Kann man durch "falsches" massieren krank werden?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Regel werden Rückenmassagen von geschultem Personal im Rahmen von therapeutischen Behandlungen oder Wellnessanwendungen ausgeführt. Aber auch im privaten Bereich kommen häufig Rückenmassagen zur Anwendung. Wer jedoch die richtigen Handgriffe noch nicht beherrscht, sollte Vorsicht walten lassen, denn durch die Anwendung von falschen Griffen können die Rückenschmerzen noch verschlimmert werden.

Lieben gruß

Servus, auch eine nicht-professionelle Massage mit festen Handstreichungen und Daumenreibungen bzw. intensiven Drückungen bis leichten Kneifungen - so kenne ich das von Laien, hat fünf Großwirkungen: mechanisch, biochemisch, immunologisch, reflektorisch, somato-psychisch. Im Detail heißt das: z. B. gewebelösend, entstauend, Histamin freisetzend, Mediatoren (Entzündungsstoffe) freisetzend, an-algetisch, vegetativ, de-tonisierend, nerval-segmental, psychisch. -

Aber zurück: Eine "zu starke" Massage kann also z. B. vom schmerzhaften Muskelkater über sog. Erstverschlimmerungen (= mehr Schmerz) durch Freisetzen der Entzündungsmediatoren in den Triggerpunkten (vgl. tastbare Muskelverhärtungen) bis zu kleinsten Facettengelenksverschiebungen (zwischen den Wirbelkörpern) mit längerfristigen, schmerzhaften Reizungen der Spinalnerven (vgl. Kreuzschmerzen durch falsche Matratze oder falsches Dauersitzen oder Hexenschuss mit Schutz-Lähmung) bewirken - ein gesunder Körper regelt die meisten Reizungen (Wirkungen) jedoch von selbst in irgendein Gleichgewicht...

Das ist der wunde Punkt: Wo ist der Unterschied zwischen einer medizinischen Massagebehandlung und einer streichelnd entspannenden Wohlfühlmassage? - Erstere will reizen - eben auch mit möglicherweise entstehenden Schmerzen (auch mehr Schmerzen als vorher), letztere will genau das nicht, also möglichst sanft massieren bitte... Diese Frage mit möglichen Antworten versuche ich als Berufsfachschullehrer für Massage zu vermitteln... Grüße.

Die Frage ist berechtigt. Im Privatgebrauch ist es allerdings schon recht umständlich jemanden "krank" zu massieren, da die Signale des Körpers dem Massierten schon "mitteilen" würden, was dem jeweiligen Körper gut tut und was nicht, sprich: schmerzt das Massieren, würdest du es doch deinem Partner sagen, oder?! Es gilt die Regel, alles was angenehm ist, tut dem Körper gut. Jemanden einen Nerven beim Massieren "einzuklemmen" ist schwachsinnig, da es hierzu einiger komplexer Manipulationsmanöver bedarf, in der Regel liegt der Massierte im Hausgebrauch still. (Ausnahme, du hast Osteoporose und dein Partner wirft sich mit 100kg auf dich. Dann ist der eingeklemmte Nerv jedoch das geringere Problem.) Chronische Rückenschmerzen können entweder degenerativer Natur sein (Abnutzung auf Grund von schwerer Arbeit, Bandscheibenproblematik, Unfälle, Erkrankungen...), einseitige Belastung auf der Arbeit (unergonomischer Stuhl, Arbeitsplatz), zu geringe Flüssigkeitszufuhr oder Depressionen. Das sind die häufigsten Ursachen. Es können aber auch 100 andere dahinter stecken, die abgeklärt werden müssen. Am besten mal zum Arzt, Osteopathen oder Chiropraktiker.

Was möchtest Du wissen?