Kann man die Zahlungen stoppen, wenn man anstatt über 40 Mb/s nur 28 MB/s beim DSL Anschluss (DSL 50)bekommt?

7 Antworten

Das Problem wird die Beweisbarkeit sein. Sollte aber eine Datenübertragung von min. 40 MB/s zugesichert sein und langfristig nicht eingehalten werden, dann wird nicht geleistet wie vereinbart und der Vertrag somit nicht vollständig erfüllt.

Einfach die Zahlung einzustellen empfehle ich nicht, denn auch Du hast aus dem Vertrag eine Verpflichtung und das ist die Zahlung! Bei einer Schlechtleistung gibt es Regeln und an Die solltest Du Dich halten.

Setze Dich mit Deinem Anbieter in Verbindung und kläre das, achte dabei immer auf eine saubere Dokumentation.

Die bisher ergangenen Urteile hierzu halten Leistungen von regelmäßig unter 50% als nicht mehr tragbar und bejahen dann ein Sonderkündigungsrecht. Wichtig ist, dass es alles Amtsgerichts-Urteile und somit nicht in anderen Gerichtsverfahren herangezogen werden.

Die dir gelieferte Leistung deutlich über 50%. Somit dürfte es nicht für ein Sonderkündigungsrecht reichen. Es kommt allerdings auch darauf an, wie häufig sich das so verhält.

Linktipp: https://praxistipps.chip.de/internet-recht-dsl-geschwindigkeit-langsamer-als-bestellt-das-koennen-sie-tun_46134

Aber hast Du schon geprüft, ob das Problem ggf. nicht am Anbieter liegen, sondern Ihre Ursache "bei dir" liegt (WLAN, welches gestört wird, Hausverkabelung defekt, ...)?

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Um welchen Anbieter geht es?
Und um welchen Tarif?

Bei der Telekom liegt z.B. die vertragl. Mindestdatenrate im Download bei VDSL50 bei etwas mehr als 25 Mbit/s.

Was möchtest Du wissen?