kann man ein Anfall merken

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ja, viele Anfälle kündigen sich durch eine Aura an, wenn der Betroffene seine Auren kennt, kann er Vorbereitungen treffen, Notfallmedis schlucken und ins Bett liegen. Aber nicht jeder ordnet seine Auren richtig zu und wird dann ziemlich plötzlich vom Anfall überrascht. Manchmal bemerkt auch der Partner am Verhalten, dass ein Anfall anrauscht. Oder der Hund.

ja, einen epiletpischen Anfall merkt der Betroffene im allgemeinen. sowas nennt man Aura, is n komisches Gefühl im Kopf, wie son kribbeln. Meist aber kommt das recht schnell hintereinander sodass man da nicht viel machen kann ausser sich zu setzen oder fest zu halten.

Zuerst einmal muss man bei Anfällen zwischen dem "petit Mal" (Absencen etc) und dem "Grand Mal" (Krampfanfall mit Bewusstlosigkeit) unterscheiden.

Bin selbst Betroffene. Ein petit Mal merkt man nicht vorher....erst hinterher, wenn man drauf angesprochen wird, dass man (wieder mal) 20-30 Sekunden reglos Löcher in die Luft gestarrt hat. Das petit Mal lässt sich aber medikamentös und mit angepasster Lebensweise gut beherrschen.

Was das Grand Mal angeht: WENN man die Auslöser kennt (und diese können ermittelt werden diagnostisch), dann lernt man mit der Zeit, die warnenden Vorzeichen zu erkennen udn ihnen so rasch und intensiv wie möglich entgegen zu treten.

Ich selber sehe eine Art Halo um andere Personen und größere Gegenstände, bekomme dann hämmernde Kopfschmerzen... gelingt es mir nicht, binnen kürzester Zeit mich irgendwo ruhig hinzulegen in möglichst abgedunkelter Umgebung, erwischt es mich. Ist mir 4x passiert, dass ich den Anfall nicht abwenden konnte...Zeit zu kurz oder die Vorzeichen nicht rechtzeitig als solche erkannt... Insgesamt weiß ich von 17 Attacken, 13 davon konnte ich abwenden.

Die Auslöser sind mir bekannt. Und meine nähere Umgebung ist informiert, damit, wenn ich mich plötzlich ohne allzulange Begründung zurückziehe, keine falschen Verdächtigungen aufkommen.

Ich habe das große Glück, nicht schwer betroffen zu sein... der letzte große Anfall ist jetzt 12 Jahre her, und Absencen habe ich meines Wissens in den letzten 4 Jahren auch keine gehabt. Ich habe allerdings meine gesamte Lebensführung entsprechend angepasst.

Dabei ist es mir egal, dass ich teilweise als Spassbremse gelte oder geplante Unternehmungen von jetzt auf gleich auch mal absage.

Fazit:

Man KANN es spüren, aber es gelingt nicht jedem...und nicht immer kann man etwas dagegen unternehmen.

Danke nur ich Kriege jeden 2ten Tag Anfälle

0

Das ist unterschiedlich. Manche merken es, aber so kurz vorher, dass sie keine Möglichkeit mehr haben zu reagieren, andere merken es und schaffen es noch, ihn durch Medikamenteneinnahme zu verhindern, und andere merken nichts. Kann man also so allgemein nicht beantworten.

Was dann für einen? Es gibt sehr viele verschiedene. Und dann kommt es immernoch drauf an. Beim epileptischen Spürt man es zum Beispiel nicht immer.

Man kann es durch eine Aura merken, aber nicht jeder hat eine Aura. Die merken es dann auch nicht, falles plötzlich so um. Aura: Dann hat man eine fokale Epilepsie. Ohne Aura: generalisierte Form. Und das ist ein großer Unterschied. Mna kann e szwar zum Teil trainieren woran man bemerkt, dass man einen Anfall bekommt, aber wenn du alle 2 Tage einen Anfall hast, ist das sehr schwierig. WElche Form hast du denn? Fokal oder generalisiert? PS: Die meisten merken es nicht. Autogurt

was denn für einen anfall? epilepsie - oder einen tobsuchtsanfall???? den letzteren merkst du vorher

Es ist eine seltene

Was denn für ein Anfall ?

Epilepsie Typ 3

Was möchtest Du wissen?