Kann man die Wartesemester mit einem alternativen Studium überbrücken?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ne Freundin von mir hat erst ne Ausbildung als Krankenschwester gemacht und dann Medizin studiert, das wurde als Wartesemester anerkannt.

Ein anderes Studium ist kein Wartesemester, denn du bist ja an einer Uni eingeschrieben.

Du darfst während der Wartesemester an keiner anderen deutschen Hochschule eingetragen sein. Beim Ausland bin ich mir nicht sicher, aber ein Studium wird da schwer. Eine Ausbildung sichert Dir allerdings bereits viel Erfahrung und die Zeit ist sinnvoll überbrückt. Auch schon mal an einen Medizinertest gedacht? Oder andere Wege, Medizin zu studieren, z.B. in Österreich?

Auf jeden Fall viel Erfolg und alles Gute!

Du könntest in der Zeit als Rettungssanitäter arbeiten, da muss man 'nur' einen Lehrgang von 520 Stunden besuchen (Rettungssanitäter
ist allerdings kein anerkannter Ausbildungsberuf). Das geht auch innerhalb eines FSJ. Ein Bekannter von mir macht das in der Wartezeit auf sein Medizinstudium.

Ich denke, dass ist eine sinnvolle Kombination: Man lernt die wichtigsten Notfälle kennen und wie der Notarzt darauf reagiert, man sieht notgedrungen eine Menge Leid und Blut und kann dadurch abschätzen, ob der Beruf zu einem passt oder nicht. Und im Studium hat man den anderen eine Menge Praxis voraus!

Eine Krankenschwester-Ausbildung geht natürlich auch, aber wahrscheinlich wird es ja eine abgebrochene Ausbildung, wenn der langerehnte Studienplatz endlich kommt - da ist doch vielleicht ein 'fertiger' Rettungssanitäter mit Berufspraxis besser.

Wartesemester werden dir nur angerechnet, wenn du nicht studierst. 

Nicht in Deutschland. Dann müsstest du ins Ausland gehen. Du darfst in Deutschland nicht eingeschrieben sein, wenn Wartesemester zählen sollen. Aber Krankenpflege und nen Studium? Das würde eigentlich eh nicht funktionieren...mal von Studiengängen für Krankenpfleger abgesehen, die geplant dual laufen. Insbesondere da man dort ja auch Schicht arbeitet.

Soviel näher bringt es dich auch alles gar nicht. Früher (ich weiß es von Verwandten aus den 70ern/80ern noch) war es nicht unüblich erstmal Chemie zu studieren und dann in Medizin zu wechseln. Läuft aber heute nimma so.

younkreativ 20.04.2016, 15:18

Könnte man dann praktisch in Österreich zum Beispiel Chemie studieren, würde die Uni in Deutschland in der man Medizin studieren möchte das trotzdem als Wartesemester zählen?

Das würde  glaube ich auch nicht klappen?

0
fairytales 20.04.2016, 17:32
@younkreativ

Doch. In Österreich kommt man aber auch leichter in Medizin rein, weil die Eignungstests haben. Du könntest also versuchen, von vornherein Medizin in Österreich zu studieren.

0
Siraaa 20.04.2016, 19:47
@younkreativ

Du kannst auch prinzipiell in Österreich oder sonstwo (ich glaub in Ungarn gibt es z.B. auch eine deutschsprachige Uni oder zumindest einen Studiengang) Medizin anfangen und dann z.B. versuchen nach dem Physikum in Deutschland weiterzumachen. Das macht auch der ein oder andere.
Ist aber alles i.d.R. mit mehr Kosten verbunden, als wenn du hier studieren würdest.

0
younkreativ 21.04.2016, 15:59
@fairytales

Ok, vielen lieben dank. Ich könnte es mir auch vorstellen dorthin zu ziehen, wenn es klappen würde 

0

Es zählt nur als Wartesemester, wenn du während dieser Zeit nicht an einer deutschen Hochschule eingeschrieben bist. Egal für welchen Studiengang.

Ausbildung ja, Studium nein. Du hast eine Mindestwartezeit von 7Jahren. Sollte ein Studium begonnen werden, zählt dieses nicht als Wartezeit.

Was möchtest Du wissen?