Kann man Dozenten uneingeschränkt Glauben schenken?

13 Antworten

"Uneingeschränkt" ist natürlich eine ziemliche Hausnummer und da muss die Antwort ja fast schon lauten, dass das nicht gelten kann.

Wenn ich das Ganze jetzt aber mal auf den Uni-Kontext beziehe, dann ist der Dozent oder Professor auf jeden Fall erstmal eine Instanz, der du Glauben schenken solltest. Denn zum einen sind die Inhalte der Vorlesungen in der Regel wissenschaftlicher Konsens und durch jahrelange Forschung auch des Dozenten untermauert. Zum anderen würdest du schlicht und einfach nicht fertig mit dem Studium, wenn du anfangen würdest, jeden Fachbegriff und jede Theorie dir nochmal von 0 an selbst zu erarbeiten.

Da das Studium dich aber natürlich auch zu kritischem Denken befähigen soll, ist es richtig und wichtig, eigene, fundierte (!) Ansichten zu vertreten. Gerade in den Sozialwissenschaften kann es ja recht häufig abweichende Standpunkte zu einem Sachverhalt geben. Bei diesen gehört es dann aber auch zum wissenschaftlichen Diskurs, die eigene Ansicht nachvollziehbar darlegen zu können.

Also, sollst du deinem Dozenten uneingeschränkt Glaubens schenken? Nein, natürlich nicht. Du solltest ihm aber ein gewisses Grundvertrauen entgegenbringen, zu wissen, worüber er da spricht.

Beste Grüße!

39

""Uneingeschränkt" ist natürlich eine ziemliche Hausnummer und da muss die Antwort ja fast schon lauten, dass das nicht gelten kann."

Nicht fast schon, es kann nicht gelten. Denn nur unter der Randbedingung "in meinem und den angrenzenden Fachgebieten" kann ein uneingeschränkt überhaupt nur gültig sein, ansonsten begibt man sich auf das gefährliche Fahrwasser des Autoritätsargumentes.

0
32
@SirKermit

Ich habe schon Professoren (Mehrzahl) ihren fachvorlesungen verbessert, und ich hatte Recht.

0
32
@SirKermit

Natürlich nicht, die konnten da auch sehr gut damit umgehen, und ich hatte danach auch keineProbleme. Ich war einmal bei denen angestellt, da kam der Eine wenn er im hause war immer bei mir zu einem Schwätzchen vorbei. Der hat das nicht als Gotteslästerung empfunden

1

Quatsch. Wer immer nur einer Quelle glaubt ist komplett verblödet.

Frag Deinen Dozenten doch mal nach seiner Kindheit, spezifische Dinge, die er berichten kann und dann frag seine Verwandten und Bekannten danach.

Du wirst unterschiedliche Geschichten hören, nicht nur wegen der unterschiedlichen Persönlichkeiten, sondern einfach deshalb weil der Mensch nicht dafür konstruiert ist sich an alles "detailgenau" zu erinnern.

So funktioniert unser Gedächtnis einfach nicht, von daher kann es auch nicht sein dass jemand immer "Recht" hat. Egal wie provomiert und studiert jemand ist.
Der Mensch kann Faktenkenntnisse haben - aber auch diese werden mit der Zeit anders gewichtet.

Eine Geschichte die "Wahr" ist, wird sich nach vielen Jahren von der gleichen Person auch anders anhören und damit interpretiert werden können.

32

Der will die Studenten doch nur provozieren. Wenn der das ernst meinen würde, wäre er krank

2
27
@Barney123

Es soll wirklich Leute geben die so von sich selbst überzeugt sind. Aber vermutlich ist Deine Sicht der Dinge richtig.

0
32
@DaMenzel

Auch Deine Sicht ist richtig. Wenn da keiner mehr Kritik übt und alle alles glauben, dann heben manche Leute ab, und glauben wirklich sie hätten immer Recht. Kannste ja am amerikanischen Präsidenten sehen.Alternative Fakten und so

0
27
@Barney123

Das was den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika auszeichnet würde ich als Gedankliche Altersflexibilität ausdrücken. ;-)

0
32
@DaMenzel

nö, der war immer so, dass er anschaffte und keiner ihm widersprechen durfte. Das strahlt er auch aus. Und dafür wurde er gewählt. Ich weiß von einer großen Bundesbehörde, da ist das auch bekannt. Wenn da Vorgesetzte in einer bestimmten Position sind und ihnen all in den Allrwertesten kriechen, heben da manche ab und verlieren den Zugang zur Realität. Die werden dann auf einen Dienstposten versetzt wo sie sich nicht auskennen und da haben sie einen Untergebenen, der in der Rangordnung weit nter ihnen steht, aber Ahnung hat. Das ist für viele dann heilsam.

1
32
@DaMenzel

Welche Methode meinst Du? Eionen Vorgesetzten solange gnadenlos anschleimen, bis er die Bodenhaftung verliert und Wahnsinnig wird oder jemanden der ohne Pilotenschein in 10.000 m Höhe kreist wieder Boden unter die Füße verschaffen?

0
27
@Barney123

Die Versetzungsmethode finde ich gut. Damit wäre wenigstens gesichert dass in jeder Ausrichtung zumindest ein wenig Fachkompetenz sammelt.

0
32
@DaMenzel

na ja, der wird den Untergebenen bald wegen Gotteslästerung Steinigen wollen. Da muss von Vorgesetzter Stelle schon auch einer aufpassen, dass der anständig bleibt.

1

Das ist die Aussage eines Menschen, dessen Bewusstheit auf der Ebene "Stolz" liegt. Diese Ebene ist in der Menschheit stark vertreten, hat mit einer objektiven Wahrheit aber noch gar nichts zu tun.

Er sagt, ihr könnt ihm glauben. Du fragst, ob ihr ihm vertrauen könnt.

Ich würde sagen, glaube ihm im Sinne eines Arbeitsglaubens, doch beibe in Bezug auf seine Weisheiten misstrauisch.

Gerade im Bereich der Sozialwissenschaften ist das Denken und Fühlen so komplex, dass herkömmliche lineare und auf Kausalität aufgebaute Hypothesen kaum brauchbare Lösungen bieten.

Wenn sich die Bewusstheit deines Professors weiter entwickelt, käme er als nächstes auf die Ebene von Mut. Besser wäre für ihn allerdings Demut.

Studienrecht Niederlande

Ich habe in letzter Zeit einige Schwierigkeiten mit meinem Studien in den Niederlanden.

Zunächst einmal war ich aus unbekannten Gründen exmatrikuliert. Dies konnte ich durch etliche Mails und Anrufe klären. In der Hochschule konnte mir keiner sagen, weshalb ich exmatrikuliert war, da alle benötigten Unterlagen vorhanden waren.

Jetzt da diese Sache erledigt ist habe ich jedoch erfahren, dass ich erneut an Problem habe mit der Abschlussarbeit.

Hierbei geht es um die Studienpunkte, dazu möchte ich Ihnen hier gerne kurz die Situation erklären:

Im zweiten Jahr habe ich an einem Bericht gearbeitet.

Diesen Bericht habe ich leider nicht bestanden, nach der Benotung ist der Dozent der Unterrichtseinheit erkrankt und ich musste diesen Plan erneut bei einem anderen Dozenten einreichen. Da ich mit diesem Dozenten nicht mehr über ein Feedback sprechen konnte, war ich mir sehr unsicher, was nun von mir erwartet wird und bin als Folge davon erneut durchgefallen. Anschließend bekam ich einen anderen beurteilenden Dozenten. Mit ihr konnte ich nie persönlich sprechen, da sie an meinen Unitagen nicht an der Hochschule war. Nach der Beurteilung (die Note bekam ich an dem Tag von ihr, als sie bereits nicht mehr an der Hochschule arbeitete) zog sie nach Trier und wieder war kein Feedback möglich. Zuletzt reichte ich den Bericht wieder bei einem neuen Dozenten ein und habe den Bericht nun auch bestanden.

Wie Sie sich sicher vorstellen können, war es für mich schwierig immer wieder bei verschiedenen Dozenten meinen Bericht einzureichen, da jeder andere Vorstellungen von dem Bericht hatte und ein Feedback auch nicht wirklich möglich war.

Da die bestandene Note erst nach dem letzten administrativen Assesment eingetragen wurde konnte ich hier aber noch keine integrale Prüfung machen.

Das hielt ich aber auch nicht für ein Problem, da mein Informationsstand der war, dass es für Forschung und Innovation ausreichend sei 45 Studienpunkte pro Jahr zu haben (Aussage Studienlaufbahnbegleitung). Als sie mir jetzt mitteilte, dass es Probleme mit meinen Studienpunkten gibt, wurde mir von ihr gesagt, dass sich diese Regel zu diesem Jahr geändert hat und ich jetzt doch die vollen 60 Punkte brauchen würde. Wie ich nun erfahren musste, war ich von Anfang an falsch informiert und diese Regelung mit den 45 Studienpunkten aus dem zweiten Studienjahr hat es wohl nie gegeben. Aber wem soll ich vertrauen, wenn nicht meiner Studienlaufbahnbegleitung?

Ist dieses Verfahren so in Ordnung? Immer wieder neue Dozenten? Falsche Informationen? Ist es meine Pflicht als Student jede Aussage der Dozenten an anderer Stelle erneut zu hinterfragen? Ist es jetzt wirklich mein Fehler, dass ich die Abschlussareit nicht schreiben darf bzw. ist es rechtlich richtig mir das Schreiben der Arbeit zu verwehren?

Ein weiterer Vorfall, war das nachträgliche ändern von Noten, von bestanden in nicht bestanden. Darf die Hochschule das?

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Was macht einen guten Psychologen/ Psychotherapeuten aus?

Hallo ihr Lieben,

bei google kommen unzählige Psychologen, Psychotherapeuten raus. Die Internetbewertungen sind sehr einseitig formuliert, sodass man meiner Meinung nach Ihnen nicht Glauben schenken kann.

In meinem Bekanntenkreis kann ich keine Menschen fragen, ob sie mir jemanden empfehlen könnten, da das Thema gemieden wird und scheinbar niemand solche Hilfe in Anspruch genommen hat.

Auf Beratungsstellen kann ich nicht vertrauen, da ich dort so enttäuscht wurde, was meine Depression nur noch verschlechtert hat und mein vertrauen noch geringer gemacht hat.

Wo findet man einen guten Therapeuten und vorallem was macht ihn aus?

Mein Leben gerät immer mehr aus den Fugen. Ich muss lange auf einen Platz warten. Aber wie? Wenn ich den Tag nicht mehr aushalten kann und keine Kraft mehr habe, selbst der Alltag mir schwer fällt. Und ich muss irg leben, Schule, Mobbing, meine Essstörungen, meine Familie ertragen und mit meinen Ängsten und Traumatas leben. Aber wie?

Und vokalem wie merke ich, dass es ein guter Therapeut ist und wie finde ich ihn?

Liebe Grüße und Dankeschön für ernstgemeinte Antworten

Maja

...zur Frage

Wieso glauben viele Menschen, dass die Nato einen Krieg gegen Russland plant?

Ich meine jetzt im Vertrauen gesagt, die NATO Präsenz im Baltikum und Polen ist minimal. Diese Einheiten dort könnten im Gegensatz zu dem was die RT Propaganda sagt niemals einen Angriffskrieg gegen Russland durchführen. Sie sind jediglich eine symbolische Geste für die Solidarität zu den Balten, Polen und Rumänien. Die vielen Militärtransporte fahren auch nur deshalb durch Deutschland, weil die Bataillone im Baltikum und Polen ausgetauscht werden, wie es der NATO-Russland Vertrag fordert, denn laut diesem dürfen keine dauerhaften Truppen dort stationiert werden. Man geht auch in der NATO nicht von einem Angriff Russlands auf das Baltikum aus, aber man sichert den Balten eben Solidarität zu. Wieso glauben viele Deutsche, dass diese minimalen Truppen dort einen Angriff auf Russland vorbereiten könnten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?