5 Antworten

Ich würde nach Alternativen suchen.

Fürs gleiche Geld gibt's einen komfortableren, geräumigeren, besser ausgestatteten Kompakten wie den Ford-Focus oder den Opel-Astra, selbstverständlich auch als Diesel. 

Wer ein "langlebiges" Auto sucht, sollte zumindest seit den 90ern die Marke VW meiden & stattdessen Opel und Ford wählen. Sind einfach besser, außerdem deutlich preiswerter.

Ein guter Diesel ist auch der Mitsubishi-Charisma.. fährt mein Bruder. Schön geht anders, aber das Auto ist jedenfalls zuverlässig & auch auf Langstrecken ein angenehmer Begleiter. Sein 2004er 1,9 DI-D Elegance kostete vor zwei Jahren noch 2500 Euro mit knappen 100000 Km.

Allerdings erkauft man sich die Ersparnis beim Kraftstoffverbrauch mit höheren Steuern & Versicherungs- sowie Wartungskosten. Unter 20000 Km pro Jahr würde ich keinen Diesel kaufen. Bei einem Diesel aus den frühen 2000ern kann's auch immer sein, dass er keine grüne Plakette bekommt also nicht in Städte darf.

Hoffe, ich konnte helfen :)

Was heißt "von Berufs wegen"? Weil du eine lange Pendelstrecke hast?

Wenn ich in kurzer Zeit noch viele Kilometer drauffahren wollte, würde ich mir nur ungern einen solchen Kleinwagen hinstellen, der schon fast 150.000 km auf der Uhr hat. Wenn schon, dann Nägel mit Köpfen machen und idealerweise auf Autogas gehen. Und das Doppelte ausgeben, um direkt ein jüngeres Auto mit besserer Substanz zu erwerben.

Sollte der Job das finanziell nicht hergeben, dann grundsätzlich den Job beziehungsweise den Verdienst in Frage stellen.

Der 1.9 Tdi ist aufjedenfall deutlich problemloser als der 2.0 Liter. An sich ist der Motor, bis auf den Zahnriemenwechsel (der bei diesem ja schon gemacht wurde, ein sorgenfreies Modell.

Einzig zu bemängeln sind ein fehlender 6.er Gang für die Autobahn und ich würde beim 1.9er immer zum 131PS Modell greifen, der ist einfach deutlich besser!

Macht so eigentlich nen guten Eindruck... aber nur rein anhand der Anzeige und der Meinungen Fremder im Netz sollte man das Auto nicht kaufen. Heisst... hinfahren, genau anschauen, Probefahrt machen ggf. bei einer unabhängigen Prüfstelle auf Mängel untersuchen lassen und erst dann den Kauf erwägen.

Wegen eines Berufswechsel muss man nicht gleich auf einen Diesel umsteigen.

Warte doch erst mal die Probezeit ab bevor du wechselst. Was ist denn an einem gebrauchten Benziner schlechter ?

Was möchtest Du wissen?