kann man ein gerät für 220V und 3 kW an eine gleichstromquelle für 22V anschließen wenn die sicherun

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

ein gerät für 220 (ich nehme an, du meinst eigendlich 230) volt (und ich unterstelle dass es wechselstrom sein soll) kann man nur bedingt an 22 volt gleichstrom betreiben. dafür bräuchte es dann einen Konverter (wechselrichter) der müsste aber schon ein wenig mehr wie 10 Ampere abgesichert sein, denn 10 Ampere bei 22 Volt gleichstrom sind gerade mal 220 Watt.

gehen wir einfach mal davon aus, dass es ein reines heizgerät ist. dann hat es bei 220 volt eine stromaufnahme von etwa 13,7 Ampere.nach der ohmschen formel komme ich auf einen Innenwidetstand von knapp 16,2 Ohm. wenn ich nun die formel rum drehe, komme ich auf einen Strom von etwa 1,36 Ampere. mal 22 Volt komme ich dann so auf eine effektive leistung von rund 30 Watt.

lg, Anna

Das kann man machen, ist aber völlig sinnlos, weil mit einem Zehntel der Nennspannung kein Gerät funktioniert. Die Leistung würde von 3000 W auf 29 W fallen.

Dessen ungeachtet sind nicht alle Geräte für Gleichstrom geeignet, z.B. wenn sie induktive oder kapazitive Widerstände enthalten oder empfindliche Schalter.

Erstens kann man in der Regel ein Gerät, das für 220V (230V) konstruiert wurde, nicht an einer 10x niedrigeren Spannung betreiben.

Zweitens kann man in der Regel ein Gerät, das für Wechselstrombetrieb konstruiert ist, nicht an einer Gleichstromquelle betreiben.

Drittens liefert Deine Gleichstromquelle eine Leistung von nur 220W, das ist für ein Gerät, welches 3000W (3kW) verbraucht, ein wenig wenig.

Daher: 3x NEIN!

SIe hat ja nichts von Wechselspannung erzählt.

0

Was ihr immer für Fragen habt... WAHNSINN.... Du kannst ein Gerät für 220 V nur an 220 V anschliessen, da es sonst nicht oder nicht richtig arbeitet. Ein Motor wird mit 22 V nicht drehen. Hast Du 22 V Gleichspannung statt 220 V Wechselspannung läuft kein Trafo. Das sind doch eigentlich die absoluten Grundlagen!

Das funktioniert nicht, ein Gerät, das für eine bestimmte Spannung ausgelegt ist, muss man auch mit dieser Spannung (meist +/- 10 %) betreiben.

Wenn das Gerät keine ohmsche Last darstellt (z. B. Trafos enthält), kann man es an Gleichstrom überhaupt nicht betreiben.

Wenn das Gerät keine ohmsche Last darstellt (z. B. Trafos enthält), kann man es an Gleichstrom überhaupt nicht betreiben.

Trafos sind ja auch eine reine ohmsche Last...

Womit betreibst du denn die ganzen ICs? Sind das eine ohmsche Last? Garantiert nicht! Schreib bitte nicht immer so Halbwahrheiten.

0
@BubbleJoe

Transformatoren, wenn sie als solche funktionieren sollen sind eine induktive Last, dass sie auch einen ohmschen Widerstand haben ist selbstverständlich und gilt für alle Induktivitäten.

0
@Sorbas48

Zur Ergänzung: ICs werden natürlich mit Gleichspannung betrieben und sind sehr wohl eine ohmsche Last, kapazitiv und induktiv als einzige weitere Möglichkeiten scheiden ja wohl aus.

Die Ausage

Wenn das Gerät keine ohmsche Last darstellt (z. B. Trafos enthält), kann man es an Gleichstrom überhaupt nicht betreiben.

ist eigentlich eindeutig und unter betreiben versteht man normalrweise, dass das Gerät auch so wie erwartet funktioniert.

0

"kann man ein gerät für 220V und 3 kW an eine gleichstromquelle für 22V anschließen wenn die sicherung nur 10 A zulässt?"

220V mit 3kW benötigt 13A Strom. Das entspricht einer Impedanz von 16,92 Ohm.

Sie haben nicht definiert ob die 220V Gleichspannung oder Wechselspannung sind. Somit kommts auf das Gerät an. Wenn das Gerät mit Gleichspannung betrieben würde bleibt die Impedanz identisch (solange die Impedanz nicht thermisch abhängig ist wie z.B.: bei Glühlampen).

22V / 16,92 Ohm = 1,3A

22V * 1,3A = 28W.

Schlecht!

schreib mal welches gerät das sein soll um überhaupt eine richtige antwort zu geben

P = U x I = 22V x 10A = 220W < 3000W

Die 3kW kannst du bei weitem damit nicht bekommen.

Grundsätzlich kommt es darauf an, was für ein Gerät (ich vermute Heizung?).

was willst Du damit bezecken, ausser dass die Teilen unter umständen beschädigt werden?

du würdest 137 A benötigen

3000 W / 22V = 136.363636364 A

0
@newcomer

mit deiner Stromquelle kannste maximal 22V x 10 A = 220 Watt abzweigen

0

FALSCH: wenn das Gerät das für 220 V 3 kW ausgelegt ist (unter der Voraussetzung: ohmsche Last!) hat es einen Widerstand von 16,13 Ohm und würde an 22 Volt demnach nur 1,36 A aufnehmen.

0
@Sorbas48

bin von Spannungswandler 22V DC auf 230V AC ausgegangen. Sicher entstehen noch Umwandlungsverluste aber das tut nichts zur Sache.

0
@newcomer

die Frage war:

kann man ein gerät für 220V und 3 kW an eine gleichstromquelle für 22V anschließen

und wenn man das macht, dann fließen nicht 137 A sondern nur 1,36 A.

0

Sehr gute Frage....

aber wie soll das gehen...

an 230V brauchst 3000W Leistung...

An 22V mit 10A => 220W Leistung....

Außerdem hast Du nur 1/10 der Spannung und noch die falsche Spannungsart....

Also wird es nicht gehen....

An 22V mit 10A => 220W Leistung....

Es werden keine 10 A fließen

0
@dompfeifer

Die 10A sind nur zur Berechnung der theoretische Leistung...

Wie hoch der Strom wirklich sein wird hängt von der Schaltung ab. Ist es ein Trafo wird sich bei Gleichspannung etwas anderes einstellen als beim Schaltnetzteil und noch wieder anders wird es, wenn der XC eines Kondenstors als Vorwiderstand verwendet wird.

0

Was möchtest Du wissen?