Kann man doppelt gekündigt werden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Gegenkündigung ist nicht berechtigt. Du musst für deine Kündigungsfrist deine Arbeitsleistung anbieten. Wenn er dich dann nicht beschäftigt, muss er trotzdem für diese beiden Wochen zahlen.

Ja, richtig. Ich erganze:

Das Anbieten der Arbeitsleistung sollte nachweislich geschehen - ebenfalls durch Zeugen oder (aus meiner Sicht besser) schriftlich per Einwurf-Einschreiben - wobei noch einmal der ganze Hergang geschildert werden sollte!


0

Wichtig bei einer Kündigung ist der Nachweis das sie auch erfolgt ist. Der Kündigende ist hier in der Pflicht. 

Deshalb ja auch die Ratschläge wie Einschreiben oder Empfangsbestätigung. Ein Augenzeuge tut es aber auch, allerdings wird dieser meist nur aussagen können das Du einen Brief eingeworfen hast oder hat er die Kündigung gelesen?

Grundsätzlich ist eine Gegenkündigung möglich, Du bist durch Deine Kündigung ja in keinen Kündigungsschutz gekommen. Da Du noch keine 6 Monate dort arbeitest ist es erst recht möglich.

Allerdings muß es für eine Fristlose einen Grund geben. Den sehe ich hier nicht. Du hast die Möglichkeit dagegen zu klagen.

Also theoretisch aber auch nur theoretisch kann er dich fristlos kündigen obwohl du schon gekündigt hast ... Womit begründet er denn die fristlose ? Hast du geklaut ? Es is ziemlich schwierig fristlos zu kündigen .... Fristlos mit 2 Wochen gibt es auch nicht ... Des heißt ja FRISTlos Lol

Kündigung in dem Briefkasten vom Arbeitgeber rein geworfen. Kann man mit Erfolg den Erhalt bestreite

Hallo, nehmen wir an ein Azubi der minderjährig ist wird in der Probezeit gekündigt, die Kündigung kommt am Vorletzten Tag der Probezeit in den Briefkasten. Der Boote ist ein Mitarbeiter von der Firma der den Brief alleine in den Briefkasten geworfen hat. Also ohne Zeugen. Wenn jetzt die Mutter des Azubis behauptet, dass sie nichts erhalten hat. Kann dann die Firma irgendwas nachweißen ?

...zur Frage

Wie verhält es sich mit Krankengeld/Arbeitslosengeld nach bzw. vor der Kündigung?

Hallo, folgende Situation: Ausbildung bei einer Firma abgeschlossen (31.01.15), danach übernommen worden und heute die Kündigung zum 30.09.15 erhalten. Ich hatte Anfang Juli einen Unfall wodurch ich jetzt schon 7 Wochen arbeitsunfähig bin und ich beziehe seit einer Woche Krankengeld.

  1. Angenommen ich reiche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bis einschließlich 30.09.15 ein. Muss dann mein Resturlaub ausbezahlt werden?

  2. Kündigungsgrund ist "...hiermit künrigen wir das Arbeitsverhältnis betriebsbedigt und fristgemäß zum 30.09.2015..." darf die Firma das so einfach?

  3. Falls ich über den 30.09.15 hinaus arbeitsunfähig sein werde, wird dann mein Krankengeld weiter gezahlt oder bekomme ich ab dann Arbeitslosengeld?

  4. In dem Schreiben steht folgender Satz: "Des Weiteren stellen wir Sie mit sofortiger Wirkung unter Fortzahlung der Bezüge sowie unter Anrechnung ausstehender und noch entstehender Urlaubsansprüche und etwaigen Arbeitszeitguthaben bis auf Widerruf von der Arbeit frei." Kann eventuell jemand den Satz in verstädlichere Worte packen denn ich weiß nicht was er heißt... Anmerkung: "bis auf Widerruf" ist fett gedruckt und aufm ersten Zettel steht "Rückfragen jederzeit gerne" verstehe ich das richtig, dass die zur Einschüchterung eine Kündigung benutzen und damit erreichen wollen dass ich mich melde vermutlich um meine Arbeitsunfähigkeit zu verkürzen? (Ich melde mich alle 2 Wochen auf der Arbeit und gebe den aktuellen Stand durch, habe sogar Röntgenbilder gezeigt)

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen bei meinen Punkten. Danke schonmal

...zur Frage

in meiner Kündigung steht, hilfsweise aus persönlichen Gründen?

Ich habe zum 29.02.2016 die Kündigung erhalten. In der Kündigung stand hilfsweise aus persönlichen Gründen. Was bedeutet dieser Zusatz?

...zur Frage

Kündigung in der Probezeit hilfsweise zum Monatsende und Gehalt?

Hallo, ich wurde am 17.10.2018 in der Probezeit gekündigt. Das hilfsweise bis zum 31.10.2018.

Meine Frage ist, bekommt man noch bis zum 31.10.2018 sein normales Gehalt weiter bezahlt ?

...zur Frage

Kündigungsübergabe = Kündigungstag

Hallo,ich bin seit 20.9.13 krank geschrieben und habe am 30.10.meine Kündigung erhalten und wurde zum 30.10. auch gekündigt. Laut Arbeitsvertrag habe ich 4 Wochen Kündigungsfrist. Kann der Tag der persönlichen Übergabe der Kündigung auch der Kündigungstag sein?Es handelt sich um eine personenbedingte Kündigung.

LG carloschnucki

...zur Frage

Kündigungsfrist und wie kündigen?

Hallo Freunde,

heute habe ich mal mit meinem Anwalt gesprochen.

Da ich in meinem jetzigen Unternehmen viele Probleme und nur stress hatte, habe ich mich weiter beworben gehabt. Mein Chef ist ein Türke und es hat ihn nicht gepasst, dass ich mal ein Tag krank war. Er hat deswegen mir viele Probleme gemacht. Endlich habe ich eine viel bessere Stelle gefunden und habe mein Arbeitsvertrag heute unterschrieben.

Beginn ist der 02.05.2018.

Momentan bin ich bei meinem Betrieb noch in der Probezeit gewesen.

Ich habe ein unbefristetes Arbeitsvertrag, aber mein Probezeit war 6 Monate und Kündigungsfrist laut meinem Vertrag 4 Wochen.

Mein Anwalt hat zu mir gesagt, mein Arbeitsvertrag sei ungültig, da bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag und einer Probezeit von 6 Monaten kann ein Kündigungsfrist maximal 2 Wochen betragen.

Am Montag werde ich meine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein abschicken.

Kann mein Chef denn jetzt Probleme machen und sagen dein Frist beträgt 4 Wochen?

Kann ich ganz normal wie mein Anwalt gesagt hat zum Anfang Mai kündigen und ganz normal bei meinem neuen Unternehmen durchstarten?

Wie ist es denn gesetzlich?

Freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?