Kann man durch Magnetkristalle im Gehirn auch Gedanken abfangen?

13 Antworten

"Ist Magnetit im Gehirn schädlich?

Zusammenhang mit M. Alzheimer möglich

cae | Das Eisenoxid Magnetit kommt von Natur aus höchst selten im Gehirn des Menschen vor. Heute findet es sich dort aber aufgrund der Luftverschmutzung in weitaus höheren Konzentrationen, die vermutlich neurotoxisch sind.

Bei Verbrennungsprozessen in Kraftwerken und Motoren sowie bei der Reibung und gleichzeitigen Erhitzung eisenhaltiger Materialien bilden sich runde Mikro- und Nanopartikel des Minerals Magnetit (Fe3O4), die deshalb in der Luft von Städten überall reichlich vorkommen. Aufgrund ihrer Morphologie unterscheiden sie sich eindeutig von natürlich gebildeten Fe3O4-Kristallen. Schon vor 25 Jahren war entdeckt worden, dass runde Magnetit-Partikel mit einem Durchmesser unter 200 nm im Gehirn vorkommen. Einer bislang noch nicht bewiesenen Hypothese zufolge bildet der Riechnerv für sie die Eintrittspforte.

Nun wurden Hirnproben von 37 Toten, die in Mexiko-Stadt oder Manchester gelebt hatten, mithilfe der MRT und Elektronenmikroskopie analysiert und die Konzentrationen der enthaltenen Magnetit-Partikel auf mehrere Millionen pro Gramm geschätzt. Bei den Toten aus Manchester (n = 8) zeigte sich zudem eine Konvergenz von Fe3O4-Konzentration und M. Alzheimer. Dies erscheint plausibel, denn die Partikel können oxidativen Stress durch freie Radikale auslösen, der dann vermutlich auch Zellen tötet und zur Pathogenese der Demenz beiträgt. Ein Beweis steht freilich noch aus.

Quelle

Maher BA, et al. Magnetite pollution nanoparticles in the human brain. Proc Natl Acad Sci; Epub 6.9.2016"

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2016/daz-37-2016/ist-magnetit-im-gehirn-schaedlich

mit Gedankenlesen hat das rein gar nichts zu tun (das ist esoterischer Mumpitz)

Was soll an dieser Entdeckung so besonders sein? Viele Lebewesen haben Magnetkristalle in sich, es ist ein oft vorkommendes Mineral. Dass der Mensch damit Gedanken übertragen kann (Telepathie) ist möglich. Sollte es sich bewahrheiten, werden Pharmaindustrie und Kriegswaffenlobby am schnellsten dabei sein, es zu verwenden. Auch Parapsychologie, Science Fiction, Esotherik, Religion und sonstiges Glaubenszeug würden es garantiert in ihre Lehrsysteme einbauen. Vielleicht ist dieses Mineral aber nur so wichtig wie Eisen, Magnesium, Vitamine und andere Stoffe für unseren Körper. Denn da es in jedem Gehirn vorkommt, gehört es wohl zum Menschsein. Aber gibt es tatsächlich in jedem Menschen ein Gehirn? Oder sind das nicht nur noch mehr Magnetkristalle, die in manchem Kopf ein virtuelles Hirn vortäuschen? ;-)

Wir haben keine physiologischen Magnete im Kopf oder sonstwo – das würde beim MRT zu erheblichen, wenn nicht sogar tödlichen Problemen führen. Der erste Schritt einer Überlegung sollte immer die Validierung des Ausgangspunktes sein!

Hm. Im Umkehrschluss: Elektrosmog ist das Phänomen vor etwas Angst zu haben, dass es nicht gibt, und unter den Folgen der Angst zu leiden. So wie die Monster unterm Bett, die nachts rauskommen und dich fressen wollen …

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik
In einer im Sommer 2018 veröffentlichten  Studie fand der Geophysiker Stuart Gilder von der Münchener Ludwig-Maximilian-Universität heraus, dass die Kristalle im ganzen Hirn verteilt vorkommen, sie aber im Hirnstamm und dem Kleinhirn – also den evolutionär ältesten Teilen des menschlichen Denkorgans – besonders hoch konzentriert sind. Das Magnetit, schlussfolgerte Gilder, müsse also einen biologischen Zweck haben, und den wollen seine Caltech-Kollegen nun entdeckt haben.
1
Kann man durch Magnetkristalle im Gehirn auch Gedanken abfangen?

Nein, natürlich nicht. Selbst wenn das menschliche Gehirn ein Sinnesorgan zur Erfassung von Magnetismus besitzen sollte (was keineswegs bereits zweifelsfrei erwiesen ist), ist dadurch ein "Gedankenlesen" nicht möglich.

Das menschliche Gehirn reagiert auf weitete Umwelteinflüsse wie Licht, Töne, Temperatur, Gerüche usw. Damit ist es ebenfalls nicht möglich, Gedanken zu lesen. Wieso sollte das beim Umwelteinfluss "Magnetismus" möglich sein?

Alex

Die Magnetrezeptoren im Gehirn scheinen auf Richtungen zu reagieren, nicht Gedanken zu produzieren oder weiterzuleiten. Ich bin mir nicht sicher ob und welche Anwendungen es hat.

Aber Gedankenlesen ist viel weiter entwickelt als du zu wissen scheinst: schon seit Jahren ist die Erkennung von Gehirnwellenmustern moeglich, sie konnten bloss nicht interpretiert werden. Seit kurzem wird KI dafuer eingesetzt, mit erstaunlichen Resultaten.

Z.B: Ein Geraet wurde entwickelt, das Sprache in Text umwandelt, wobei aber die Sprache nicht gesprochen, sondern nur gedacht wird - mit 70% (?) Genauigkeit. Was Menschen die die Moeglichkeit zu sprechen verloren haben, die Moeglichkeit geben kann, es wieder zu tun.

Oder das Videospiel Awakening, das es den Spielern ermoeglicht Objekte nur durch Gedanken (bzw Interpretation ihrer Gehirnaktivitaeten) aufzuheben und zu werfen.

es gab da mal son spiel, ich meine das hieß mindball, das war glaube ich sogar noch in den 90er jahren... da musste man dann mittels konzentration versuchen, den ball nach vorne ins gegnerischen tors zu drücken...

sicher bin ich mir nicht, aber ich meine, das gabs auch schon im kino bei james bond, wo der verlierer dann einen stromschlag bekommen hat...

lg, anna

1

Was möchtest Du wissen?