Kann man eine Blutvergiftung nur durch äußerliche Verletzungen erleiden ,oder auch durch Nahrung oder so?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Fast jede Art von Infektion kann zu einer Blutvergiftung führen – zumBeispiel eine infizierte Verletzung oder Operationswunde, ein Harnwegsinfekt, eine Hirnhautentzündung, eine Lungenentzündung, eine Blinddarmentzündung oder aber ein eitriger Zahn. Bakterien, Pilze aber auch andere Krankheitserreger wie Einzeller, Parasiten oder Viren, sind mögliche Auslöser solcher Infektionen.

Normalerweise bekämpft das körpereigene Abwehrsystem
(Immunsystem) schädliche Krankheitserreger soweit, dass die Infektion
irgendwann ausheilt oder zumindest keinen größeren Schaden anrichtet.
Gelingt es dem Körper jedoch nicht, den Infektionsherd unter Kontrolle
zu halten, vermehren sich die Erreger und gelangen in großer Zahl in den
Blutkreislauf – zusammen mit von ihnen produzierten Giftstoffen
(Toxinen).

Das Abwehrsystem reagiert darauf (Immunantwort): Die Abwehrzellen schütten Botenstoffe aus, die zum Beispiel Fieber bewirken. Solche Botenstoffe können weitere Botenstoffe aktivieren, die ihrerseits noch mehr Reaktionen im Körper auslösen.

So kommt im ungünstigen Fall eine Kettenreaktion in Gang, die nur schwer wieder zu stoppen ist.

Gefährliche Kettenreaktion im Körper

Die Reaktionen des Abwehrsystems richten bei einer Sepsis gegen die
eigentliche Infektion nicht viel aus, schaden in ihrer Heftigkeit aber
dem Körper. Viele Stoffwechselvorgänge geraten durcheinander:

So kann es passieren, dass "irrtümlich" die Blutgerinnung aktiviert

wird. Das Blut verklumpt in den kleinen Blutgefäßen. Die Blutversorgung

von Organen und Geweben gerät ins Stocken.

Abwehrzellen, die in den Blutgefäßen zirkulieren, setzen Stoffe

frei, mit denen sie normalerweise schädliche Erreger bekämpfen. Diese

Substanzen strapazieren die Wände der Blutgefäße, so dass sie nicht mehr

dicht halten. Flüssigkeit tritt in großen Mengen aus dem Blut ins

Gewebe über. Es entsteht ein massiver Volumenmangel in den Blutgefäßen.

Der Blutdruck sinkt. Die Organe werden schlechter durchblutet.

Die kleinen Blutgefäße erweitern sich stark, was den Blutdruck noch

weiter absinken lässt. Auf diese Weise kann sich ein septischer Schock

entwickeln.

Organe werden nicht mehr ausreichend durchblutet. Schlimmstenfalls

kommt es zum Organversagen, einer schweren Sepsis. Herz, Lunge, Niere

und Leber arbeiten nicht mehr richtig.

Es ist also nicht die Infektion allein, die zur Blutvergiftung
beiträgt. Maßgeblich beteiligt ist auch das Immunsystem. Weil es heftig
auf die Infektion reagiert ohne sie wirklich bekämpfen zu können,
geraten viele Körperfunktionen innerhalb kurzer Zeit aus dem
Gleichgewicht. Eine solche Reaktion des Immunsystems heißt abgekürzt
SIRS (Systemic inflammatory Response Syndrome).

http://www.apotheken-umschau.de/Infektion/Blutvergiftung-Ursachen-11542_2.html

Nein. Meine Frau hatte nur eine Mandelentzündung und eine starke Grippe. Sie starb an einer Blutvergiftung durch Strebtokokken.

Was möchtest Du wissen?