Kann man diese Frequenzweiche noch verbessern oder billiger machen?

Frequenzgang - (Lautsprecher, Frequenzweiche) Weiche - (Lautsprecher, Frequenzweiche)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Bobcool,

wieviel Erfahrung hast du mit der Konstruktion von Lautsprecherboxen? Wenn du erfahren wärst, hättest du nicht einige gravierende Fehler gemacht.

  1. du kannst unmöglich einen Hochtöner mit einer Resonanzfrequenz von 1500Hz bei 1500Hz ankoppeln. Der niedrigste sinnvolle Ankopplungspunkt liegt bei der doppelten Resonanzfrequenz, also 3kHz.
  2. Soll die Kombination belastbar sein und wenn du keine Lust hast, am laufenden Band defekte HT auszutauschen, verschiebst du die Übergangsfrequenz auf 5 kHz. Das würde auch mit dem BG 20 gut harmonieren, dessen axialer Schalldruckanstieg bei 5 kHz eine Delle aufweist und der Bereich oberhalb von 5 kHz dann allmählich beginnt, deutliche IM-Verzerrungen zu produzieren.
  3. Außerdem wäre die Kombination eines Filters 1. Ordnug für den BG 20 mit einem Filter 3. Ordnung für den HT eine gute Kombination. Das Filter erster Ordnung benötigt nur eine Spule vor dem BG 20, die so dimensioniert sein muss, dass der axiale Schalldruckanstieg von ca. 6 dB gerade kompensiert wird und sich automatisch ein Frequenzgangabfall bei ca. 5 kHz ergibt. Daran der Hochpass mit 18 dB/Oktave für den Hochtöner, und du hast eine sehr sauber klingende, auch hochbelastbare 2-Wege-Kombination.

Gebe doch 2 Simulationen bei Boxsim ein, zuerst ein Filter mit jeweils 12 dB/Oktave für TP und HP, dann den unter Punkt 3 beschriebenen Weichenvorschlag und poste das Ergebnis, bin darauf gespannt, und deinen ersten Versuch einer Weiche solltest du in die Tonne kloppen, du würdest dich nur ärgern.

Danach erkläre ich dann weitere Modifikationen an der Weiche, falls notwendig.

Grüsse, dalko

Ok ich werde mich heute sofort mal dran setzen. Danke für deine Antwort.

0

Ich merke grade das ich vergessen habe die trennfrequenz bei der 12db zu ändern

0

Jetzt aber endgültig sorry für das zugetexte http://www.directupload.net/file/d/3939/prf85wdl_jpg.htm

0
@Bobcool

Hallo Bobcool,

Die Benachrichtigung bei Kommentaren funktioniert mal wieder nicht bei GF, wenn ich jetzt nicht nachgesehen hätte, wären deine Kommentare an mir vorbei gegangen.

Ich habe dein Projekt bei Boxsim eingegeben und dabei mehrere Varianten ausprobiert:

  1. die 6/18 dB Variante habe ich mit 4 und 5 kHz Übergangsfrequenz berechnen lassen und sieht eigentlich passabel aus. Kritikpunkte sind der etwas zu laute HT, den musste ich mit 2,2 Ohm in Serie und 47 Ohm parallel zum HT etwas bedämpfen. Außerdem stört die Eigenart des BG 20, als Breitbandchassis auch den Hochtonbereich wiederzugeben, durch Überlagerung mit dem HT etwas den Frequenzgang. Es kann aber sein, dass es klanglich nichts ausmacht. Es wäre ein TT-Chassis günstiger, dessen Frequenzgang bereits ab 4 bis 5 kHz einen deutlichen Abfall im Frequenzgang besitzt. Dennoch könnte diese Kombination vom Impulsverhalten sehr gut sein, sehr lebendig klingen und eine gute Räumlichkeit und auch Ortbarkeit aufweisen
  2. die 12/12 dB Variante gefällt mir deshalb nicht, weil die Resonanzfrequenz des HT bei 1,5 kHz klanglich noch eine Rolle spielen könnte, außerdem reduziert sich die Belastbarkeit des HT-Chassis. Ich versuche noch ein paar Modifikationen.
  3. die 12/18 dB Variante verletzt eigentlich die Regel, dass man nie Filter gerader mit ungerader Ordnung kombinieren sollte. Das Ergebnis sieht jedoch sehr gut aus und ist einen Probeaufbau wert. Letztendlich müssen die Kisten klingen und du wirst sehr schnell hören, ob Probleme im Phasengang vorhanden sind.
  4. Als letztes habe ich eine 18/18 dB Version simuliert, ebenfalls mit sehr gutem Ergebnis, allerdings ist der Weichenaufwand am größten.

Wenn ich mit allem durch bin, nenne ich dir meine Ergebnisse. Deine hochgeladenen Ergebnisse überprüfe ich und kommentiere sie später.

Frage:

besitzt du eine größere Auswahl an Kondensatoren, Spulen und Widerständen, um einen Feinabgleich machen zu können oder wolltest du die Bauteile erst beschaffen?

Und vielen Dank für den Stern.

Grüße dalko

0
@Bobcool

Ich suche die Bauteile selber aus, da ich genau weiß, was ich für welchen Zweck genau benötige - über 40 Jahre Erfahrung in der Lautsprecherentwicklung ;-), das macht manches etwas leichter.

Ich habe auch Boxsim jetz mal spaßeshalber eingesetzt und bin doch überrascht, was diese kleine Freeware alles kann. Aber diese Software bringt auch einige Fallstricke mit, trotz meiner Erfahrung brauchte ich 2 Anläufe, um durchzusteigen, und man kann vieles falsch machen, ohne vom Programm darauf hingewiesen zu werden. Du kommst nicht umhin, parallel in die Materie intensiv einzusteigen, spezielle Foren für den Boxenbau sind sehr hilfreich.

Die Simulationsmöglichkeit ist wirklich gut, aber das Ergebnis 1 zu 1 umzusetzen führt manchmal in die Irre. Es bedarf eigentlich immer eines Feinabgleichs der Weiche durch "hören". Dazu ist es gut, einen Testaufbau der Weiche auf einem Montagebrett vorzunehmen, dass neben oder auf dem Lautsprecher liegt, die Anschlüsse der Lautsprecher sind dafür aus dem Gehäuse herausgeführt. Erst die endgültige Version wird dann montiert und eingebaut. Dafür benötigst du aber eine Auswahl an Bauteilen, und zwar Kondensatoren aus der E12-Reihe und kleinere Korrekturwerte ebenfalls aus der E12-Reihe. Damit kannst du durch Parallelschaltung jeden beliebigen Wert erzielen.

Für die Spulen/Induktivitäten gilt das gleiche, es gibt aber auch Spezialanfertigungen mit herausgeführten Anzapfungen, die der E12-Reihe entsprechen....teuer, aber gut. Für den Anfang reicht ein Wert etwas oberhalb des errechneten Wertes, den man dann durch abwickeln auf den gewünschten Wert bringt.

Und zum Abgleich kommst du um ein Messgerät nicht herum, du musst Spulen abgleichen können, Kondensatoren paarweise ausmessen können usw... ein billiges, aber gutes gibt es bei Pollin:

http://www.pollin.de/shop/dt/Mzk0OTYxOTk-/Messtechnik/Messtechnik/Multimeter/Digitales_LCR_Messgeraet_UNI_T_UT603.html

Einen Satz an Kondensatoren könnte ich dir schicken, habe noch ein paar 100 Stück herumliegen, auch Spulen, die sind aber nach dem letzten Umzug noch nicht wieder aufgetaucht....

Grüße dalko

0
@dalko

Solch ein Messgerät könnte ich besorgen das wäre nicht das Problem. Aber sind solche Bauteile nicht ein bisschen wie soll ich sagen übertrieben? Denn dann kostet die Frequenzweiche fast genauso viel oder sogar mehr als die anderen Bauteile , zumindest bei diesem Projekt. Das Angebot nehme ich gerne an wenn du die Teile wirklich nicht mehr haben willst. Das wäre dann sozusagen mein Kickstarter für weitere Projekte :). Gruß Bobcool

0
@Bobcool

Ich wollte dir nur einen Einblick vermitteln, wie man vorgeht, wenn man den Lautsprecherbau als sein Hobby auswählt und nicht nur ein Projekt durchziehen möchte. Daraus wird dann oft eine halb-professionelle Angelegenheit, und dann ist der Aufwand tatsächlich notwendig.

Für einen einzigen Selbstbau lohnt sich der Aufwand natürlich nicht und würde keinen Sinn machen.

Grüße dalko

0
@dalko

Nein ich möchte es nicht nur bei diesem Projekt belassen sondern habe mir schonmal gedanken über ein 3 Wege System mit dem W170s oder W200s als TT den W130S als MT und und den DT 94 als HT gemacht. Doch hätte ich damit ohne Grundwissen angefangen wäre es schwer geworden. Deswegen erst einmal etwas leichteres was sich aber auch schon sehen lassen kann. Und da ich nicht gerne unfertige Sachen rumstehen habe möchte ich dieses Projekt zuende bringen.

0
@dalko

Kannst du einen Weichenbauplan von der 6/18db Variante hochladen?. Ich habe mir vorgenommen diese zu verwenden und nach und nach zu verbessern falls sie mir nicht gefällt. Danke schonmal im Vorraus.

Gruß Bobcool

0

Was möchtest Du wissen?