Kann man Drogensüchtig werden wenn man nicht weiß dass man welche einnimmt?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Selbstverständlich kann man süchtig werden auch wenn man nicht weiss, dass man Drogen nimmt. Dies ist oft beim Konsum gewisser Medikamente wie z.B. starker Schmerzmittel (Opioide/Opiate) oder Beruhigungs- und Schlafmittel (Benzodiazepine/Z-Drugs) der Fall. Körper und/oder Psyche gewöhnen sich mit der Zeit an solche Substanzen. Je nach Drogen-/Medikamentengruppe dauert dieser Prozess länger oder kürzer. Grundsätzlich lässt sich sagen: Je höher die Dosis und je länger der Konsum desto wahrscheinlicher wird eine Suchtentwicklung.

Bestes Beispiel ist die aktuelle Opioidkrise in den USA. Patienten wurden bereits wegen geringfügigen Schmerzen Opioide verschrieben. Viele davon nahmen diese stark süchtig machenden Schmerzmittel zu lange ein und konnten danach nicht mehr damit aufhören.

Allerdings gilt auch zu erwähnen, dass Menschen die solche Medikamente willentlich missbrauchen schneller psychisch abhängig werden als solche, die diese Substanzen zum lindern ihrer Beschwerden benötigen. Dies heisst jedoch nicht, dass die "berechtigten" Konsumenten nicht süchtig würden, es dauert auf psychischer Ebene einfach meist einige Tage/Wochen länger.

Natürlich kann man auch von Stoffen körperlich abhängig werden, ohne sie bewusst einzunehmen. So ist zum Beispiel in einigen Sachen Alkohol drin, und wenn man diese regelmäßig zu sich nimmt, kann sich auch davon eine Alkoholabhängigkeit entwickeln - man würde sie vielleicht nicht unbedingt merken, aber da wäre sie.

Der Körper ist dann abhängig von einem bestimmten Stoff.

Es ist egal ob man es weiss oder nicht, denn man wird auf die Substanz süchtig. Dies geschieht oftmals bei ärztlich verordneten Tranquilizern und Schmerzmittel, wenn der Arzt den Patienten schlecht informiert oder leichtsinnig verordnet, was leider vor kommt, z.b. bei Benzodiazepinen und Opioiden.

Was möchtest Du wissen?