Kann man eigentlich vom Jobcenter eine Sanktion bekommen wenn man 0815 Bewerbungen schreibt?

10 Antworten

Wen haben wir hier : gelangweilter ALG II-Bezieher, der keinen wirklichen Bock auf Job hat, sich mit Fernseher und Gaming die Zeit vertreibt und nach Argumenten sucht, um einen Termin beim Amt wirkungsvoll zu canceln ...

Ich hoffe, du hast einen Bearbeiter / Fallmanager, der dir draufkommt und so clever ist, sich bei dem einen oder anderen Arbeitgeber zu erkundigen, WARUM du dir dort eine Ablehnung gefangen hast. Und das mit einer entsprechenden Sanktion honoriert.

Ich würde dir eine Feststellungsmaßnahme wünschen, da lernt man neben Bewerbungstraining auch Stellenrecherche, und man hat die Chance, mal zu schauen, für was dich der Arbeitsmarkt so verwenden könnte.

Falls jetzt jemand glaubt, ich hätte irgendwelche persönlichen Animositäten gegenüber ALG II -Beziehern - nicht die Spur. Ein paar Leute aus meinem Freundeskreis sind Aufstocker und ich kenn durch meine Arbeit genug Schicksale, wo ich 100 % nachvollziehen kann, wie jemand für den Moment in die Situation gekommen ist und vielleicht auch nicht sofort wieder da raus.

Aber wenn man sieht, dass jemand so offensichtlich das Sozialsystem eines Staates auszunutzen versucht, weil er keinen Bock auf Arbeit hat und seine persönliche Komfortzone nicht verlassen will - dann wünschte ich mir immer, wir Bürger hätten ein Mitspracherecht, was die Verwendung unserer Steuern anbelangt.

Da wäre mir wirklich lieber, es würden Trinkwasserbrunnen gebaut werden in Drittweltländern statt jemandem hier im Land seinen persönlichen Dauerurlaub davon zu finanzieren.

Dann müsste man dir erst einmal nachweisen können,dass du das mit Absicht machst und selbst dann würde ich hier eine Verhängung einer Sanktion nicht sehen,denn du hättest ja Bewerbungen erbracht,auch wenn sie 0815 wären !

Was dann aber passieren könnte ist,dass man dich in eine Maßnahme steckt,wo du lernst ordentliche Bewerbungen zu schreiben.

wenn man Deine Fragen durchliest, kommt man wirklich auf komische Gedanken, denn offensichtlich hoffst Du dann schon keinen Job zu bekommen oder habe ich Dich jetzt falsch verstanden?

Ist das jetzt der Grund dafür?

Frage von Franky091, 04.07.2015

Muss man Drogengeld Zurück an den Staat Zahlen?

Ich hab gehört wenn man erwischt wird. Und man kann nachweisen wie viel Umsatz man gemacht zB 50000€ muss man alles an den Staat zurück zahlen stimmt das ?

Jobcenter Leistung .. arbeitsuchend .. bewerbungen . Geld zurück?

Hey habe da mal eine Frage.. ich beziehe ja zurzeit noch Leistung vom Jobcenter bis zum März 2018 , meine Kleine geht jedoch im August 2017 schon in die Kita und ich wollte natuerlich wieder anfangen zu arbeiten und logisch, dass ich Bewerbungen etc schreiben muss. Kriege ich das Geld für die Bewerbungen, Kosten für die Absendung, Bewerbungsfotos etc vom Jobcenter wieder ausgestattet oder geht das aus eigener Tasche weg?

...zur Frage

Darf mich das Jobcenter so unter Druck setzten?

Hallo.

Ich werde alle 1-2 Wochen Extrem von Jobcenter unter Druck gesetzt.

Die wollten das ich zur Schule gehe, Was ich zurzeit tue.

Jedes mal das gleiche.

Ich komme dahin die sagt mach Das, Das, Das oder Sanktion.

Ich habe sogar gerade noch in der E-Mail folgenden Satz erhalten.

Das ich keinen Nachweiß habe Das ich 10 Bewerbungen im Monat geschrieben habe.

Direkt Drohung mit Sanktion.

Wenn ich keinen Arbeitsvertrag habe Sanktion.

Immer das selbe.

Komme ich da irgendwie Rauß?

...zur Frage

200 % Sanktion!

Hallo liebe Freunde der Nacht,

eine gute Freundin hat eine 200 %ige Sanktion vom Jobcenter Berlin erhalten. Sie hat einige Termine nicht eingehalten und keine Bewerbungen geschrieben. Jetzt soll Sie 3 Monate kein Geld erhalten und erhielt vom Jobcenter nur 20 €.

Mir ist bewusst das dies mit menschenwürdigen Zuständen nichts zu tun hat.

Was kann sie machen ?

...zur Frage

MUSS ich mich bundesweit bewerben (ALG1 + Hartz IV)?

Ich habe letzte Woche meine Abschlussprüfung bestanden und bin somit ausgelernt. Mein Betrieb hat leider keine freien Stellen und hat mich somit nicht übernommen.

Da das ALG I nach der Ausbildung so gering ausfällt muss ich aufstockend leider noch Hartz IV beantragen um meine Miete bezahlen zu können. Dementsprechend werde ich jetzt vom Jobcenter anstatt von der Arge betreut.

Die "nette" Dame hat mir mitgeteilt dass ich GEZWUNGEN bin mich bundesweit zu bewerben, obwohl ich im September hier anfangen werde zu studieren wenn alles gut geht. Ich soll monatlich 10 bewerbungen schreiben, kein Problem. Ich will ja arbeiten. 5 davon sollen aber bundesweit sein.

Jetzt die Frage: Stimmt das, was die mir erzählt? Muss ich mich sofort bundesweit bewerben? Ich habe auf verschiedenen Seiten gelesen dass man das erst nach 3 Monaten arbeitslosigkeit machen muss. Dazu kommt dass ich nicht mal einen Führerschein habe, weshalb ich also nur bedingt mobil bin. Unter umständen MUSS ich auch umziehen wurde mir gesagt.

Ich wäre dankbar wenn mir jemand etwas Licht in das Jobcenterdunkel bringen würde, denn ich habe das Gefühl dass mir dort nur unnötig Panik und Druck gemacht wird.

...zur Frage

Muss man in seine Bewerbung die letzten fehlgeschlagenen Schuljahre reinschreiben? 2x sitzengeblieben?

Hi und zwar wollte ich wissen ob man die letzten fehlgeschlagen Schuljahre in seine Bewerbungen mitreinschreiben muss. Ich habe die 11 klasse 2 mal nicht geschafft, wobei in meinem Zeugnis drinnensteht das ich viele fehltage habe. Ist es gesetzlich Pflicht es ins Tabellarische Lebenslauf und Bewerbung reinzuschreiben?

...zur Frage

Arbeitsvermittler im SGB III?

Hallo zusammen,

ich habe mich vor Kurzem bei einem Jobcenter auf eine Stelle als "Arbeitsvermittler mit Beratungsaufgaben im Bereich SGB III" beworben und wurde nun zu einem Auswahlgespräch eingeladen. Ich bin Quereinsteiger, sozialwissenschaftliches Studium. Habe bisher in den Bereichen Beratung und Erwachsenenbildung gearbeitet. Hinsichtlich des SGB II und des SGB III habe ich Grundkenntnisse, bin aber natürlich kein Experte. Das habe ich natürlich auch in der Bewerbung so angegeben. Ich kenne also die Grundsätze und auch einige Detailregelungen, habe aber dieses Wissen nie angewandt etc. Ich könnte jetzt z.B. auch auf die Frage, was genau in § XY im SGB III geregelt ist, nicht antworten. Wie gesagt, die Grundsätze und Zusammenhänge sind mir bekannt.

Meine Frage ist nun, was mich in dem Gespräch so für stellenspezifische Fragen oder Aufgaben erwarten werden. Ich habe z.T. von Rollenspielen, konkreten fachlichen Fragestellungen und auch Präsentationen gehört, die man kurzfristig vorbereiten soll. Kann mir dazu jemand was Genaueres sagen bzw. mir ein paar Tipps geben? Ich weiß bisher nur, dass der Termin ca. eine Stunden dauern soll.

Es geht mir wirklich nur um Fragen, die speziell bei dieser Stelle kommen könnten. Mit den "allgemeinen" Fragen zur Motivation, zum Arbeitgeber etc. komme ich schon klar ;).

Habt vielen Dank im Voraus!

Schöne Grüße Mike

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?