Kann man ein Aquarium umbauen wenn Fische drin sind?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

das ist überhaupt kein Problem.

Dazu hast du zwei Möglichkeiten:

Bei beiden ist es aber absolut wichtig, dass dein Filter während der gesamten Umbauzeit nicht vom Strom getrennt wird und ständig weiterläuft!!! Nur so ist nach erfolgtem Umbau gewährleistet, dass die wichtigen nützlichen Bakterien vorhanden sind und es keine Katastrophe gibt.

Möglichkeit eins:

du entnimmst ca. 30 % des Wassers - lässt den Filter weiterlaufen und die Fische im Aquarium. Dann entfernst du, was du nicht mehr haben willst, saugst den Boden ab (denn bei solchen Aktionen stellt man fest, wie viel Mulm sich am Boden ansammelt), wartest, bis das Wasser wieder ziemlich klar ist und dekorierst dann neu.

Dann entnimmst du noch etwas AQ-Wasser, reinigst darin die Filtermedien (aber nur ausspülen, damit der aufgenommene Mulm entfernt wird) und dann schließt du den Filter wieder an und füllst das AQ mit entsprechend temperiertem frischem Wasser.

Möglichkeit zwei:

du nimmst einen Eimer mit AQ-Wasser und lässt darin den Filter laufen (geht beim Außenfilter ebenso wie beim Innenfilter, sofern dieser nicht fest eingebaut ist).

Dann nimmst du entsprechend große Gefäße (Eimer, Speiswanne, Regenfass - die noch nie mit Putzmitteln etc. in Berührung gekommen sein dürfen), befüllst sie mit AQ-Wasser und setzt dort die Fisch ein. Je nach Temperatur bitte auch einen Heizer anschließen - gut abdecken ...

Dann entnimmst du 30 - 50 % des Wassers, gehst wie oben vor. Nach Wieder-Auffüllung setzt du den Filter wieder ein, lässt ihn 1 - 2 Std. laufen und reinigst ihn dann (wie oben beschrieben). Dann können auch die Fische wieder umziehen.

Je nach erforderlichen Umbauarbeiten ist entweder die eine oder die andere Methode stressfreier für die Fische.

Wenn du allerdings auch den Bodengrund austauschen willst, dann musst du in den nächsten 1 - 2 Wochen die Schadstoffwerte im Wasser (Ammoniak und Nitrit) gut überwachen (mit Tröpfchentests). Denn dann gehen die gesamten Bodengrundbakterien verloren und dies hat starke Auswirkungen auf das gesamte biologische System.

Gutes Gelingen

Daniela

Wenn der Bodengrund drin bleiben soll, ist das keine große Sache. Den Filter lässt man die ganze Zeit laufen (wenn er stört kann man ihn auch für einige Minuten abstellen), die Heizung sollte aus Sicherheitsgründen ausgesteckt sein. Erstmal den Wasserstand etwas senken, damit nix überschwappen kann. Dann ohne Hektik alles herausnehmen, was raus soll. Dabei muss man auf die Fische achten, man muss ihnen immer Ausweichmöglichkeiten lassen und darf sie nie in einer Ecke einkesseln. Bei Welsen und Garnelen muss man darauf achten, dass kein Tier an der Einrichtung hängt, die man aus dem Becken nimmt.

Bei der Neueinrichtung muss man ebenfalls aufpassen, dass man die Fische nicht in Ecken einkesselt und bei Welsen und Garnelen muss man aufpassen, dass man nichts auf sie drauf stellt bevor sich flüchten können. Auf die Biologie hat das keinen großen Einfluss, so lange der Filter unberührt bleibt und der Bodengrund nicht komplett umgegraben wird.

Wenn auch der Bodengrund raus soll, muss man die Fische fangen und vorübergehend in geeigneten Behältnissen mit Aquariumwasser und Versteckmöglichkeiten unterbringen. Bei empfindlichen Arten sollte man diese Behältnisse mit einem Luftausströmer ausrüsten. Immer genug Rand lassen, damit niemand raus springen kann. Vor der Fangaktion am besten schon alle Versteckmöglichkeiten aus dem Aquarium entfernen und dann die Fische mit einem großen, feinmaschigen Netz fangen. Das ist weniger Stress als eine wilde Verfolgungsjagd mit einem kleinen Netz. Der Filter muss an/in einem Eimer o.ä. weiterlaufen, damit die Bakterien darin nicht absterben. Bei so einem Totalumbau sollte man mindestens 1/4 des Aquarienwassers wiederverwenden, damit die Fische danach nicht völlig andere Werte vorfinden. Ein Bodengrundtausch bedeutet unweigerlich den Verlust einer großen Menge nützlicher Bakterien. Die besiedeln nämlich nicht nur den Filter, sondern in sehr großer Zahl auch die oberste Bodenschicht. Man hat dann zwar einen eingelaufenen Filter, aber kein eingelaufenes Becken. In den ersten 2 Wochen nach dem Bodengrundtausch muss man deswegen sehr sparsam füttern, um die restlichen Bakterien nicht zu überfordern und ihnen wieder Zeit für die Vermehrung zu geben.

Hallo Xdfoxxd,

im Prinzip hat @Raupidu recht, auch wenn seine Antwort etwas unverständlich formuliert ist, doch was hat ein Kampffisch in einem 400 Literbecken verloren?

Wenn Du aber nicht wie ein /e Berserker/in in dem Becken "wütest", kannst Du das alles auch machen wenn die Fische im Becken bleiben!

Möglicherweise, wenn Du einen Nährboden oder sehr viel Mulm im Becken hast, wirst Du anschließend den Filter grob reinigen, bzw. den Bodengrund absaugen müssen!

Norina

Was möchtest Du wissen?