Kann man ein Haus nachträglich gegen Überflutung schützen?

8 Antworten

Was für einen Wassereinbruch meinst Du denn?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Rückstauklappen, eine (neue) Drainage oder die Instandsetzung/Abdichtung der Bodenwanne.

Letzteres habe ich auch gerade durch. Da kann der laufende Meter Abdichtung gern mal einen 4stelligen Betrag verschlingen.

Natürlich kann man das. Der Aufwand hängt von den örtlichen Faktoren ab. Am besten fragt man da einen Architekten oder Bausachverständigen. Aber rechne mal damit, dass die Kosten so hoch sein werden, dass du dir an anderer Stelle ein neues Haus bauen könntest.

Sie können wasserdichte Schotts im gesamten Keller- und EG-Bereich einbauen lassen, die sich bei Gefahr schließen lassen und vorsorglich eine starke Pumpe installieren lassen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit das Grundstück mit einer Baugenehmigung einzudeichen, so dass gemessen an der Jahrhunderthochwassermarke kein noch so hoher Pegelstand zur Überflutung Ihres Besitzes führen kann.

Danke :). Aber was ist wenn das Wasser durch den Boden gedrückt wird ? Was meinen Sie genau mit Eindeichen? Was ist das genau ?

0
@AllAboutPC

Eindeichen heißt, dass man einen Erdwall als Deich rund um das Haus auf dem eigenen Grundstück errichtet. Dazu braucht man aber eine Baugenehmigung! Fahren Sie im nächsten Urlaub mal an die Nordsee oder schauen Sie sich einen größeren Fluß in Ihrer Nähe an; da finden Sie überall Deichanlagen.

0

Was möchtest Du wissen?