßen sachliche Beiträge. Und ich weiß, dass ich alleine dafür Schuld bin. Aber ich bereue es zutiefst und werde allen Geschädigten noch Ihr Geld zurückzahlen.

Vielen Dank.

...zur Frage

Ich habe Angst als Zeuge vor Gericht auszusagen! Was soll und kann ich tun?

Muss ich vor Gericht als Zeuge aussagen?

Ich habe eine Ladung vom Gericht bekommen , dass ich als Zeugin geladen werde. Die Täter sind , nach Angaben der Polizisten sehr gefährlich und dazu noch Südländer mit vielen Verwandten und bekannten , die mit denen zusammen illigale Geschäfte machen. Meine Frage ist, muss ich wirklich Aussagen ? Ich habe damals beobachtet , wie drei Männer verdächtig mit einer kleinen Taschenlampe in paar Autos rein geleuchtet haben , dass fand ich damals sehr verdächtig und daher habe ich dann die Polizei angerufen. Wie sich herausstellte haben die Täter kurz vorher auf der selben Strasse drei Autos eingebrochen, dies wiederum habe ich nicht beobachtet , ich würde die Täter auch niemals wieder erkennen , weil es sehr dunkel war , und eine Straftat habe ich auch nicht beobachtet , also warum muss ich mich jetzt der Gefahr aussetzen und eine Aussage in der Hauptverhandlung gegen die Taeter machen ? Ich weiss das die drei Täter anwesend sein werden und das mein vollständiger Name aufgerufen wird. Das möchte ich aber nicht ! Diese Männer sind sehr gefährlich , und werden mich als Schuldige sehen , weil ich damals die Polizei informiert habe. Und die meisten dummen Menschen denken narturlich an Rache . Wäre ich nicht so naiv gewesen und hätte die Polizei angerufen , dann wäre ich jetzt nicht in dieser Situation. Die Täter und deren verwandte sind schon bekannt , wegen Menschenhandels , Körperverletzung , Einbrüche , Zuhälterei usw. Ich möchte mich nicht mit solchen Menschen anlegen , ich habe Angst um mich und meine zwei kleinen Kinder. Nun heisst es ich muss Aussagen , sonst werde ich in Beugehaft genommen ; also ich werde gezwungen auszusagen. Ich habe keine Rechte mich zu wehren , und die Aussage zu verweigern . Ich war geschockt darüber , weil ich das nicht wusste, jeder sollte sich zweimal überlegen , die Polizei bei solchen Ganggeschichten und Geschäften anzurufen . Ich habe daraus gelernt undIch werde, falls ich sowas nochmal beobachte nicht mehr die Polizei anrufen.

...zur Frage

Erstes BTMG Vergehen (Cannabis, THC)

Hallo.

Ich wurde angeklagt, weil ich vor 2 Jahren in 5 einzeln gelagerten Fällen Cannabis erworben habe. In dieser Zeit war ich 17 (schon fast 18). Nun bin ich 19 (schon fast 20). Das war genau vor 2 Jahren... Nach dieser Zeit wurde ich nach 1,5 Jahren "erwischt" (mehr oder weniger). Bis heute ist das genau 2 Jahre her, und nächste Woche habe ich einen Gerichtstermin. Habe vor ein paar Jahren schon ein paar blöde Sachen angestellt, was ich sehr bereue, hatte damals nix mit Cannabis zu tun, sondern eher Richtung "Computerbetrug, Urkundenfälschung etc." (BIN NICHT STOLZ DRAUF). Aufjeden Fall ist das mein erstes BTMG Vergehen. Was könnte auf mich zukommen vor Gericht? Ich kann Glück haben, denn ich hatte damals eine Jugendrichterin und habe sie nächste Woche wieder. Bin arbeitslos. Heißt das, dass ich Sozialstunden bekomme? Oder kann ich auch ne Geldstrafe bekommen? Oder kann ich auch nur ne Verwarnung bekommen? War immerhin vor 2 Jahren, war bei der Polizei Kooperativ und hab alles gestanden. Wenn ich ehrlich bin, bin ich noch Konsument. Der Polizist, sagte vor nem halben Jahr, dass die Führerscheinstelle auch Wind davon bekommen würde.. Bis jetzt kam von der Führerscheinstelle auch noch nichts... Kann mir jemand helfen oder mir seinen Rat geben, eventuell auch, jemand der schon mit sowas zu tun hatte? Danke :)

...zur Frage

Welche Strafe kann mein Sohn(16) erhalten? zerstörung einer Bushaltestelle mit Polizei?

hallo, ich bin total verzweifelt. Ich bin Alleinerziehend und mein Sohn ( 16 Jahre) hat gestern mit einen "Freund" 5 Scheiben in einer Bushaltestelle zerstört. Es gibt dafür Zeugen und die Polizei hat die beiden aufgegriffen. Ich war zur Tatzeit nicht Zuhause und wurde von der Polizei übers Handy unterrichtet und durfte ihn von der Wache abholen. Laut meinen Sohn hat der "Freund" ihn dazu angestiffet und "schmiere" gestanden. Sie wurden bei der Tat beobachtet und eindeutig Identifiziert. Der Freund streitet jetzt ab, was mit der Tat zu tun gehapt zu haben und die Eltern gehen nicht mehr an Telefon. Mit welchen Strafen muß mein Sohn jetzt rechnen? Soll ich mir einen Anwalt nehmen? Mit welchen Konsequenzen muß ich rechnen? Wer muß für den endstandenen Schaden aufkommen, und wieviel kostet das? Übernimmt das die Haftpflicht? Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Von der Polizei Führerschein weggenommen obwohl nicht erwischt worden?

Hallo, vor einigen Wochen kam die Polizei zu mir nach Hause und hat gemeint, dass mit einem Auto auf einem Einkaufszentrum-Parkplatz ein Unfall begangen wurde und die Person abgehauen sei. Es gaben anscheinend Augenzeugen und die haben nur einen Teil von dem Kennzeichen gesehen. Nun die Polizei stand vor der Tür (am Wochenende, ich in Schlafanzug und alkoholisiert). Ich habe natürlich diesen Unfall abgestritten und habe gesagt, dass ich frei habe und zu Hause getrunken habe und die wollten daraufhin meinen Führerschein. Den gab ich dene und die haben ihn mir bis heute nicht zurückgegeben, was heißt, dass ich wegen etwas, was ich nicht gemacht habe, kein Auto fahren darf. Die Zeugen hätten ungefähr eine Person wie mich beschrieben aber an meinem Auto haben die auch keinen Kratzer oder ähnliches gefunden. Jetzt kam von der Staatsanwaltschaft zur Polizei die Antwort: Die Staatsanwaltschaft möchte Fingerabdrücke und Lichtbilder von mir (was bedeutet, dass sie Mangel an Beweise haben). Das sind jetzt 5 Wochen her. Wenn ich wegen so etwas eine Strafe bekommen sollte werde ich so oder so einen Einspruch einlegen aber das kostet alles Geld und Zeit. Meine Frage wäre hier: Wie soll ich morgen zur Polizei für die Fotos gehen. Etwas anders wie die Zeugen die Person beschrieben haben, oder so wie ich selbst immer bin-was bedeutet auch ungefähr die Person von dem Unfall?

Eine bissle komplizierte Sache aber auch blöd zu erklären.

Danke für die Antworten im Vorfeld!

...zur Frage

Strafantrag akzeptieren oder Hauptverhandlung einleiten?

Guten Tag,

ich komme direkt zur Sache.

Ich bin 25, ab Oktober vorraussichtlich wieder Student und habe in einer Bar als "Silencer" gearbeitet. Sprich, darauf aufgepasst, dass es draußen ruhig bleibt, da wir ein Hotel gegenüber haben.

Als ich wie so oft jeden Freitag vor der Tür stand, kam eine Bande von Jugendlichen die schon etwas viel getrunken haben und schriehen vor der Bar rum, als ich sie bat, dies doch woanders fortzusetzen, oder reinzugehen, einfach den Bereich zu verlassen, pöbelten, beleidigten und machten Sie sich eine halbe Stunde über mich lustig. Ich rief die Polizei um sie zum gehen zu bewegen, nur um nach 1 Minute im Telefonat zu sehen, dass sie losgehen. Als ich auflegte, kamen sie wieder an.

Irgendwann platzte mir der Kragen und ich hab einen von Ihnen mit der Faust einmal ins Gesicht geschlagen.

Strafbar als Körperverletzung - wurde das auch zur Anzeige gebracht. Ich machte eine Gegenanzeige ( Beleidigung ) Diese wurde aufgrund von zu wenigen Beweisen fallen gelassen.

Ich habe einen Strafbefehl bekommen in dem steht, ich solle 20 x 80 Tagessätze also 1600 Euro zahlen. Ich habe keine Angaben zur Sache gemacht, an besagten Tag, da ich nicht zu lange von der Arbeit fern bleiben wollte. Jetzt frage ich mich, soll ich dagegen Einspruch einlegen? Dann würde es zur Hauptverhandlung kommen.

Oder soll ich nur für die Höhe der Strafe Einspruch erheben, da die 1.600 Euro nicht einmal ansatzweise meinen wirtschaftlichen Verhältnissen entsprechen.

(Kein Student momentan, vorraussichtlich ab Oktober wieder. ergo. Kein Bafög momentan und selbst wenn, die Miete muss ja auch gezahlt werden ) Die Arbeit ist nur Jeden Freitag, somit 4 x im Monat und damit etwa 240 Euro im Monat wert.

Ich finde es unfassbar unfair, dass ich jetzt soviel zahlen muss, obwohl ich überhaupt keinen Ärger gesucht habe, die Personen jedoch schon. Und das die Kausalitätskette scheinbar überhaupt keine Rolle spielt. Dass ich einen Fehler gemacht habe ist klar, aber den einen Schlag und die Vorgeschichte mit 1.600 Euro zu bewerten, finde ich ein wenig überhöht.

Was meint ihr dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?