kann man ein knapp14 jährigen u. knapp 15 Teenager guten Gewissens eine Fernstrecke von über 600 km fahren lassen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

würde die Entscheidung auf den Entwicklungsstand der Kinder festmachen. Sind sie relativ selbstständig könnte man den schon fahren lassen. Eine innere Unruhe ist immer dabei bis der Anruf des Ankommens erfolgt. Guten Gewissens ist was anderes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach sind sie alt genug, zumal das auch dabei hilft, dass sie weiter selbständig werden, und das geht nur durch Erfahrung. Man sollte sich vorher die Verbindung genau überlegen, auf Umstiege achten, vielleicht auch mal bei der Bahn nachfragen ob der Zug regelmäßig zu spät kommt (die Mitarbeiter auf der Facebook-Seite sind sehr nett (da alles öffentlich ist) und gucken das bestimmt mal nach).

Selbst wenn ein Zug zu spät ist und ein Anschluss verpasst wird, sollte das Kind Infos haben, wie es jetzt weiterkommt. Beim Sparpreis vorher klären, dass die Zugbindung dann aufgehoben werden muss!

Generell ist das zu schaffen, am besten jedoch sollte das Kind ein Handy dabei haben, gut wäre auch noch mit Internet und der Bahn-App um im Falle einer Verspätung sich über Alternativen informieren zu können.

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es den beiden zugetraut wird und sie sich das selber trauen, wüsste ich nicht was dagegen spricht.
Wahrscheinlich werden sie noch zum Zug gebracht und direkt am Zug abgeholt? Und sollte der Umstieg an einem kleineren Bahnhof nicht zu klein sein um durch mögliche Verspätung nicht direkt den Anschluss zu verpassen.

Wichtig ist nur, dass die Möglichkeit besteht bei fragen schnell mal zu telefonieren oder zu schreiben. Das beruhigt auch alle Beteiligten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LuxMayer
25.01.2016, 22:41

*die Umsteigezeit an einem kleineren Bahnhof

0

Das kommt ziemlich auf den Entwicklungsstand und die Aufgeschlossenheit für solche Sachen an. Ich selber habe in deutlich jüngeren Jahren umsteigeintensive Reisen unternommen, hab mich aber auch absolut für sowas interessiert und kannte das Kursbuch mehr oder weniger auswendig...
Meine Stiefrochter, ebenfalls 14, hängt zwar den ganzen Tag im Handy, ist aber nicht in der Lage, einfachste Sachen auf Google oder Wikipedia zu recherchieren. Wenn da irgendwas unterwegs aus dem Takt gerät, stände sie verloren auf dem Bahnhof. Sie könnte ich solche Reisen nicht machen lassen, das ist schon ein Akt, wenn sie bei uns in der Stadt mit dem Bus wohin will, wo sie noch nie war.
Aber wie gesagt, jedes Kind ist anders, ob es bei euch klappt, kann die nur dein Gefühl und ein Gespräch sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, macht es einen derart grossen Unterschied, ob sie nun 200 oder 600km fahren? Ich gehe mal schwer davon aus, dass Jugendliche in dem Alter ein Handy haben, also können sie sich ja problemlos melden, wenn es irgendwelche Probleme geben würde. Mag sein, dass ich das zu entspannt sehe, aber ich sehe kein grosses Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja mit 14 -15 kann man Ihnen ja durch aus ein Handy und etwas klein Geld für den (super Notfall Handy alle) Münzsprecher mitgeben. Dann spricht man mit den Kids halt die Tour durch und spricht ab das sie im zweifellsfall einfach kurz Anrufen sollen oder eben am Info stand der Deutschen Bahn fragen. Gibt noch nen Ausdruck der Verbindung mit sowie der Nachfolgenden (falls man irgendwo durch eine Verspätung darauf ausweichen muss.) Wer ganz paranoid ist stellt zusätzlich noch vorher im Handy Wecker auf die Zeit 10min vor der Ankunft an dem Umsteige Bahnhöfen.

An größeren Bahnhöfen bieten Bahnhofsmissionen oft auch Umsteigehilfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin mit 13 ein halbes Jahr in die USA alleine hin und zurück, das ist durchaus machbar und guten gewissens möglich ( und bin mit 16 ausgezogen (; )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So an sich ist das keine große Sache. Während der Zugfahrt passiert unter normalen Umständen nichts, Umsteigen wird auch übertriebener dargestellt als es letztendlich ist. (man muss ja nur Anzeigetafeln und Bahnsteignummern lesen und auf die Ansagen hören können)

600 km hört sich aber schon fast von Hamburg nach München an. Um welche Strecke handelt es sich denn? Der Fernverkehr der Deutschen Bahn legt viele sehr lange Strecken zurück, auch ohne Umstieg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?