Kann man ein Inkasso Büro anzeigen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Kann man ein Inkasso Büro anzeigen?

Nein, zumindest nicht im strafrechtlichen Sinn, da ein Inkassobüro keine natürliche Person ist. Man kann sich beim Aufsichtsgericht beschweren.

Man kann Personen anzeigen.

In der Regel hat das wenig Erfolg. Hierzu müsste das Inkassobüro vorsätzlich gehandelt haben. Gibt es immer mal aber normalerweise setzen die halt um was sie von deren Auftraggeber bekommen.

mepeisen 09.11.2015, 13:31

Richtig. Zumindest wäre eine solche Anzeige ein "Schuss ins Blaue" und daher wird das schnell eingestellt, da ein Verdacht begründet sein muss, ansonsten MUSS die Staatsanwaltschaft das Verfahren von sich aus einstellen.

Sollte das Inkassobüro sich aber über einen berechtigten Widerspruch unbeeindruckt hinwegsetzen, sollte es entsprechende Drohungen aussprechen, dann kann man durchaus einmal beide anzeigen. In erster Linie den Gläubiger und das Inkasso dann wegen möglicher Beihilfe.

Eine Anzeige mit einem unbegründeten Verdacht kann aber dennoch Sinn ergeben. Genau dann, wenn sich beispielsweise im Zusammenspiel mit einem bestimmten Gläubiger die Fälle seit langer Zeit häufen. Denn auch wenn eine einzelne Strafanzeige unbegründet ist, kann sich ein Verdacht ergeben, wenn die Staatsanwaltschaft plötzlich die 500te Strafanzeige zum ähnlichen/gleichen Sachverhalt bzw. gleichem Gläubiger/Inkasso-Spiel vorliegen hat.

0
RKuchenbuch 09.11.2015, 13:52

Ja das ist richtig. Ich glaub nur immer an das Gute im Menschen bzw. bedingt durch die Zulassungspflicht wird der Inkassounternehmer ja wohl seine Genehmigung nicht riskieren (denk ich mir mal ...)

1
mepeisen 10.11.2015, 07:33
@RKuchenbuch

Das Problem derzeit ist, dass die Inkassos nahezu vogelfrei agieren können. Sie bewegen sich in allerhand juristischen Grauzonen und nutzen das schamlos aus. Alleine schon bei den frei erfundenen Gebühren.

Solange es keine eindeutigen Straftatbestände gibt, wird das weiter ausgenutzt und mit der dieser Branche scheinbar in die Wiege gelegten Kreativität wird alles so getrickst, dass man straffrei wegkommt. Am Ende wurde man halt vom Gläubiger verarscht.

Das sind alles strafrechtlich gesehen wilde Grauzonen. Dem Inkasso reicht es, wenn nur ein Bruchteil, beispielsweise 20% zahlt. Den Rest verfolgt man irgendwann nicht mehr. Vor Gericht, das weiß man genau, wird man ja verlieren.

Auch hier: Im Zweifel wird einfach behauptet, jemand Fremdes hätte sich mit den Daten des TE angemeldet. Und Inkasso und Gläubiger waschen die Hand in Unschuld. Vielleicht war es sogar tatsächlich am Ende des Tages so, dass beide nichts dafür können...

Ich persönlich habe einen guten Gradmesser für Seriosität: Wie geht die Firma mit berechtigten Reklamationen um? Und hier zeigt sich gerade bei Inkassos viel. Reklamationen interessieren im Massengeschäft nicht. Sie werden grundsätzlich so lange wie möglich abgeblockt und erst wenn der "Kunde" penetrant ist und nicht locker lässt, kann es passieren, dass sich jemand den fall genauer anschaut. oft heißt es gerade auch am Telefon in wirschem Ton "Zahlen Sie die Schulden, alles andere ist uns scheißegal." Ich kenne viele extrem frustrierte Leute, die von solchen Telefonaten berichten. Die werden gar nicht angehört...

0

Das ist ein Gutes Zeichen,noch ein paar Wochen,und Du kannst sicher sein,das die erkannt haben,das es sich um eine unrechtmäßige Forderung handelt.Jede Firma,deren Inhaber,bzw.verantwortlichen Geschäftsführer kannst Du anzeigen.Die Sinnhaftigkeit prüfe ich nicht.) Du wirst es nicht schaffen,einen versuchten Betrug nachzuweisen.Die Tatbestandsmerkmale  des Betruges sind anspruchsvoll.Eine Rechnung schicken ist kein Betrug.Solltest Du beweisen können,das hunderte oder tausende Menschen ungerechtfertigte Rechnungen bekommen,(Net / Blogger)könntest Du die Polizei oder die Staatsanwaltschaft davon überzeugen,das ein Offizialdelikt vorliegt.Schwierig,aber machbar.Liebe Grüße.

Lullababy 09.11.2015, 09:20

ich habe Widerspruch gegen die Forderung eingelegt mit einer Frist von 14 tagen mir einen Nachweis zu zeigen

1
Miramar1234 09.11.2015, 09:24
@Lullababy

Wenn Du ein Datum genannt hast,formell richtig Widerspruch eingelegt hast,dürfte die Sache vom Tisch sein.

1
Lullababy 09.11.2015, 10:11

habe ich. habe einen befreundeten Anwalt drüber schauen lassen. der sagt, wenn die sich innerhalb der Frist nicht melden dann ist es vom Tisch. aber ich würde denen so gern ins Handwerk pfuschen. nur denk ich das eine Person da wenig ausrichten kann

1
Miramar1234 09.11.2015, 10:17
@Lullababy

Versuch über soziale Medien herauszubekommen,wer und wieviele in welchem Zeitraum "fragwürdige" Rechnungen bekommen haben.Das die Fa schwedisch ist,macht es nicht leichter.Möglicherweise beachtet diese die Sorgfalt nicht,könnte nach schwedischem Recht auch sanktioniert werden,oder es kann der Verdacht auf Betrug dann aufkommen,wenn es völlig haltlose Rechnungen sind,wo dann in betrügerischer Absicht (Täuschung) gehandelt würde.Wenn Du das als Hobby machen willst,warum net.)

1
Lullababy 09.11.2015, 10:22

eigentlich ist mir meine Zeit dafür zu schade. naja dann warte ich was kommt

1
Miramar1234 09.11.2015, 10:27
@Lullababy

Ich hoffe doch,das nichts und nie mehr was kommt.Leider hört man das aber oft.Immerhin eine offizielle Firma.So Angsteintreiber,die an Jungs die mal was runterladen ,Abmahnungen schicken,soll es geben.Wenn das nicht zu hoch ist,wird auch fleissig gezahlt.Die dümmsten verraten sich durch eine Orthografie ,die ich nicht weiter beschreiben möchte.)

1

wenn es ein seriöses Inkassobüro ist werden sie diesen Widerspruch jetzt ihrem Auftraggeber vorlegen und ggf. weitere Dokumente vom Gläubiger verlangen die die Forderung untermauern. Das Inkasso macht nur was der Gläubiger ihnen sagt und glaubt erstmal dem Gläubiger.

Gab es denn vorher direkte Mahnungen des gläubigers die zurückgewiesen wurden und erst danach als er das schon wusste hat er das Inkasso eingeschalten? In dem Fall wäre möglicherweiße eine Anzeige gegen den Gläubiger hin wenn man ausreichend darlegen kann das das Inkasso eingeschaltet wurde um eine unrechtmäßige Forderung mit mehr druck quasi zu erpressen. Der normale weg wäre die Zahlungsklage.

Lullababy 09.11.2015, 09:19

ich habe noch nie eine Rechnung der Firma inkclub die fordert. noch von dem Inkasso Büro alektum je was gehört oder gesehen

1
Miramar1234 09.11.2015, 09:25
@Lullababy

Du könntest bei der Handelskammer eine Anfrage zum Register stellen.Sollte es nichts geben....freuen die sich und dann wäre es doch was für die Justiz.

0
Geheim0815 09.11.2015, 09:28
@Lullababy

hatte mal gegoogelt und wenn es die ist ist es ne schwedische Firma die Druckerpatronen anbietet. Bei den Bewertungen kommt auch das wort Inkasso oder Inkassovorgang (nehme ich an, ist schwedisch) vor... (https://de.trustpilot.com/review/www.inkclub.com). Im Prinzip egal, du hast widersprochen und entweder müssen die jetzt belegen oder den gerichtlichen weg gehen. Sollte ein Mahnbescheid eingehen dort innerhalb von 2 Wochen mit dem geschickten Formular einen Vollwiderspruch machen...  für den unwarscheinlichen Fall einer Klage müssen die die Bestellung und die Lieferung beweisen was sie dann ja nicht können.

2
Lullababy 09.11.2015, 10:09

ja hab auch gegoogelt. kenne die Firma aber net. hab auch keinen Drucker. sehr dubios.

0
Lullababy 09.11.2015, 10:17

also soll ich erst mal abwarten was kommt?

0
mepeisen 09.11.2015, 13:47
@Lullababy

Inkassos sind keine Behörden. Die können dir grundsätzlich exakt nichts anderes antun, als Mails und Briefe schreiben. Insofern einfach mal abwarten. Wichtig ist nur das, was ggf. von einem Gericht kommt (Mahnbescheid oder Klage). Alles andere kann man grundsätzlich ignorieren.

2

Die Frage ist, ob du dir tatsächlich den Aufwand machen willst dieses Unternehmen zu verklagen... zumal dies ja auch Kosten deinerseits entstehen lassen könnte. Ich würde das Unternehmen einfach munter weiter mahnen lassen. Sollte es rechtliche Schritte einleiten, wirst du doch sehr einfach darlegen können, dass die Forderung nicht gerechtfertigt ist. Vorausgesetzt ist natürlich, dass dies tatsächlich der Fall ist. 

Anzeigen kann man alles. Ob das Sinn macht ist dann 2.

Du hast Widerspruch gegen eine Unrechtmäßige Forderung eingelegt? Widerspruch an das Inkassobüro direkt oder Widerspruch gegen einen gerichtlichen Mahn-/Vollstreckungsbescheid? Hast du eine Rechtschutzversicherung?

Lullababy 09.11.2015, 10:19

Widerspruch gegen die Forderung ans Inkasso. Rechtsschutz habe ich nicht.

0
JulietteLove 09.11.2015, 12:49
@Lullababy

Ok, sonst hätte ich gesagt direkt zum Anwalt damit.

Ich denke nicht, dass du als einzelne Person etwas ausrichten kannst. Um mehr Personen zur Anzeige zu bewegen bzw. Beweise zu sammeln, wirst du viel Zeit benötigen, sowie ein Organ z.B. soz. Netzwerk um diese Menschen erst einmal zu erreichen. Ich denke das ist Zeitaufwändig und für dich privat unverhältnismäßig. Sei froh, wenn nichts mehr kommt und belass es dabei.

Sollten diese allerdings mit gerichtlichem Mahnbescheid usw kommen, sofort zum Anwalt bevor das ganze weitere Ausmaße annimmt.

0

Klar, mach das. Nimm alle Unterlagen und dann zur Polizei

Du hast doch schon angezeigt, daß die Forderung nicht rechtens ist. Seitdem hält das Büro die Füße still.

Zudem kann ein Inkassobüro i.d.R. die Rechtmäßigkeit eine Forderung nicht prüfen.

Wenn Du also das dringende Bedürfnis hast jemanden anzuzeigen, dann den Gläubiger, der das Inkassobüro beauftragt hat.

mepeisen 09.11.2015, 13:50

Zudem kann ein Inkassobüro i.d.R. die Rechtmäßigkeit eine Forderung nicht prüfen.

Doch und streng genommen müssen sie das auch. Andernfalls dürften sie sich nicht Rechtsdienstleister nennen und eine volle 1,3 Geschäftsgebühr fordern. Denn diese Gebühr schließt die Einzelfallprüfung mit ein!

0
Pfaffenhofener 09.11.2015, 14:37
@mepeisen

Der Einzelfall ist geprüft, wenn sie eine Forderung losschicken. Aber eben nur mit den bis dahin vorliegenden Fakten, was ja auch rechtmäßig ist.

Der Gläubiger geht hin, legt einen Kaufvertrag und einen Lieferschein vor, sagt, er habe die Ware verschickt, aber kein Geld erhalten. Somit ist die Forderung im Auge des Inkassobüros rechtmäßig und sie versuchen, diese durchzusetzen.

Ist die Forderung im Auge des Schuldners nicht rechtmäßig, sollte er es dem Inkassobüro sofort schriftlich mitteilen und möglichst auch Belege vorlegen.

Und erst jetzt kann sich das Inkassobüro im Detail mit dem Fall auseinandersetzen. Entweder es hält die Forderung im Auftrag des Gläubigers aufrecht, oder es glaubt dem Schuldner, und die Sache ist erledigt.

0
mepeisen 10.11.2015, 07:43
@Pfaffenhofener
Der Einzelfall ist geprüft, wenn sie eine Forderung losschicken

Das ist Blödsinn. Im Masseninkasso gibt der Gläubiger einen Datensatz ab, bestehend aus "Name/Adresse des Kunden, Rechnungshöhe, Vertragsnummer u.ä.". Dann folgt voll automatisiert der erste Inkasso-Mahnbrief. Da wird exakt nichts geprüft. Geprüft wird frühestens nach der ersten Reklamation auf den Inkassobrief. Und selbst dann nur widerwillig.

Es ist nicht verwerflich, einfach blind auf das zu vertrauen, was der Gläubiger angibt. Der Gläubiger mag auch in 99% der Fälle seriöse und richtige Forderungen abgeben. ABER: Für solche Fälle eines automatisierten Schreibens ohne jegliche Prüfung sieht das RVG einen anderen Gebührentatbestand vor, das "Schreiben einfacher Art" und das ist eine 0,3 Gebühr.

Inkassos, die stetig im Massengeschäft die volle 1,3 Gebühr fordern, lügen. So einfach ist das. Begründet wird das oft mit so schwammigen Argumenten wie "Wir überwachen ja auch Zahlungen u.ä.", das sind nur dummerweise alles kaufmännische Dienstleistungen, die dem Gläubiger zur Last fallen und keine Rechtsdienstleistungen.

Wie gesagt: Es geht mir nicht um das System als solches. Inkassos sind wichtig und richtig. Sie muss es auch geben. Es geht mir um die Abart, wissentlich mit kreativsten Begründungen gegen Gesetze zu verstoßen, um sich als Inkassobüro-Chef 5 Ferraries vor die Tür zu stellen. Diese Auswüchse der Branche gehören schlichtweg ins StGB aufgenommen und konsequent verfolgt.

Im Übrigen lies mal den zweiten Satz aus §4 RDGEG Absatz 5. Kein Inkasso hält sich daran. Keines. Im Gegenteil: Sie erfinden noch jenseits des RVG Gebühren, die schlichtweg verboten sind, als ob das, was ein Anwalt verdienen würde, wenn er wirklich den Einzelfall und die Vertragsunterlagen prüfen würde, immer noch nicht genug ist. Wieso machen Inkassos so etwas? Wieso beschränken sie sich nicht einmal auf das, was das Gesetz mit Biegen und Brechen hergibt? Wieso noch diese "Titulierungsgebühren" und "Kontoführungsgebühren", die wie gesagt einfach nur verboten sind?

0

Ist das zufällig die firma stylelux

Lullababy 09.11.2015, 09:18

nein alektum

0

Man kann immer alles anzeigen.

Lullababy 09.11.2015, 08:58

ja aber bringt das was? oder kostet das nur meine Zeit aber unternommen wird nix

0
wiki01 09.11.2015, 11:17
@Lullababy

Ob das was bringt, war nicht deine Frage. Das weiß eh niemand. Meine Einschätzung ist die, dass eine Anzeige nichts bringt. Du musst aber auf jeden Fall der Forderung widersprechen- schriftlich.

0
mepeisen 09.11.2015, 13:52
@wiki01

Du musst aber auf jeden Fall der Forderung widersprechen- schriftlich.

Das bietet sich zwar an, aber müssen tut man gar nichts. Es genügt, sich gegenüber einem Gericht zu äußern, sollte der Gläubiger/ das Inkasso so weit gehen wollen. Ein schriftlicher Widerspruch gegen das Inkasso beugt nur exakt einem Detail vor: Widersprochene Forderungen dürfen nicht in der Schufa gemeldet werden und man erspart sich mit dem Widerspruch den Ärger, die Löschung in der Schufa gerichtlich zu erzwingen.

0
Pfaffenhofener 09.11.2015, 14:43
@mepeisen

Es empfiehlt sich aber, schriftlich zu antworten: man erspart sich den Ärger, daß das Ganze erst vor Gericht geht. Zudem kann ein Richter auf die Idee kommen, daß durch den Gang vor Gericht unnötige Kosten entstanden sind, die man selbst zu verantworten hat. So kann man zwar "freigesprochen" werden, muß aber trotzdem einen Teil der entstandenen Kosten tragen.

Ich hatte in den letzten 20 Jahren 3 Inkasso-Fälle. 2 davon waren nach der ersten Antwort erledigt. Ein Fall bedurfte einer zweiten Antwort: "Meinen Ausführungen vom xx.xx.2008 habe ich nichts hinzuzufügen, weiter Schreiben werde ich nicht beantworten. Bitte schlagen Sie ggf. den Rechtsweg ein." Dann war auch da Ende.

In allen 3 Fällen hatte ich eine "weiße Weste", der Pfusch lag jedesmal beim beauftragenden Unternehmen.

0
Lullababy 10.11.2015, 11:34

habe ja schon in der Frage geschrieben: Widerspruch ist eingelegt.

0

Was möchtest Du wissen?